Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
Rezepte
Alkoholfreie Erdbeerbowle
Alkoholfreie Erdbeerbowle
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Rezeptsammlungen
Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • BMI-Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel
Gemüsesorten mit viel Vitamin C

Cradle-to-Cradle-Konzept: Das steckt hinter der Idee vom nachhaltigen Kreislauf

Geht es um das Thema Nachhaltigkeit, ist immer öfter vom Cradle-to-Cradle-Ansatz die Rede. Was das genau bedeutet, welche praktischen Beispiele es gibt und wo die Vor- und Nachteile liegen, erfahren Sie hier.

Cradle to Cradle einfach erklärt

Müllvermeidung, Recycling und nachhaltige Produktion sind die Themen der Stunde. Einen Lösungsansatz für viele Probleme unserer Zeit bietet das Cradle-to-Cradle-Prinzip an. Der englische Begriff "Cradle to Cradle" bedeutet übersetzt "von der Wiege bis zur Wiege" – und genau darum geht es bei dieser Art der Herstellung und Kreislaufwirtschaft. Ende der 1990er Jahre vom deutschen Chemiker Michael Braungart und dem amerikanischen Architekten William McDonough erfunden, sollen Produkte mit dem C2C-Konzept vollständig wiederverwertet werden. Das soll Ressourcen sparen und Müll vermeiden. Im Einzelnen sieht der Cradle-to-Cradle-Kreislauf wie folgt aus:
  • Die Erzeugung eines Produkts erfolgt ressourcenschonend aus Recyclingmaterialien und mithilfe erneuerbarer Energien.
  • Verbrauchsgüter wie Putzmittel müssen biologisch unbedenklich und abbaubar sein. Sie dürfen keine Schadstoffe enthalten.
  • Gebrauchsgüter wie Verpackungen und elektronische Geräte sollen in ihre Bestandteile zerlegt, wiederaufbereitet und für neue Produktionsprozesse zum Einsatz kommen.
Kurzum: Kein Erzeugnis landet am Ende seiner Lebenszeit auf dem Müll, sondern dient als Grundlage für etwas Neues – ähnlich wie bei biologischen Kreisläufen in der Natur.

Beispiele für Cradle-to-Cradle-Produkte

Romanesco-Salat mit Brunnenkresse
Mit nachhaltiger Ernährung tragen Sie zum Umweltschutz bei.
Ob Lebensmittel im Zuge nachhaltiger Ernährung, kompostierbare Bekleidung, Fliesen oder Möbel: Mittlerweile gibt es einige Produkte auf dem Markt, die nach dem C2C-Konzept hergestellt werden. Eine Zertifizierung durch das Cradle to Cradle Products Innovation Institute soll sicherstellen, dass die Erzeugnisse den Anforderungen wirklich entsprechen. Mehr als 1000 Gütezeichen hat das Institut bereits vergeben. Dabei gibt es fünf Bewertungsstufen – Basic, Bronze, Silber, Gold und Platin – in fünf Kategorien, die die C2C-Prinzipien abbilden:
  • Materialunbedenklichkeit für Mensch und Natur
  • Kreislauffähigkeit aller Inhaltsstoffe und Verpackungen
  • Produktion mit erneuerbaren Energien
  • verantwortungsvoller Umgang mit Wasser
  • soziale Gerechtigkeit über die gesamte Lieferkette hinweg
Rezepte, Gewinnspiele und Angebote

Jetzt zum Newsletter anmelden und leckere Rezeptideen sowie knackfrische Angebote Ihres EDEKA Marktes erhalten.

Pro und Contra Cradle to Cradle

Wird das Cradle-to-Cradle-Prinzip konsequent umgesetzt, ist es für die Umwelt sicher ein großer Gewinn. Die Realisierbarkeit in der Praxis ist aber genau der springende Punkt, der Kritiker und Kritikerinnen auf den Plan ruft. Schon das Beschaffungsmanagement recycelter Rohstoffe könne sich bei bestimmten Produkten mangels Angebot schwierig gestalten. Und die Herstellungskosten würden die Erzeugnisse so teuer machen, dass der Verbraucher sie links liegen lässt.
Wie Sie nachhaltig schenken

Machen Sie Ihren Liebsten eine Freude – und tun Sie der Umwelt etwas Gutes. Wir zeigen Ihnen, wie Sie beides miteinander verbinden.