Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Filets von der Lachsforelle gebraten mit einem Süßkartoffelpüree und feinem Gemüse aus Lauch, Karotte und Petersilienwurzel.
Schließen

Lachsforellenfilet gebraten

Die perfekte Kombination aus Fisch und Gemüse: Dieses Rezept für gebratene Lachsforellenfilets mit Lauch, Karotten, Petersilienwurzel, Zwiebeln und Süßkartoffelpüree verspricht kalorienarmen, aber geschmackvollen Genuss. Gleich zubereiten!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für das Süßkartoffelpüree:
  • 700 g Süßkartoffel

  • Salz

  • 125 ml Milch

  • 30 g Butter

  • Pfeffer

  • Muskatnuss

Für das feine Gemüse:
  • 100 g Lauch

  • 100 g Karotte

  • 100 g Petersilienwurzel

  • 50 g Frühlingszwiebel

  • 1 EL Olivenöl, kalt gepresst

  • 100 ml Gemüsefond

  • Salz

  • Pfeffer

  • 1 EL Petersilie

Für die Filets:
  • 600 g Lachsforellenfilet

  • 0.5 Zitrone, unbehandelt

  • Salz

  • Pfeffer

  • 2 EL Olivenöl, kalt gepresst

  • 2 EL Dill

Zubereitung

  1. 1

    Forellenfilets leicht schräg in etwa 4 cm breite Stücke schneiden. Zitrone auspressen und die Filets mit dem Saft, Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt bis zur Weiterverarbeitung kalt stellen.

  2. 2

    Lauch putzen und gründlich waschen, gut abtropfen lassen. Karotten und Petersilienwurzel schälen. Lauch, Karotten und Petersilienwurzel in etwa 10 cm lange feine Streifen schneiden. Frühlingszwiebel putzen und in feine Ringe schneiden.

  3. 3

    Süßkartoffeln schälen, in Stücke schneiden, in einen Topf geben, mit Wasser bedecken, salzen, zum Kochen bringen, Hitze reduzieren und zugedeckt in ca. 20 Minuten weich kochen. Abgießen und durch die Kartoffelpresse in eine Schüssel drücken. Milch erhitzen. Milch und Butter zu den Süßkartoffeln geben, mit dem Schneebesen glatt rühren, mit Salz, Pfeffer und frisch geriebenem Muskat abschmecken.

  4. 4

    Für das Gemüse das Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Gemüsestreifen und die Frühlingszwiebeln darin kurz anschwitzen, Gemüsefond angießen, salzen und pfeffern und in ca. 8-10 Minuten bissfest garen. Mit fein geschnittener Petersilie bestreuen.

  5. 5

    Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Forellenstücke darin von beiden Seiten etwa 2-3 Minuten braten. Fein geschnittenen Dill darüber streuen.

  6. 6

    Lachsforellenfilets mit dem Gemüse und dem Süßkartoffelpüree auf vorgewärmte Tellern anrichten und servieren.

  7. 7

    Probieren sie auch unser Rezept für gebratene Forellen. Backen statt braten: Entdecken Sie unser Rezept für leckere Forelle aus dem Backofen!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2332kJ 28%

    Energie

  • 557kcal 28%

    Kalorien

  • 50g 19%

    Kohlenhydrate

  • 24g 34%

    Fett

  • 35g 70%

    Eiweiß

Fisch & Gemüse fürstlich genießen: Lachsforellenfilet-Rezept

Die Lachsforelle ist eine sehr beliebte Alternative zu echtem Lachs: Sie besitzt ein festes Fleisch mit kräftigem Geschmack, das sich durch die typische rosa Färbung auszeichnet, die wiederum diesem Fisch seinen Namen gibt. Allerdings hat Forellenfleisch einen wesentlich geringeren Fettgehalt als Lachsfleisch, so dass es Genuss ohne Reue verspricht.

Was genau sind Lachsforellen eigentlich – und woher kommen sie?

Mit ihrem Namensgeber haben Lachsforellen nur die appetitliche Rotfärbung gemein, ansonsten haben Lachsforellen nichts mit Lachsen zu tun: Es handelt sich nämlich um eine ganz spezielle Form, die man im Prinzip aus jeder Forellenart erhalten kann. Nur durch die Fütterung werden aus Bach-, Regenbogen- oder Seeforellen Lachsforellen: Das Futter der ausschließlich in Aquakultur gehaltenen Fische enthält ein natürliches Carotinoid, das für die Rotfärbung des Fleisches sorgt.

Worauf Sie bei der Zubereitung von Lachsforellenfilets achten sollten

Lachsforellen sind nicht nur geräuchert und gebeizt erhältlich, sondern auch als rohe Fische. Sie können auf verschiedene Arten zubereitet werden – ob in der Pfanne gebraten, in Alufolie gewickelt im Backofen gebacken oder gegrillt. Besonders beliebt sind natürlich fertige Fischfilets: Da sie bereits grätenfrei sind, ist sowohl die Zubereitung als auch der Verzehr wesentlich einfacher. Falls Sie jedoch ganze Fische kaufen und das Filetieren selbst übernehmen, sollten Sie in jedem Fall die sogenannten Stehgräten aus der Rückenmuskulatur entfernen!

Lachsforellenfilet und andere Rezepte: Einfach ausprobieren

Zugegeben: Unser Rezept für Lachsforellenfilet mit feiner Gemüsemischung und cremigem Püree aus aromatischen Süßkartoffeln verlangt ein bisschen Zeit, Mühe und Geschick. Aber dafür beeindruckt das kulinarische Ergebnis umso mehr und wird garantiert nicht nur passionierte Fischliebhaber begeistern.

Für Tage mit weniger Zeit und Kochlust finden Sie hier selbstverständlich auch tolle Fisch-Rezepte, die deutlich schneller zubereitet sind.

Leckeren Genuss verspricht das Fischfilet mit Kürbispüree, das mit einer pikanten Frischkäse-Orangen-Soße serviert wird. Nur zwanzig Minuten aktive Arbeitszeit benötigen unsere Lachspäckchen: Hier wird Lachsfilet auf Gemüsejulienne aus Lauch und Karotten gebettet, bevor die leckeren Pakete zum Garen in den Backofen kommen.

Wenn Sie die Lachsforelle grillen möchten, empfiehlt sich unsere würzige Kräuter-Marinade für Fisch mit Zitronenthymian, Dill und rosa Pfeffer: Sie ist in nur zehn Minuten fertig und nicht nur zum Marinieren von Fischfilets ideal, sondern auch für Meeresfrüchte, Fleisch, Gemüse und Tofu. Verleihen Sie Ihrem Grillgut eine würzig-frische Note!