Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Zur MarktsucheMarkt wählen
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
  • Karriere bei EDEKA
Rezepte
Veganer Gyrosauflauf mit Paprika
Veganer Gyrosauflauf mit Paprika
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Genuss - Tipps & Trends
Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Bewusst Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • Tests & Rechner
  • Schön von Innen & Außen
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel

Essbare Kürbisse: So unterscheiden sie sich von Zierkürbissen

Beginnt im Herbst die Saison, liegen sie wieder in allen möglichen Farben und Formen in den Regalen: Kürbisse! Doch was lecker aussieht, ist nicht immer essbar. Wie Sie Speisekürbisse von ungenießbaren Sorten unterscheiden, erfahren Sie hier.

Sicherer Genuss: essbare Kürbisse

Kürbis
Nur bestimmte Kürbissorten sind zum Verzehr geeignet

Nicht alle der rund 800 Kürbisgewächse, die es weltweit gibt, sind für den Verzehr geeignet. Dazu zählen auch die eigens für Dekorationszwecke gezüchteten Zierkürbisse, die im Herbst angeboten werden. Die meist kleinen, oft warzigen und auffällig geformten Sorten enthalten giftige Bitterstoffe (Cucurbitacine). Sie greifen die Schleimhäute im Magen-Darm-Trakt an und lösen starke Bauchkrämpfe, Übelkeit und Durchfall aus. Im schlimmsten Fall kann eine Vergiftung tödlich enden. Bekannte Sorten der perfekt für eine herbstliche Tischdeko geeigneten Exemplare sind beispielsweise der birnenförmige, gekrümmte Schwanenhals, Flaschenkürbisse und Bicolor Spoon. Diese Kürbisse sollten Sie nie essen: Cucurbitacine sind hitzebeständig und lassen sich auch nicht neutralisieren, wenn Sie den Kürbis kochen. Eine Ausnahme bildet die Sorte Bischofsmütze bzw. Türkenturban: Bei der wulstigen Frucht ist nur die Schale ungenießbar, das Fruchtfleisch können Sie verzehren.

Essbare Kürbisse schälen oder nicht?

Gefüllter Butternusskürbis
Bei unserem Butternusskürbis-Rezept kann die Schale dranbleiben

Im Handel sind Zierkürbisse als nicht essbar gekennzeichnet. Anders sieht es aus, wenn Sie Kürbis aus dem eigenen Garten, von Freunden oder Straßenständen beziehen. Hier ist nicht immer auf den ersten Blick erkennbar, ob sie ungiftig sind. Haben Sie Zweifel, sollten Sie ein ganz kleines Stück vom rohen Fruchtfleisch probieren: Schmeckt es bitter, verwenden Sie den Kürbis besser nur als Tischschmuck. Bei der Frage, ob die Schale der Kürbisse essbar ist oder nicht, gilt: Hokkaido und Patisson können Sie problemlos mit Hülle zubereiten. Beim Butternut und Muskatkürbis ist sie zwar genießbar, aber sehr hart – hier kommt es auf die Garzeit an, ob Sie die Schale entfernen sollten oder nicht. Für Suppen oder unser Butternusskürbis-Rezept für den Ofen kann die Hülle dranbleiben. Der Spaghettikürbis lässt sich komplett verarbeiten, wenn Sie die Schale einstechen. Immer schälen sollten Sie den Buttercup-Kürbis.

Reiner Ley: Obst- & Gemüse-Experte

Muss man den Hokkaido-Kürbis schälen?

Nein, für die meisten Hokkaido-Rezepte muss der Hokkaido-Kürbis nicht geschält, sondern lediglich gründlich gewaschen werden Die dünne Schale kann ohne Bedenken mitgegessen werden. Die einfache Verarbeitung erklärt die große Popularität der Kürbissorte, die nach der gleichnamigen japanischen Insel benannt ist. Sie wird erst seit den 90iger Jahren in Europa angebaut. Im Herbst gehört der Hokkaido-Kürbis mittlerweile Jahr für Jahr zu den beliebtesten Gemüsesorten und dient damit auch als Basis für einige unserer raffinierten Herbst-Rezepte. Ein Großteil der auf dem deutschen Markt angebotenen Kürbisse wird auch in Deutschland produziert. Zur Deckung des großen Bedarfs werden auch Kürbisse aus den Niederlanden, Spanien und in den Sommermonaten sogar aus Argentinien beschafft. Alle Varianten eignen sich bestens als Basis für einen herbstlichen Kürbis-Auflauf, unsere Hokkaido-Kürbissuppe und unser Kürbisbrot.

Neben der einfachen Zubereitung zählen auch das auffällige Orange, das leicht nussige Aroma und das feste, faserarme Fruchtfleisch zu den Gründen für die Beliebtheit des Hokkaido-Kürbisses. Er ist leicht kombinierbar und eignet sich mit seiner geringen Größe und dem Gewicht von etwa ein bis zwei Kilo auch gut für Single- und kleinere Haushalte. Auch wenn Sie an Halloween Kürbis schnitzen möchten, ist der Hokkaido eine gute Wahl.

Tipps für die Zubereitung essbarer Kürbisse

Kürbis-Muffins
Eine süße Kürbis-Variation: unser Kürbis-Muffin-Rezept

Die Verarbeitung von Sorten mit harter Schale ist nicht immer ganz einfach. Ein scharfes Messer mit Wellenschliff hilft beim Halbieren, die Brotschneidemaschine beim Zerteilen in kleinere Stücke. Diese lassen sich am einfachsten im Backofen garen und anschließend wie für unser Kürbis-Muffins-Rezept pürieren. Bei mit Schale essbaren Kürbissorten wie dem Butternut lassen sich die Hälften auch gut füllen und im Ganzen backen. Muss die Schale ab, schneiden Sie am besten zunächst die Enden des Kürbisses weg, sodass er fest auf dem Schneidebrett steht. Danach können Sie die Hülle bahnenweise von oben nach unten mit einem Messer abtrennen. Die Kerne sind übrigens zu schade zum Wegwerfen: Sie schmecken getrocknet und geröstet wunderbar in Salaten, Suppen oder einfach zum Knabbern.

Wildkräuter-Smoothie
Wildkräuter-Rezepte: frische Kost mit Löwenzahn & Co.

Wildkräuter-Rezepte sind ganz einfach nachzukochen, wenn Sie bei der Zubereitung einige Tipps beachten. Testen Sie unsere Salate, Smoothies und warmen Snacks!