Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
Rezepte
Salat-von-gebratenem-Spargel
Salat-von-gebratenem-Spargel
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Rezeptsammlungen
Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • BMI-Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel
Schwarzer oder grüner Tee

Fasten: Kur für die Entschlackung des Körpers

Ob bei einer Fastenkur nur zeitweise oder vollständig auf Nahrung verzichtet wird, kommt auf die Fastenart an. Allgemein soll Fasten den Körper reinigen und entgiften. Was ist dran und wie funktioniert Fasten? Wir haben die Antworten.

Fasten – Was ist das und warum sollten Sie es ausprobieren?

Der Fokus beim Fasten richtet sich nicht auf das Abnehmen. Viel mehr geht es darum, den Körper zu reinigen, indem auf bestimmte Dinge verzichtet wird. Dabei muss es sich nicht immer um den Konsum von Lebensmittel handeln - Fasten kann auch den Verzicht auf Zigaretten, Zucker oder das Smartphone bedeuten. Sie merken, Fasten kann für jeden ein individueller Verzicht sein. Warum das Fasten zum Abnehmen ungeeignet ist, können Sie hier nachschlagen: Fasten ist als Methode zum Abnehmen ungeeignet. Statt einer rigiden Hungerkur ist der bewusste Verzicht auf einzelne Nahrungsmittel einen Versuch wert. Dafür eignet sich zum Beispiel die traditionelle Fastenzeit zwischen Aschermittwoch und Ostern. Viele Menschen empfinden es als befreiend, einmal den Versuchungen von Süßigkeiten oder Alkohol zu widerstehen. Unsere Fastenzeit-Rezepte helfen, auf genussvolle Weise neue Wege bei der Ernährung zu beschreiten und bewusster zu genießen
Kennen Sie schon den EDEKA Newsletter?

Noch mehr Wissenswert rund um das Thema Ernährung, Rezepte und Zubereitungstipps sowie Angebote und Gewinnspiele finden Sie regelmäßig in unserem Newsletter.

Für wen ist Fasten geeignet?

Sind Sie gesund, können Sie das Fasten gerne einmal ausprobieren – ausgenommen sind Menschen über 65 Jahre, Kinder unter 16 Jahren, Schwangere, stillende Mütter und Untergewichtige: Für sie kann der Angriff auf die Energiereserven gefährlich werden. Es emphielt sich immer, vor allem bei chronischen Erkrankungen, die Rücksprache mit ihrem Arzt.

Fastenformen im Überblick

Zero-Waste-Gemüsebrühe
Schonend für Magen und Geldbeutel: Zero-Waste-Gemüsebrühe
Es gibt mehrere Fasten-Varianten die sich voneinander unterscheiden. Wann darf ich welches Essen zu mir nehmen? Diese Frage ist wohl am häufigsten gestellt. Ob Nahrung aufgenommen werden darf und zu welchen Tageszeiten - das hängt von der Art des Fastens ab. Hier sind einige Fastenarten mit passenden Inhalten zum Nachlesen:

Vorbereitung und Fastenbrechen

Low-Carb-Porridge
Perfekt zum Fastenbrechen: leichtes Porridge mit Beeren
Um sich optimal auf eine Fastenkur vorzubereiten, beginnen Sie mit einer ein- bis zweitägigen Vorbereitungsphase, den sogenannten Entlastungstagen, in der Sie leichte Schonkost wie gedünstetes Gemüse, Gemüsesuppe oder Porridge zu sich nehmen, um den Darm zu entlasten. Auf diese Weise reduzieren Sie bereits im Vorfeld langsam die Energiezufuhr.
Am Ende der Fastenkur steht das sogenannte Fastenbrechen, bei dem sich der Körper wieder Schritt für Schritt an die gewohnte Ernährung einstellt.

Positive Effekte und Nebenwirkungen

Ob beim Fasten wirklich Schlacken und Giftstoffe aus dem Organismus befördert werden, ist nicht wissenschaftlich bewiesen. Nichtsdestotrotz werden Fasten unterschiedliche positive Effekte nachgesagt: Fasten soll den Darm säubern, Rheuma-Leiden lindern, die Gefäße elastischer machen und hohen Blutdruck sowie den Cholesterinspiegel senken. Die Entlastung der Verdauungsorgane steigert bei vielen Menschen subjektiv das Wohlbefinden und sorgt bei Erkrankungen wie z. B. Gelenkrheuma für Linderung. Häufig gehören Bewegung und Entspannungsübungen zu einer Fastenkur, was den Alltagsstress reduziert und dazu beiträgt, dass auch der Geist zur Ruhe kommt.
Innerhalb der ersten drei Tage stellt sich der Körper um und lebt dann von seinen Reserven - Fett wird abgebaut. Dabei kann es zu unangenehmen Begleiterscheinungen wie Kopfschmerzen, Unruhe, niedrigem Blutdruck, Hautreaktionen, Schlafstörungen oder schlechter Laune kommen. Nach dieser Phase erleben viele Fastende ein Stimmungshoch: Der Körper schüttet verschiedene Botenstoffe und Hormone aus und es kommt zu der sogenannten Fasteneuphorie.

Nützliche Tipps für die Fastenkur

  • Halten Sie zu Beginn Ihrer Kur Rücksprache mit Ihrem Hausarzt.
  • Trinken Sie mindestens drei Liter Flüssigkeit am Tag. Hierfür eignen sich Wasser und ungezuckerte Tees am besten.
  • Bewegung im Alltag ist wichtig. Wechseln Sie ausreichend zwischen körperlicher Aktivität und Entspannung.
  • Den Darm zu Beginn des Fastens mithilfe einer Salzlösung entleeren - danach alle zwei Tage mit Glaubersalz, Sauerkrautsaft oder Einläufen. Die Entleerung dämpft das Hungergefühl.
Lachs Vitamin A
Alles über Nährstoffe

Unser Körper braucht viele kleine Helfer, um gesund zu bleiben. Erfahren Sie hier mehr über Nährstoffe und was in ihnen steckt.