Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
Rezepte
Salat-von-gebratenem-Spargel
Salat-von-gebratenem-Spargel
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Rezeptsammlungen
Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • BMI-Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel

Lakritz: Gesund oder nicht – Fakten und Mythen rund um die Süßigkeit

Nicht selten ist zu hören oder zu lesen, dass Lakritz gesundheitsschädlich sei. Tatsächlich ist an dieser Behauptung etwas dran, es gilt aber, genau hinzusehen. Mehr zu dem Thema Lakritz, erfahren Sie hier.

Ist Lakritz gesund oder ungesund?

Besorgniserregende Meldungen über schädliche Lebensmittel werden gerne kolportiert und nicht selten liegt ein Körnchen Wahrheit darin. So ist es auch bei der Lakritze, die für gesunde Menschen und in normalen Mengen verzehrt nicht gefährlich ist. Man sollte aber wissen, wie viel Lakritz unbedenklich verzehrt werden kann und wer sich besser von Haus aus zurückhalten sollte. Lakritz enthält Extrakte aus Süßholzwurzeln, denen die Leckerei den typisch herben, leicht salzigen Geschmack verdankt. Die Pflanze enthält Saponine – Bitterstoffe, die als sekundäre Pflanzenstoffe einerseits positive Wirkungen entfalten, andererseits in zu großen Mengen auch Nebenwirkungen haben können.

So wirkt die Süßholzwurzel im Körper

Frau leidet unter Kopfschmerzen wegen Wetterfühligkeit
Bei übermäßigem Verzehr von Lakritz kann der Blutdruck steigen.
Das problematische Saponin heißt Glycyrrhizin. In der Medizin wird es zur Behandlung von Atemwegs- und Magen-Darm-Beschwerden sowie Entzündungen eingesetzt – in dieser Hinsicht ist zweifellos bewiesen, dass das Verzehren von Lakritz unbedenklich ist. Allerdings macht die Dosis das Gift und so kann der Wirkstoff in zu hoher Dosierung unerwünschte Nebenwirkungen haben. Essen Sie sehr viel Lakritz mit hohem Süßholzwurzelanteil, kann Folgendes passieren:
  • Der Blutdruck kann steigen, da das Lakritz den Salz- und Wasserhaushalt stört.
  • Aus dem gleichen Grund sind Herzrhythmusstörungen möglich.
  • Bei Schwangeren kann die Entwicklung des Embryos beeinträchtigt werden.
  • Die testosteronsenkende Wirkung beeinträchtigt gegebenenfalls die Libido.
  • Nehmen Sie Medikamente, kann Lakritz deren Wirksamkeit beeinflussen.

Die kritische Menge, die Lakritz gesund oder schädlich macht

Die genannten Nebenwirkungen können auftreten, wenn Sie mehr als 50 g sogenanntes Erwachsenenlakritz essen. Dieses enthält im Gegensatz zu Kinderlakritz mehr als 0,2 g Glycyrrhizin pro 100 g. Übersteigt der Gehalt in einem Produkt 0,4 g pro 100 g, muss der Warnhinweis "Enthält Süßholz — bei hohem Blutdruck sollte ein übermäßiger Verzehr dieses Erzeugnisses vermieden werden" aufgedruckt sein. Das kann übrigens auch bei Getränken der Fall sein, wenn diese mehr als 0,05 g pro Liter enthalten.
Jetzt, wo Sie wissen, in welchen Mengen für wen und warum Lakritz unbedenklich ist, spricht nichts gegen den gelegentlichen, maßvollen Genuss von Süßigkeiten mit Süßholzwurzelextrakt.
Fudge
Süßigkeiten selbst herstellen

Ob Bonbons, Fruchtgummis oder Eis: Wir zeigen Ihnen, wie Sie unwiderstehlich köstliche Süßigkeiten zu Hause selbst machen können.