Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Frau am lesen und Tee trinken

Winterhaut richtig pflegen

Die kalten Tage des Jahres strapazieren Ihre Haut enorm. Das Ergebnis: Trockenheit, Rötungen oder Juckreiz. Wir verraten Ihnen die Ursachen dieser Symptome und erklären, wie Sie Ihre gestresste Winterhaut richtig pflegen.

Ursachen trockener Winterhaut

Plötzlich ist es wieder kalt und Ihre Haut leidet. Der Grund: Schon ab einer Temperatur von 8 Grad produzieren die Talgdrüsen weniger Fette. Die Folge: Die schützende Lipidschicht des Gewebes wird durchlässig. Die Haut ist in diesem Zustand weniger vor schädlichen äußeren Einflüssen geschützt und wird empfindlicher. Zudem entweicht hauteigene Feuchtigkeit leichter. Trockene Heizungsluft fördert diesen Prozess noch, da sie der Haut zusätzlich Feuchtigkeit entzieht. Sie trocknet aus, wird spröde und rissig. Doch keine Sorge, denn mit der richtigen Körper- und Gesichtspflege und ein paar einfachen Tricks können Sie Ihrer Haut helfen!

Praktische Tipps für Ihre Winterhaut

Befolgen Sie diese einfachen Tipps in der frostigen Jahreszeit und schuppige, trockene Winterhaut gehört bald der Vergangenheit an!

Nutzen Sie fetthaltige Produkte

Um die rissige Lipidschicht des Gewebes zu stärken, sind fetthaltige Pflegeprodukte das Nonplusultra. Diese helfen dabei, die hauteigene Barriere wiederaufzubauen. Die Haut verliert so weniger Feuchtigkeit und ist wieder besser vor äußeren Einflüssen geschützt.

Pflegen Sie Gesicht und Körper bei akuter Kälte also mit Cremes, Seren und Lotionen, die nährende pflanzliche Öle, wie Oliven-, Argan- und Mandelöl, enthalten. Weitere pflegende Inhaltsstoffe sind z.B. Sheabutter, Urea, Glycerin und Linolsäure. Reichhaltige Tagescremes und Körpermilch bringen diese meist zusätzlich mit und versorgen die Haut so mit ausreichend Feuchtigkeit gegen das kalte Wetter. Unser Tipp: Lippen, Hände und Füße nicht vergessen! Denken Sie auch immer an ausreichende Lippen-, Hand- und Fußpflege.

Nutzen Sie lauwarmes Wasser

Hitze fördert den Feuchtigkeitsverlust des Gewebes. Waschen, baden und duschen Sie im Winter Ihre Haut also nach Möglichkeit nur mit lauwarmem Wasser, um sie zu schonen.

Vermeiden Sie alkoholhaltige Reinigungsprodukte

Viele Reinigungsprodukte enthalten Alkohol. Dieser entzieht Ihrer ohnehin schon spröden Winterhaut aber ebenfalls Feuchtigkeit. Greifen Sie daher für dieses Beauty-Ritual besser zu rückfettenden Produkten. Besonders nährend: cremige Reinigungsmilch.

Trinken Sie ausreichend

Wir glauben an Schönheit von innen und außen. Pflegen Sie das strapazierte Gewebe also mit hochwertiger Hautpflege äußerlich – und helfen Sie Ihrer Haut gleichzeitig auch von innen, z.B. mit ausreichend Wasser. Denn: Trinken fördert den Hautstoffwechsel, der die Schutz- und Abwehrfunktion des Organs ankurbelt. Ideal sind täglich 1,5 bis 2 Liter.