Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Französische Zwiebelsuppe

Französische Zwiebelsuppe

Testen Sie unser Rezept für französische Zwiebelsuppe. Das deftige Gericht wird meist in Pariser Bistros als einfache Mahlzeit angeboten. Sie ist sättigend als Hauptspeise, eignet sich aber auch als Vorspeise zu Menüs.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 500 g Gemüsezwiebel

  • 3 EL Olivenöl, kalt gepresst

  • 100 ml Weißwein, trocken

  • 800 ml Gemüsefond

  • Salz

  • Pfeffer

  • 1 Knoblauchzehe

  • 8 Scheiben Weißbrot

  • 50 g Hartkäse, gerieben

  • 1 EL Schnittlauchröllchen

Zubereitung

  1. 1

    Zwiebeln pellen und in kleine Würfel schneiden. Es sollten 450 g Zwiebelwürfel werden.

  2. 2

    2 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen, die Zwiebeln darin farblos anschwitzen. Mit dem Wein und dem Fond aufgießen, aufkochen, mit Salz und Pfeffer würzen, die Hitze reduzieren und 30 Minuten köcheln lassen.

  3. 3

    Den Grill vorheizen. Die Knoblauchzehe schälen, durch die Presse drücken und mit dem restlichen Öl verrühren. Die Brotscheiben damit bestreichen und in der Pfanne rösten.

  4. 4

    Die Suppe im vorgewärmte Teller füllen, die Brotscheiben mit dem Käse bestreuen, kurz unterm Grill gratinieren, auf die Suppe legen und mit Schnittlauch bestreut servieren.

  5. 5

    Probieren Sie auch dieses Zwiebelsuppen-Rezept und unser Rezept für Borschtsch sowie Mitternachtssuppe!

  6. 6

    Lust auf mehr französische Gerichte? Entdecken Sie auch dieses Coq au Vin-Rezept.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1290kJ 15%

    Energie

  • 308kcal 15%

    Kalorien

  • 27g 10%

    Kohlenhydrate

  • 16g 23%

    Fett

  • 9g 18%

    Eiweiß

Rezept für französische Zwiebelsuppe: das Original

Frankreich ist für seine feine Küche mit vielen weltberühmten Rezepten bekannt – aber ausgerechnet aus der Hauptstadt der Feinschmecker kommt die rustikale "soupe à l'oignon", die französische Zwiebelsuppe. Das deftige Gericht wurde in den Markthallen von Paris zuerst serviert, vor allem an die Händler, die sich nach getaner Arbeit am späten Abend mit einem Teller Suppe aufwärmen wollten. An diesem Vorbild haben wir uns auch bei unserem Rezept für französische Zwiebelsuppe orientiert.

Die bekannten Pariser Markthallen sind längst abgerissen, aber in den Bistros rund um das Gelände wird heute noch Zwiebelsuppe mit überbackenem Baguette serviert. Nachtschwärmer in Paris schwören auf die Suppe als Gericht für den späten Hunger nach einem feucht-fröhlichen Abend.

In unserem Rezept für französische Zwiebelsuppe führen wir eine Handvoll einfacher Zutaten auf: fein geschnittene Zwiebelstreifen, etwas Mehl, Salz und Zucker, genügend Flüssigkeit wie Fleischbrühe sowie Baguettescheiben und Käse. Ob in das Originalrezept Wein gehört, darüber streiten sich die französischen Köche. Mit etwas Weißwein zum Ablöschen sorgen Sie für ein noch intensiveres Aroma. Aber auch ohne Wein schmeckt die Suppe hervorragend, zum Beispiel mit kräftiger Rinderbrühe. Für Vegetarier halten wir auch ein Rezept für Zwiebelsuppe mit Gemüsebrühe bereit. Zum Überbacken der Baguettescheiben nehmen Sie am besten einen würzigen Hartkäse wie Gruyère.

Rezept für französische Zwiebelsuppe: cremige Varianten

Auch sämig schmeckt Zwiebelsuppe sehr gut. Bereiten Sie für eine Zwiebelcremesuppe Ihr Gericht wie im Originalrezept zu, nach der Zugabe von Flüssigkeit verfeinern Sie aber Ihre Suppe mit einigen Löffeln Sauerrahm oder Crème fraîche. Anschließend wird die Suppe mit einem Stabmixer püriert, so dickt sie schön ein und erhält eine herrlich cremige Konsistenz.

Rezept für französische Zwiebelsuppe: Zu diesen Menüs passt sie

Die französische Zwiebelsuppe ist recht sättigend und kann daher als Hauptgericht serviert werden. In kleinen Portionen eignet sie sich aber auch als Vorspeise. Sie passt gut zu Menüs mit einfachen Gerichten aus der Hausmannskost, zum Beispiel zu Braten mit Kartoffeln oder einem Coq au Vin mit Rotwein. Zum Abschluss noch eine Crème Caramel und fertig ist Ihr französisches Menü! Bon appétit!