Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Zu viel Eiweiß: Das passiert bei einer Überdosierung

Kohlenhydrate pfui, Eiweiß hui: An diesem Grundsatz orientieren sich viele Menschen bei ihrer Ernährung. Doch stimmt das wirklich? Und ab welcher Menge ist Eiweiß eher ungesund?

Kann man zu viel Eiweiß aufnehmen?

Proteine bzw. ihre Bausteine, die Aminosäuren, sind lebenswichtig für den Körper: So spielt Eiweiß eine wichtige Rolle für eine Vielzahl von Prozessen im Körper, unter anderem für den Muskelaufbau. Aus diesem Grund nehmen vor allem sportlich Aktive gerne zusätzlich Protein zu sich. Dass Sportler besonders viel Eiweiß benötigen, trifft aber nicht in jedem Fall zu, gibt die EDEKA-Ernährungsexpertin zu bedenken. Auch Anhänger der Low-Carb-Ernährung setzen darauf, die Zufuhr von Kohlenhydraten bei gleichzeitiger Erhöhung des Eiweiß- und Fettanteils in der Nahrung zu reduzieren. Je nach Menge kann ein übermäßiger Proteinverzehr aber Nebenwirkungen haben.

Symptome eines überhöhten Eiweißkonsums

Wie viel zu viel ist, hängt vom Einzelfall ab. Als Orientierungswerte können die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) dienen. Der Tagesbedarf von Erwachsenen liegt demnach bei 0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht, ab 65 Jahren gilt ein Schätzwert von 1,0 Gramm. Die empfohlenen Mengen werden in Deutschland in der Regel leicht erreicht und teilweise sogar übertroffen. Normalerweise wird das überschüssige Eiweiß mit dem Urin ausgeschieden. Ist jedoch die Nierenfunktion eingeschränkt, kann es dabei zu Problemen kommen und die Nieren können dauerhaft Schaden nehmen. Auch Menschen mit einer schwachen Leber können ein Zuviel an Eiweiß nicht gut verarbeiten: Das Organ wird zusätzlich beeinträchtigt, die Leberwerte verschlechtern sich. Weitere Symptome einer Protein-Überversorgung können Bauchschmerzen, Verstopfung, Gewichtszunahme und Wassereinlagerungen sein.

Auf die Eiweißquelle achten

Für gesunde Menschen ist die Gefahr einer gefährlichen Eiweiß-Überdosierung eher gering. Sie können also nach Herzenslust unsere Eiweiß-Rezepte ausprobieren. Auch der gelegentliche Shake mit Proteinpulver schadet in der Regel nicht. Neben der Menge spielt die Art des Proteins für eine ausgewogene Ernährung eine Rolle. Die DGE empfiehlt, tierisches Eiweiß aus Fleisch und Wurst zu etwa einem Drittel in die Ernährung einzubauen und pflanzliche Proteinquellen zu zwei Dritteln zu nutzen. Dadurch verbessere sich auch die Verwertbarkeit des Eiweißes im Körper. Ideen für eine sinnvolle Kombination liefert unser Schwerpunkt zu Aminosäuren-Lebensmitteln.