Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Lamm-Curry

Lamm-Curry

Sie erwarten Gäste? Überraschen Sie sie doch mit einem exotischen Lamm-Curry! Gerade zu Gewürzen wie Kurkuma und Curry passt der milde, aber würzige Geschmack von Lamm perfekt.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Außerdem:
  • Reis

Lammcurry:
  • 500 g Lammrückenfilet

  • 20 g Ingwer

  • 2 Zwiebel

  • 4 Karotte

  • 1 Zehe Knoblauch

  • 3 EL Rapsöl

  • 3 TL Currypulver

  • 2 TL Kurkuma

  • 800 ml Kokosmilch

  • 0.5 Bund Frühlingszwiebel

  • 300 g Erbse, tiefgekühlt

  • 1 Paprika, gelb

  • 1 Limette

  • Koriander, frisch

  • 200 g Naturjoghurt

Zubereitung

  1. 1

    Für das Lammcurry das Lammfleisch von Sehnen befreien und in mundgerechte Würfel schneiden. Ingwer, Zwiebel, Karotte und Knoblauch schälen und in Scheiben oder Streifen schneiden.

  2. 2

    Etwas Rapsöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen das Lammfleisch von allen Seiten circa 3-4 Minuten anbraten. Das gesamte Gemüse sowie die Gewürze hinzugeben und für 3-4 Minuten mitbraten.

  3. 3

    Currypulver und Kurkuma hinzugeben und für 1 Minute mit anschwitzen. Mit Kokosmilch ablöschen und für 10-12 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Währenddessen den Reis nach Packungsanleitung kochen.

  4. 4

    Die Frühlingszwiebeln waschen, von Wurzeln trennen und in feine Streifen schneiden. Die Paprika waschen, von Strunk und Kernen befreien und würfeln. Die Limette waschen, abreiben und auspressen. Den Koriander waschen, trocknen und fein hacken.

  5. 5

    Das Curry glattrühren und die übrigen Zutaten unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Lammcurry mit Reis servieren. Dazu passt gut ein Joghurtdip.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1645kJ 20%

    Energie

  • 393kcal 20%

    Kalorien

  • 19g 7%

    Kohlenhydrate

  • 18g 26%

    Fett

  • 33g 66%

    Eiweiß

Kulinarisches Highlight: Lamm-Curry-Rezept

Im Gegensatz zur indischen, arabischen und der Mittelmeerküche wird im deutschsprachigen Raum vergleichsweise selten mit Lamm gekocht. Dabei lässt sich das zarte Fleisch schnell und einfach zubereiten. Egal, ob geschmort, gebraten, gegrillt oder gegart - Lammfleisch verleiht jedem Gericht eine besondere Note und zeichnet sich durch seine vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten aus!

Der Clou ist, zu wissen, welche Fleischstücke Sie für welche Zubereitungsart am besten verwenden können. Für Schmorgerichte wie bei unserem Lamm-Curry-Rezept bietet sich das magere Rückenfilet oder die etwas kostengünstigeren Teile aus der Schulter, auch Schaufel oder Bug genannt, an. Zum Braten wiederum ist die Keule – das exklusivste Stück vom Lamm - bestens geeignet. Versuchen Sie sich doch auch einmal an weiteren Lammrezepten, zum Beispiel dieser Lammkeule mit Chicorée! Die Brust weist einen höheren Fettanteil auf. Langsam gegart, entwickelt sie vor allem in Eintöpfen, Suppen und als Gulasch ihren vollen Geschmack.

Lamm-Curry-Rezept: Wichtige Tipps zur Zubereitung

Achten Sie beim Metzger darauf, dass das Lammfleisch sehr feine Fasern hat und eine hell- bis dunkelrosa Farbe aufweist. Beides sind Garanten für gute Qualität! Gekühlt ist das frische Fleisch zwei bis fünf Tage haltbar. Damit es beim Kochen besonders zart wird, sollte es aber nicht direkt aus dem Kühlschrank kommen, wenn es verarbeitet wird. Lassen Sie das Filet mindestens eine halbe Stunde bei Raumtemperatur ruhen, bevor sie mit der Zubereitung des Lamm-Curry-Rezepts beginnen. Damit es beim Anbraten nicht zu viel Saft verliert, benutzen Sie zum Wenden statt einer Gabel lieber einen Pfannenheber. Ebenfalls wichtig: lassen Sie das Fleisch nicht zu lange in der Sauce schmoren, da es sonst schnell trocken werden kann und seinen aromatischen Geschmack verliert. Zu unserem Lamm-Curry-Rezept reichen Sie einen reifen, aromatischen Rotwein mit etwas mehr Säure – er unterstreicht nicht nur den Geschmack des Fleischs, sondern auch den des würzigen Currys perfekt.

Sie sind und werden trotz allem kein Lamm-Fan? Variieren Sie das Rezept doch einfach und verwenden Sie Rindfleisch oder Fisch. Für Vegetarier bietet sich ein Curry mit Blumenkohl oder Linsen an.