Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Crema Catalana

Crema Catalana

Zuerst die Karamellschicht knacken und dann die Milchcreme mit der frischen Zitronen-Note genießen – so funktionieren Desserts auf Katalanisch. Unser Rezept für Crema Catalana ist ganz unkompliziert, gleich ausprobieren!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für die Crema Catalana:
  • 5 Eigelb

  • 2 EL Speisestärke

  • 1 Zitrone, davon Saft und Abrieb

  • 300 ml Milch

  • 200 ml Sahne

  • 1 Zimtstange

  • 150 g Zucker

Utensilien

Feuerfeste Dessertschalen (z.B. aus Hartporzellan)

Zubereitung

  1. 1

    Für die Crema Catalana die Eigelbe mit der Stärke und 100 ml Milch kräftig verrühren. Die Zitrone heiß abwaschen, ca. 2 EL voll Abrieb herstellen und anschließend halbieren.

  2. 2

    In einem kleinen Topf die restliche Milch zusammen mit der Sahne, der Zimtstange, dem Zucker sowie dem Saft und dem Abrieb der Zitrone unter ständigem Rühren aufkochen. Das cremig gerührte Eigelb mit einem Schneebesen in die Sahnemilch einrühren und für 1-2 Minuten unter Rühren köcheln lassen.

  3. 3

    Die Zimtstange entnehmen und die Creme in die feuerfesten Schalen füllen. Die Creme für 1 Stunde im Kühlschrank auskühlen lassen.

  4. 4

    Auf jedes Schälchen mit Creme einen Löffel Zucker streuen und mit einem Brenner abflammen. Die Creme Catalana mit etwas Minze garniert servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1968kJ 23%

    Energie

  • 470kcal 24%

    Kalorien

  • 51g 20%

    Kohlenhydrate

  • 26g 37%

    Fett

  • 7g 14%

    Eiweiß

Rezept für Crema Catalana – der Unterschied zu Crème Brûlée

Unser Dessert kommt aus der spanischen Küche, genauer, aus der Esskultur der Provinz Katalonien. Dort heißt sie einfach nur "crema cremada" (gebrannte Creme). Ihre mediterrane Herkunft verrät die Crema Catalana auch mit ihrem Geschmack: Saft und Schale von Zitronen (wie bei unserem Rezept für Crema Catalana) oder Orangen verleihen der Milch-Eier-Masse ein frisches Aroma.

Die Crème Brûlée aus Frankreich wird hingegen mit Vanille gewürzt und meist mit Sahne, nicht mit Milch angerührt. Unterschiedlich ist auch die Zubereitungsmethode: Eine Crème Brûlée wird im Wasserbad im Ofen gebacken, stockt dadurch und erhält eine stichfeste Konsistenz. Die Crema Catalana wird nur angerührt und dann in den Kühlschrank gegeben, damit sie dort fest wird. (Sie enthält dadurch rohe Eier, bitte achten Sie bei der Herstellung auf die Verwendung von frischer Ware!) Sowohl die spanische als auch die französische Süßspeise enthalten pro Portion zwischen 400 und 500 Kalorien.

Übrigens: Besondere Liebhaber des spanischen Desserts genießen Crema Catalana auch als Eissorte oder Likör.

Rezept für Crema Catalana – richtig flambieren

Wenn Sie unser Rezept für Crema Catalana austesten, brauchen Sie etwas Zucker und einen Flambierer oder Küchenbrenner, um die leckere Karamellschicht auf der Creme zu erzeugen. Gehen Sie in kreisenden Bewegungen von außen nach innen vor. Wichtig: Der Zucker karamellisiert zeitverzögert, das heißt, erst nach etwa 3 Sekunden. Wenn er kleine Tröpfchen bildet, ist er bereits karamellisiert. Halten Sie den Brenner länger auf eine Stelle, verbrennt der Belag.

Leckere Desserts mit Karamell – Rezept für Crema Catalana

Für unseren Cashewkuchen stellen Sie eine Karamellsoße aus Butter, Zucker und Wasser her, für die cremig-flüssige Konsistenz sorgt etwas Sahne. Bei diesem so genannten "nassen Karamellisieren" besteht weniger die Gefahr, dass Ihr Zucker beim Erhitzen verbrennt. Die Soße wird über den ausgekühlten Kuchen gegeben. Auch Pancakes können Sie damit verfeinern.