Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Keema

Keema

Deftiger Seelenstreichler – so könnte man ein indisches Curry umschreiben. Das Wohlfühlgericht punktet mit exotischer Würze, leckerem Lammhackfleisch und einfacher Zubereitung.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für das Curry:
  • 2 Zwiebel

  • 2 Knoblauchzehe

  • 2 Chilischote, grün

  • 15 g Ingwer, geschält

  • 400 g Kartoffel, festkochend

  • 2 EL Öl

  • 1 EL Butter

  • Salz

  • 500 g Lammhackfleisch

  • 1 TL Kurkuma, gemahlen

  • 2 TL Garam Masala (Gewürzmischung)

  • 0.5 TL Chilipulver

  • 2 EL Tomatenmark

  • 150 g Erbsen, tiefgekühlt

  • Pfeffer

  • 2 EL Zitronensaft

  • 1 TL Zucker

  • 2 EL Koriandergrün

Für den Reis:
  • 250 g Basmati-Reis

  • Salz

Außerdem:
  • 150 g Joghurt

Zubereitung
  1. 1

    Für das Keema (Curry) Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Chili längs einschneiden, die Kerne entfernen und die Schote fein hacken. Ingwer schälen und fein reiben. Kartoffeln waschen, schälen und grob würfeln.

  2. 2

    Öl und Butter in einem Topf oder einer tiefen Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch dazugeben, mit einer Prise Salz würzen und für ca. 5 Minuten andünsten. Hackfleisch zugeben, auf hoher Stufe anbraten und dabei mit einem Kochlöffel krümelig zerkleinern. Mit Salz würzen und Weiterbraten, bis das Fleisch schön braun ist.

  3. 3

    Grüne Chili, Kurkuma, Garam Masala und Chilipulver hinzugeben und ca. 1 Minute weiterbraten. Tomatenmark dazugeben und weitere 2 Minuten anbraten. Die Kartoffeln hinzugeben, gut umrühren und mit 500 ml Wasser ablöschen. Zum Kochen bringen, die Hitze reduzieren und zugedeckt ca. 20 Minuten köcheln lassen.

  4. 4

    Für den Reis den Basmatireis nach Packungsanweisung garen.

  5. 5

    Erbsen zum Curry geben, evtl. weitere 50-100 ml Wasser zugeben, aufkochen und weitere 5 Minuten garen. Dann mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und 1 Prise Zucker abschmecken. Mit dem Koriandergrün bestreut mit dem Reis und Joghurt servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 3002kJ 36%

    Energie

  • 717kcal 36%

    Kalorien

  • 80g 31%

    Kohlenhydrate

  • 29g 41%

    Fett

  • 36g 72%

    Eiweiß

Keema: Curry mit Hackfleisch nach indischer Art

Das Hindi-Wort "Keema" bedeutet auf Deutsch Hackfleisch, wird aber auch für Gerichte mit dieser Zutat verwendet. Keema-Curry ist ein typisches indisches Streetfood, das schnell zu kochen und mit Basmatireis serviert gut sättigend ist. Typischerweise kommt Lammhackfleisch zum Einsatz, es gibt aber auch Keema mit anderen Fleischsorten oder zerkleinertem Gemüse. Im weiteren Sinne lassen sich als Keema also Currys zusammenfassen, die mit gehackten beziehungsweise zerkleinerten Zutaten gekocht werden. Sie können also genauso gut ein Auberginen-Curry nach Keema-Art zubereiten oder das Gericht mit Schweine-, Rind- oder Geflügelhack statt mit Lamm genießen. In Indiens Straßenküchen ist auch Egg Keema mit Eiern beliebt – eine leckere Alternative zu unserem Rezept für Curry-Eier mit Reis.

Das Geheimnis liegt in der Würze

Für welche Variante Sie sich auch entscheiden, die Gewürze sind das Herzstück jedes Keema. Chili, Ingwer, Kurkuma und die traditionelle indische Gewürzmischung Garam Masala "heizen" dem Gaumen und dem Körper ein. An kalten Wintertagen oder bei Regenwetter ist ein Keema-Curry ein echter Seelenstreichler, der angenehm von innen wärmt. Die Schärfe lässt sich leicht variieren. Ist Ihnen die Mischung in unserem Rezept zu intensiv, können Sie einfach die Chilischote weglassen oder weniger Chilipulver verwenden. Reis und Joghurt dienen ebenfalls der Neutralisierung. Immer noch zu scharf? Dann probieren Sie doch nächstes Mal unser Butter-Chicken aus, ein mildes Gericht der indischen Küche. Es wird gerne mit Naan-Brot serviert. Die Fladen lassen sich auch gut zu Keema oder anderen asiatischen One-Pot-Gerichten wie unserem Linsen-Kokos-Curry reichen.

Tipp: Haben Sie Lammhackfleisch und Naan übrig, können Sie einfach Keema Naan zubereiten. Dabei werden die Brotfladen mit dem Hack gefüllt – ideal als Mittagessen fürs Büro.