Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mexikanisches Street Food: Tortilla, Fajita, Enchilada

Die mexikanische Küche erobert zunehmend auch deutsche Teller und Imbissschalen. Statt Currywurst, Pommes oder Erbsensuppe werden in der Mittagspause oder abends Burritos, Quesadillas oder Tacos gefuttert.

Typische mexikanische Gerichte

Die typische mexikanische Küche zu beschreiben ist nicht ganz einfach, da mexikanische Gerichte sehr vielfältig und regional unterschiedlich sind. Besonders die jahrelange Vermischung von verschiedenen Kulturen und Ethnien in Mexiko ist deutlich im Kulinarischen erkenn- und erschmeckbar.

Rezepte und Zutaten der Azteken und Mayas trafen auf die der Spanier und Franzosen. Die Gerichte der Azteken basierten hauptsächlich auf Mais, aber auch Chili, Bohnen, Avocados, Tomaten, Kakao oder Vanille waren beliebte Zutaten der Azteken.

Mit der Kolonialisierung durch die Spanier kam auch die Viehzucht, und mit ihr auch neue Fleischsorten, nach Mexico. Schwein-, Rind- und Hammelfleisch beeinflussten zunehmend die mexikanischen Gerichte. Auch Reis, Weizen oder Zucker gelangten durch die Kolonialisten immer häufiger auf den Teller.

Übrigens: 2010 wurde die mexikanische Küche durch die UNESCO in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen.

Fest für die Sinne - Mexikanische Küche

Gemeinsam haben viele mexikanische Gerichte, dass sie mit ausgewählten, frischen Zutaten zubereitet werden. Tomaten, Zwiebeln, Paprika, Avocados und bestes Fleisch finden Ihren Weg in Tortillas. Die Mais- oder Weizenfladen, die bitte nicht mit dem spanischen Omelett zu verwechseln sind, bilden Grundlage für die hand- wie mundgerechten Gerichte der schnellen mexikanischen Küche.

Typisch Mexiko: Tortilla

In Mexiko sind schnell zubereiteten Gerichte wie Tacos, Enchiladas, Quesadillas etc. sehr beliebt. Die Tortilla ist dabei eine der wichtigsten Zutaten in der mexikanischen Küche. Tortillas sind dünne, runde Maisfladen, die zu fast allen Gerichten als Beilage gereicht werden. Gefüllt mit den verschiedensten Zutaten und in zahlreichen Varianten (z. B. als Taco, Enchilada, Quesadilla), sind Tortillas auch als Hauptgerichte beliebt.

Taco

Tacos sind wohl die bekannteste Form mexikanischen Street Foods. In mexikanischen Großstädten gibt es in den Straßen Verkaufsstände, die den Hungrigen gegen etwas Kleingeld gefüllte, zusammengefaltete Maisfladen verkaufen. Tacos bestehen in Mexiko stets aus Maistortillas, die weicheren Weizentortillas werden eher in den USA eingesetzt.

Quesadilla

Queso heißt im spanischen Käse und so ist eine Quesadilla eine Käse-Tortilla. Hierfür wird eine Tortilla mit Käse und weiteren Zutaten gefüllt, in der Mitte gefaltet und anschließend gebacken oder frittiert. Die Quesadilla wird dann in dreieckige "Tortenstücke" geschnitten und serviert. Beliebte Varianten werden mit Fleisch, Pilzen oder Kartoffeln gefüllt.

Burrito & Fajita

Burritos bestehen immer aus weichen Weizentortillas. Diese werden mit (Hack-)Fleisch, Reis und verschiedenen Gemüsesorten gefüllt und fest eingewickelt. Frittiert man dieses Päckchen anschließend, wird es Chimichanga genannt. Burritos und Fajitas unterscheidet nur ihre Servierart. Burritos werden bereits gefüllt serviert, Fajitas können vom Restaurantgast individuell selbst zusammengestellt werden.

Enchilada

Für Enchiladas werden Maistortillas genommen. Diese werden ähnlich den Burritos gefüllt, wobei eher Hähnchenfleisch als Hackfleisch genommen wird. Anschließend werden die gefüllten Tortillas mit einer Mole-Sauce übergossen - einer Mischung aus Chili und Kakao. Hierzulande kennt man eher die Variante Enchiladas Suizas. Diese "Schweizer Enchiladas" werden nicht mit Sauce übergossen, sondern mit Käse überbacken.

Chili: typisch Mexiko?

Chilischoten sind die wohl wichtigsten Zutaten zum Würzen von mexikanischen Gerichten und Speisen. Chili ist jedoch nicht gleich Chili. Zu verschiedenen mexikanischen Gerichten werden stets die passenden Chili-Sorten gereicht, bzw. verarbeitet. Es gibt unzählig viele Sorten von Chilis. Je nach Anbaugebiet und Klima unterscheiden sich diese in Größe, Schärfegrad und Geschmack.

Bei Chilischoten gilt generell: je kleiner, desto schärfer. Auch die Kerne können sehr scharf sein und sind daher mit Vorsicht zu genießen.

Die Chili Habanero ist eine kleine, scharfe Chili, welche besonders in der Region Yucatan häufig verwendet wird. Die berühmte, grüne und scharfe Chili Jalapeño ist aufgrund ihres Aromas ebenfalls sehr beliebt. Deutlich milder und größer ist die Chili Poblano, welche gerne gefüllt serviert wird.

Das weltberühmte Chili Con Carne ist übrigens eine Erfindung der amerikanischen Tex-Mex-Küche und kein Gericht, das originär aus Mexiko stammt. Dennoch ist das Chili heutzutage auf vielen mexikanischen Speisekarten zu finden.

Was trinken wir dazu? Tequila!

Jeder kennt ihn: Tequila. Der Agaven-Brand wird mit einer Zitronenscheibe und Salz getrunken. Für Margaritas geben wir Gläsern mit Zitronensaft einen Salzrand und nehmen 1 Teil Limettensaft, 1 Teil Cointreau und 2 Teile Tequila. Fertig! Wer es fruchtiger mag, greift zum Cocktailklassiker Tequila Sunrise.