Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Kalbsleber indische Art

Kalbsleber indische Art

Ihr intensives Aroma macht Kalbsleber zu einer wahren Delikatesse. Bereiten Sie die feine Innerei in Kombination mit indischen Gewürzen zu – unser exotisches Kalbsgulasch begeistert mit vielschichtigen Geschmacksnuancen!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Zum Garnieren:
  • Koriandergrün

Für die Leber:
  • 600 g Kalbsleber

  • 250 g Zwiebel

  • 2 Knoblauchzehe

  • 5 g Ingwer

  • 1 Chilischote

  • 3 EL Pflanzenöl

  • 400 g Fleischtomate

  • 1 EL Paprika, edelsüß

  • 0.5 TL Koriander, gemahlen

  • 0.5 TL Kurkuma

  • Salz

  • Pfeffer

  • 0.5 TL Garam Masala (Gewürzmischung)

  • 1 EL Koriandergrün

Zubereitung

  1. 1

    Kalbsleber kurz unter fließendem kalten Wasser abwaschen, trockentupfen, vorhandene Sehnen und Häutchen entfernen. Leber in etwa 2 cm große Würfel schneiden.

  2. 2

    Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und alles in kleine Würfel schneiden. Chilischote längs halbieren, Stielansatz, Samen und Scheidewände entfernen, das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Koriander fein hacken.

  3. 3

    Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln darin hellbraun braten, Knoblauch, Ingwer und Chili zufügen und kurz mit braten.

  4. 4

    Tomaten halbieren, Stielansatz und Samen entfernen – letztere durch ein Sieb passieren, den entstandenen Saft beiseite stellen – das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden.

  5. 5

    Leber- und Tomatenwürfel in den Topf geben, 3-4 Minuten braten, Paprikapulver, Koriander, Kurkuma und den Tomatensaft hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen. Vom Herd nehmen, Garam Masala und Koriandergrün untermischen.

  6. 6

    Anrichten und mit Korianderblättchen garnieren.

  7. 7

    Die Gewürzmischung "Garam Masala" selber herstellen: 1 EL Koriandersamen,1 TL schwarze Pfefferkörner, 1 TL Gewürznelken, 5 grüne Kardamomkapseln, 1 kleine Zimtstange von ca. 5 cm in einer beschichteten Pfanne ohne Zugabe von Fett rösten, bis die Gewürze zu duften beginnen, abkühlen lassen und in einem Mörser fein zermahlen. In ein gut schließendes Glas zur Aufbewahrung füllen. Auf den Geschmack gekommen? Entdecken Sie unsere Leber-Rezepte! Mehr Lust auf Indien? Indische Rezepte, wie dieses Rezept für Chicken Tikka Masala. Entdecken Sie auch unsere asiatischen Rezepte!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1206kJ 14%

    Energie

  • 288kcal 14%

    Kalorien

  • 15g 6%

    Kohlenhydrate

  • 14g 20%

    Fett

  • 25g 50%

    Eiweiß

Vielfältige Delikatesse: Kalbsleber-Rezept

Kalbsleber gehört zu den beliebtesten Innereien, ob zur Kalbsleberwurst verarbeitet und als kalter Brotaufstrich gegessen oder anstelle von Fleisch in warmen Gerichten verwendet. Die zarte Konsistenz, der kräftige Eigengeschmack und die vielfältigen Zubereitungsarten dieses Organs vom Jungrind bringen Genießer ins Schwärmen. Kalbsleber-Rezepte gibt es für traditionell deutsches Geschnetzeltes, bei dem Sie die Leber nur kurz braten und als Lebergeschnetzeltes mit Sauerkraut und Schupfnudeln oder nach Berliner Art mit Apfel, Zwiebel und Kartoffelpüree servieren. Alternativ bieten sich italienische Varianten an, bei denen die Kalbsleber venezianisch mit Salbei und Aceto balsamico gewürzt wird oder nach Florentiner Art in Madeirasauce gart. Geschmortes Kalbsragout und Kalbsleber-Mango-Spieße zum Grillen sind weitere Möglichkeiten, die Delikatesse zu genießen und Alternativen zu gängigen Gerichten mit Kalbsrücken oder Kalbsschulter in den Speiseplan aufzunehmen.

Verzehrhinweise und Lagerung von Kalbsleber

Öfter einmal Innereien zu essen, lohnt sich nicht nur geschmacklich, sondern auch im Hinblick auf den Nährwert. Kalbsnieren, -hirn, -magen, -herz, -lunge, -bries oder auch -zunge liefern viel hochwertiges Eiweiß, enthalten dabei wenig Fett und jede Menge wichtiger Vitalstoffe wie Vitamin A, Folsäure, Eisen und Zink. Lediglich Schwangere sollten auf den Verzehr des grundsätzlich gesunden Lebensmittels in den ersten drei Monaten ganz und später weitgehend verzichten: Der hohe Gehalt an Vitamin A kann dem Fötus schaden. Auch Menschen, die an Gicht leiden, ist der Genuss von Kalbsleber aufgrund des hohen Puringehalts nicht zu empfehlen. Damit alle Nährstoffe bestmöglich erhalten bleiben und ein Kalbsleber-Rezept rundum gelingt, sollten Sie die Innerei immer frisch zubereiten. Ist eine Verarbeitung am selben Tag nicht möglich, bewahren Sie die Leber an der kältesten Stelle im Kühlschrank auf. Legen Sie sie dabei in Milch ein – so hält sie sich optimal und der leicht bittere Geschmack wird gemildert.

Sie sind noch auf der Suche nach einer edlen Vorspeise mit Kalbfleisch? Unsere Empfehlung: das Rezept für Paillard vom Kalb – dünne Kalbsschnitzel mit Pfirsichen!