Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Tischmanieren: Sind Tischregeln beim Essen heute noch wichtig?

Nicht schmatzen, nicht mit vollem Mund reden, die Arme nicht auf den Tisch legen. Alles selbstverständlich – oder? Tatsächlich unterliegen die Tischmanieren einem stetigen Wandel. Wir beleuchten Tischsitten früher und heute.

Tischmanieren: Ist Knigge von gestern?

Mann deckt Tisch ein.
Knigge, Bestecksprache und Co. gehören zu angebrachten Tischsitten

Tischmanieren lernen wir von klein auf und vieles ist gesellschaftlicher Konsens. Dazu gehört beispielsweise, nicht laut zu rülpsen oder mit den Fingern zu essen. Das war aber nicht immer so: Selbst der Adel hat früher durch ein herzhaftes Aufstoßen gezeigt, wie gut das Essen schmeckt. Und die Hände zu Hilfe zu nehmen, war lange Zeit völlig normal. Heute sind diese Verhaltensweisen verpönt und Essbesteck ist eine Selbstverständlichkeit. So weit, so einfach. Kleine Fallstricke und Fettnäpfchen sind aber mitunter nicht so leicht zu erkennen, das gilt besonders in der gehobenen Gastronomie. Die Tischmanieren in puncto Besteck etwa können ganz schön vertrackt sein. Oder wussten Sie, dass es eine "geheime" Bestecksprache gibt? Für ein wichtiges Geschäftsessen kann es also vorteilhaft sein, zu wissen, was Sie mit der Ablage von Messer und Gabel auf dem Teller ausdrücken. Und die Tischmanieren nach Knigge sind hier sowieso Pflicht.

Tischregeln für Kinder und Erwachsene machen vieles einfacher

Am Besten bringt man Kindern mit Spiel und Spaß Tischmanieren bei

Beim Essen zu Hause kann es natürlich zwangloser zugehen, trotzdem erleichtern grundlegende Tischmanieren für Kinder wie Erwachsene ein harmonisches Zusammenleben. So nervt es einfach, wenn der Dreijährige ständig vom Tisch aufspringt und Papa nur aufs Smartphone starrt. Vereinbaren Sie also ruhig ein paar Regeln, an die sich alle halten, beispielsweise:

  • Mobiltelefon, Spielzeug und die Tageszeitung sind bei Tisch tabu.
  • Der Teller wird nicht überladen.
  • Man beginnt erst zu essen, wenn jeder versorgt ist.
  • Gabel und Löffel mit dem Essen wandern zum Mund und nicht der Mund zum Essen.
  • Alle bleiben sitzen, bis der Letzte aufgegessen hat.

Wichtig für Eltern: Leben Sie Ihrem Nachwuchs die Regeln vor, indem Sie sich selber daran halten. Eine spielerische Vermittlung mit viel Lob statt Tadel ist eine erfolgversprechende Strategie bei der Erziehungsarbeit. Kinder ab vier Jahren lernen so mit Spaß Tischmanieren.

Tischsitten in Deutschland und weltweit

Naan-Brot
In der indischen Küche wird gerne auch auf Besteck verzichtet

So manches No-Go bei den Tischmanieren gilt übrigens nur hierzulande. Weltweit herrschen mitunter ganz andere Tischsitten. In China etwa darf geschmatzt und gerülpst werden, die Amerikaner zerkleinern ihr Essen zuerst komplett und legen dann das Messer weg. Inder benutzen gar kein Besteck und stattdessen die rechte Hand. Wer im Ausland zu Gast ist oder in Deutschland von Freunden aus diesen Kulturkreisen zum Essen eingeladen wird, tut also gut daran, sich vorab zu informieren – so vermeiden Sie unliebsame Überraschungen. Apropos: Einige auf den ersten Blick unwahrscheinliche Fauxpas sind überraschenderweise auch in Deutschland keine. So können Sie unter bestimmten Voraussetzungen den eigenen Wein mit ins Restaurant nehmen. Hätten Sie's gewusst?