Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Markt wählen
  • Jobs bei EDEKA
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
Rezepte
Lebkuchentorte
Lebkuchentorte
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Genuss - Tipps & Trends
Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Bewusst Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • Tests & Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel

FODMAP-Diät: Ernährung, die beim Reizdarmsyndrom helfen kann

Eine FODMAP-arme Ernährung kann Probleme mit dem Verdauungssystem reduzieren. Wir erklären die Hintergründe und zeigen Ihnen, wie Sie die FODMAP-Diät in der Praxis umsetzen können?

Wie funktioniert die FODMAP-Diät?

FODMAP ist die englische Abkürzung für Fermentable Oligosaccharides, Disaccharides, Monosaccharides And Polyols. Dazu zählen unter anderem Fruktose, Laktose und Sorbit. Das sind Zucker- und Alkoholverbindungen in Lebensmitteln, die von den Bakterien im Darm vergoren werden. Sie führen bei manchen Menschen zu starken Blähungen, Durchfall und Schmerzen. Betroffen sind Menschen mit Unverträglichkeiten und Krankheiten wie insbesondere dem Reizdarmsyndrom sowie Fruktosemalabsorption und Sorbitintoleranz. Eine Low-FODMAP-Diät wird deshalb empfohlen, um die Beschwerden auslösenden Stoffe zu meiden und so die Symptome zu lindern. Heilen kann die Diät jedoch nicht. In der praktischen Umsetzung werden Lebensmittel mit hohem FODMAP-Gehalt für 6 bis 8 Wochen komplett vom Speiseplan gestrichen und dafür FODMAP-arme Lebensmittel bevorzugt. Tritt eine Verbesserung ein, gilt die Wirksamkeit der Diät als bestätigt und sollte langfristig beibehalten werden.

FODMAP-Diät: Liste geeigneter Lebensmittel

Mediziner und zum Beispiel auch unser Ernährungsexperte vom "ISS SO"– Ernährungspodcast raten dazu, eine FODMAP-Diät nicht im Alleingang, sondern unter fachkundiger Anleitung umzusetzen. Denn gerade bei der zweiten Phase der Diät ist viel Expertise erforderlich, um herauszufinden, welche und wie viel FODMAP-haltige Lebensmittel individuell verträglich sind und wieder verzehrt werden können. Listen der Nahrungsmittel mit niedrigem und hohem FODMAP-Gehalt geben aber eine gute Orientierung. Während einer FODMAP-Diät zu empfehlen sind:

  • Getreide: Reis, Mais, Hafer, Buchweizen, Quinoa, Hirse
  • Gemüse: Möhren, Gurke, Zucchini, Salat, Tomaten, Kartoffeln, Frühlingszwiebeln (vor allem das Grün), Aubergine, Kürbis, Spinat, Kohlrabi, Rettich
  • Obst: Süße Melone, Ananas, Weintrauben, Kiwi, Banane, Clementine, Mandarine, Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Grapefruit
  • Milch- und Pflanzendrinkprodukte: Hanf-, Mandel-, Kokosnuss- und Reismilch; laktosefreie, fettarme Milch; Buttermilch, Quark, Joghurt; Mozzarella, Feta, Schnittkäse bis 45 % Fett i. Tr., Hartkäse
  • Eier
  • Tofu
  • Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen: Erdnüsse, Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse, Pekannuss, Sesam, Kürbis- und Sonnenblumenkerne in geringen Mengen
  • Fisch und Meeresfrüchte
  • Fleisch und Wurst: möglichst mager von Rind, Wild, Schwein, Lamm und Geflügel
  • Fette und Öle: Olivenöl, Butter, Rapsöl, Leinöl
  • Getränke: Wasser (still), ungesüßter Schwarztee, Gewürztee, Kaffee

Diese Liste ist nicht vollständig und kann je nach individueller Bekömmlichkeit erweitert werden. Häufig lassen sich bestimmte weitere Lebensmittel wie etwa Trockenfrüchte, Orangen, Brokkoli und grüne Erbsen in kleinen Mengen genießen.

Fertigprodukte für die FODMAP-Diät ungünstig

Vermeiden Sie künstliche Süßstoffe wie Sorbitol (E420), Isomalt und Xylitol, Fruktose oder Agavendicksaft.

Unbedingt vom FODMAP-Diät-Plan zu streichen sind künstliche Süßstoffe wie Sorbitol (E420), Isomalt und Xylitol, Fruktose, Glukose-Fruktose-, Invertzucker- und Maissirup, Honig, Agavendicksaft, Hülsenfrüchte, Kohl und Äpfel. Da einige dieser Stoffe häufig in Fertigprodukten und Süßigkeiten zu finden sind, sollten Sie hier die Zutatenlisten genau studieren. Wer frisch kocht, ist auf der sicheren Seite. Bei EDEKA finden Sie viele geeignete FODMAP-Diät-Rezepte, etwa unsere Zucchinispaghetti mit Bulgur.

Übrigens: Bulgur, der nicht ganz so günstig für Reizdarmkranke ist, können Sie einfach weglassen – oder durch Quinoa bzw. Hirse ersetzen.

Obstipation Milchprodukte
DASH-Diät

Diese Diät basert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und kann daher wirklich funktionieren. Wie, das erfahren Sie hier!