Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Da Fisch ein- bis zweimal die Woche auf den Speiseplan gehört, haben wir hier eine leckere Kombination für Sie: Lachs-Sahne-Gratin mit Kürbis aus dem Ofen mit einem selbstgemachten Kartoffel-Pastinaken-Stampf!
Schließen

Lachs-Sahne-Gratin

Ein köstliches Lachs-Sahne-Gratin zuzubereiten und dabei völlig auf Fertigprodukte zu verzichten, ist mit unserem Rezept nicht nur möglich, sondern vollkommen unkompliziert. Als Beilage empfehlen wir Kartoffel-Pastinaken-Stampf.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für das Gratin:
  • 500 g Butternut-Kürbis

  • 1 Gemüsezwiebel

  • 1 Knoblauchzehe

  • 2 TL Gemüsebrühe

  • 1 EL Butterschmalz

  • 4 Lachsfilet

  • 200 ml Sahne

  • 100 ml Weißwein

  • 1.5 TL Speisestärke

  • 0.5 Bund Dill

  • 1 Prise Salz

  • 1 Prise Pfeffer

Für den Kartoffel-Pastinaken-Stampf:
  • 300 g Pastinake

  • 500 g Kartoffel, mehlig kochend

  • 80 ml Milch

  • 1 EL Butter

  • 1 Prise Muskatnuss

Zubereitung

  1. 1

    Kürbis schälen, Kerne entfernen und in Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch pellen und fein hacken.

  2. 2

    1 L Gemüsebrühe zum Kochen bringen und Kürbis für 12-15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne erhitzen und Zwiebeln sowie Knoblauch glasig schwitzen. Mit Weißwein und Sahne ablöschen.

  3. 3

    Backofen auf 180 Grad Umluft (200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen).

  4. 4

    Kürbis abgießen und die Brühe dabei auffangen. Kürbis mit 400 ml Gemüsebrühe zur Sahnesauce geben. Speisestärke in 50 ml Wasser lösen, in die Sauce einrühren und kurz aufkochen. Mit frisch gehacktem Dill, Salz und Pfeffer abschmecken.

  5. 5

    Lachsfilets in eine Auflaufform legen, mit Salz und Pfeffer bestreuen und mit der Kürbis-Sahne-Sauce übergießen. Für 30 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen garen.

  6. 6

    Inzwischen die Kartoffeln und Pastinaken schälen und in ausreichend gesalzenem Wasser aufsetzen. Für 20-25 Minuten bei mittlerer Hitze weichkochen. Abgießen und unter Zugabe von Milch und Butter stampfen. Mit Muskat abschmecken.

  7. 7

    Lachs-Sahne-Gratin aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und mit Kartoffel-Pastinaken-Stampf servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2663kJ 32%

    Energie

  • 636kcal 32%

    Kalorien

  • 38g 15%

    Kohlenhydrate

  • 38g 54%

    Fett

  • 26g 52%

    Eiweiß

Rezept für Lachs-Sahne-Gratin: wertvolle Tipps

Die cremig-würzige Mischung der Zutaten für ein Lachs-Sahne-Gratin macht dieses Gericht so beliebt. Mit unserem Lachs-Sahne-Gratin-Rezept kochen Sie mit Weißwein, Gemüsezwiebeln, Knoblauch und Gewürzen ganz ohne Convenience-Produkte. Der Lachs gart in der Sahnesoße im Ofen durch. Das funktioniert übrigens auch, wenn Sie statt frischer Filets tiefgefrorene verwenden. Sie müssen den Fisch nicht unbedingt vorher auftauen, nur die Temperatur dem längeren Garprozess anpassen. Wenn Sie sich allerdings für das Auftauen vorab entscheiden, achten Sie darauf, dass es langsam geht. Besser nicht die Mikrowelle benutzen, das trocknet das Fischfleisch aus. Nachdem Sie den Lachs gebraten haben, fragen Sie sich eventuell, ob Sie das Gratin zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufwärmen dürfen. Solange der Fisch nicht bereits unangenehm riecht, ist das überhaupt kein Problem. Das Gerücht, dass man ihn nicht nochmal erwärmen dürfe, stammt aus einer Zeit, in der es in den meisten Haushalten keine Kühlschränke gab. Nach wie vor gilt Folgendes: Den Lachs nur erneut aufwärmen, wenn er davor gut gekühlt gelagert wurde.

Was zeichnet ein Lachs-Sahne-Gratin aus?

Als gratinierte Speisen beziehungsweise Gratin bezeichnen Küchenchefs alle Aufläufe, die beim Überbacken durch die starke Oberhitze eine braune Kruste bilden. Durch das Erhitzen bilden die Kohlenhydrate und Eiweiße wohlschmeckende Röstaromen aus. Zum Gratinieren benötigen Sie Lebensmittel auf Milchbasis wie Sahne, Käse oder einen Milch-Stärke-Mix. Als vegane Alternativen können Sie auch Wilmersburger Schmelz oder Hafermilch verwenden. Alle anderen Zutaten sind eigentlich frei wählbar. Es muss also nicht das traditionelle französische Kartoffel-Gratin sein, bei dem die Erdäpfel roh in dünne Scheiben geschnitten und dann in eine Auflaufform geschichtet werden. Es kann sich auch um Kürbis oder Fisch handeln wie in unserem Rezept für das Lachs-Sahne-Gratin.

Weitere leckere Lachs-Sahne-Rezepte

Natürlich gibt es verschiedene Möglichkeiten die Lachsfilets zu verarbeiten. Eine Sahnesoße ist immer der Garant, dass der Fisch nicht austrocknet! Versuchen Sie doch einmal eine Kombination mit Nudeln wie in unserem Rezept für Pasta mit Lachs und Brokkoli! In der herzhaften Kombination enthalten die Nudeln viele Kohlenhydrate, der Lachs Eiweiß und das Gemüse die Vitamine! Für low carb empfiehlt sich ein Rezept mit Reis, wie das für unseren Reis-Lachs-Auflauf.