Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
Rezepte
Frühlingssuppe
Frühlingssuppe
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Rezeptsammlungen
Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • BMI-Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel

Wakame

Wakame-Algen gehören neben Nori zu den beliebtesten Sorten der maritimen Pflanzen. Woher sie stammen, wie sie schmecken und was Sie damit anfangen können, erfahren Sie in unserer Warenkunde.

Wissenswertes über Wakame

Wakame gehört zu den Algen, genauer zu den Braunalgen. Ursprünglich aus dem Westpazifik stammend, ist sie heute in vielen Meeren zu finden. Als beliebte Zutat der japanischen, koreanischen und in geringerem Maße der chinesischen Küche, wird die Alge an den Küsten dieser Länder kultiviert. Auch Frankreich und Spanien gehören zu den Anbauländern. Wakame ist die japanische Bezeichnung, unter der das Meeresgewächs hierzulande bekannt und in Asia-Läden erhältlich ist ("Makame Seaweed"). Im Zusammenhang mit der Frage, ob Wakame gesund ist, steht vor allem der Jodgehalt im Fokus. Wakame enthält wie alle Algen viel von dem Spurenelement: Ob Wakame durch das Jod eine gesundheitsschädliche Wirkung haben kann und welche Nährwerte und Inhaltsstoffe noch wichtig sind, erfahren Sie in unserem Beitrag zum Thema Algen.

Einkauf und Lagerung

Wakame bekommen Sie in Deutschland fast ausschließlich als Trockenware, etwa in Supermärkten mit gut sortierter Feinkostabteilung, in Asiageschäften und in Bioläden. Neben ganzen getrockneten Blättern sind die Algen in Form von Instantflocken verfügbar, die besonders leicht weiterzuverarbeiten sind. Darüber hinaus gibt es fertigen Algensalat zu kaufen. Beide Verkaufsformen sind lange haltbar. Sie sollten lediglich darauf achten, dass die Trockenware nicht feucht wird und sie an einem kühlen, lichtgeschützten Ort aufbewahren.

Küchentipps für Wakame

Neben Algensalat ist die Miso-Suppe das wohl bekannteste Gericht, bei dem Wakame auf der Zutatenliste steht. Für beide Speisen spülen Sie die getrockneten Blätter zunächst unter fließendem Wasser ab und weichen Sie anschließend für etwa zehn Minuten ein. Dabei quellen sie erheblich auf, sodass häufig wenige Blätter pro Gericht genügen. Danach abtropfen lassen und in der Suppe garen bzw. roh als Salat genießen. Sie können die Blätter auch kurz blanchieren oder kochen – so schmecken Sie als Gemüsebeilage. Mit ihrem salzig-würzigen, leicht süßlichen Aroma passt Wakame hervorragend zu Fischgerichten und Meeresfrüchten wie Garnelen. Zur Abrundung können Sie gerösteten Sesam über die Algen streuen.

Leckere Rezepte von Wakame bis Nori-Alge

Verwandte Begriffe in der Warenkunde