Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Udon-Nudeln
Schließen

Udon-Nudeln

Udon-Nudeln sind ein traditionelles Gericht in Japan. In unserem Rezept mit gebratenen Udon-Nudeln werden sie zusammen mit einer kräftigen Brühe sowie Gemüse und Rindfleisch serviert. Genießen Sie die abwechslungsreiche japanische Küche.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 300 g Shiitake-Pilze

  • 6 Blätter Spitzkohl

  • 2 Karotte

  • 2 Zwiebel

  • 0.5 Bund Frühlingszwiebel

  • 500 g Rinderfilet

  • 2 EL Sesam

  • 3 EL Sesamöl

  • 400 g Udon Nudeln, vorgekocht

  • 2 EL Sojasoße, dunkel

  • 6 EL Mentsuyu

  • 0.5 TL Sansho-Pfeffer, gemahlen

Zum Garnieren:
  • 4 EL Katsuobushi-Flocken

  • 4 EL Ingwer, rot, eingelegt

Zubereitung
  1. 1

    Frische Shiitakepilze in einer Schüssel mit 200 ml Wasser (bei 4 Portionen) einweichen. Tipp: Getrocknete Shiitakepilze bekommen? Dann nur ein Drittel der angegebenen Pilzmenge verwenden und in der dreifachen Wassermenge nach Packungsanweisung einweichen.

  2. 2

    In der Zwischenzeit den Strunk aus den Spitzkohlblättern keilförmig herausschneiden und die Blätter in 4–5 cm feine Streifen schneiden. Möhren putzen, schälen und in 4–5 cm kurze feine Streifen schneiden. Zwiebeln schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in ca. 4 cm kurze Stücke schneiden.

  3. 3

    Fleisch trocken tupfen und in feine Scheiben schneiden. Pilze abgießen, dabei das Pilzwasser auffangen.

  4. 4

    Sesam in einer großen beschichteten Pfanne, ohne Fett, goldbraun rösten, herausnehmen. Sesamöl in der verwendeten Pfanne erhitzen. Fleisch darin unter Wenden ca. 1 Minute scharf anbraten. Zwiebeln zugeben und ca. 1 Minute mitbraten. Danach Möhren zugeben und ebenfalls ca. 1 Minute mitbraten. Dabei schauen, dass die Flüssigkeit gut verdampft. Danach Pilze und Spitzkohl zugeben, alles ca. 1 Minute weiterbraten.

  5. 5

    Udon Nudeln in die Pfanne geben. Alles mit 100 ml Pilzwasser (bei 4 Portionen) ablöschen und bei mittlerer Hitze 2–3 Minuten garen. Frühlingszwiebeln zugeben. Mit Sojasoße, Mentsuyu und Sansho abschmecken. Alles nochmals 2–3 Minuten weitergaren.

  6. 6

    Udon Nudeln anrichten. Nach Belieben mit Katsuobushi-Flocken, eingelegtem Ingwer und geröstetem Sesam garniert servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 3031kJ 36%

    Energie

  • 724kcal 36%

    Kalorien

  • 101g 39%

    Kohlenhydrate

  • 20g 29%

    Fett

  • 45g 90%

    Eiweiß

Japanisches Udon-Nudeln-Rezept: Zubereitung

Udon-Nudeln schmecken eher neutral und besitzen eine gummiartige Konsistenz. Einen richtigen Geschmack bekommen sie erst mit der Zugabe von kräftigen Brühen, Soßen und Dips. Zu den Udon-Nudeln-Zutaten für unser Rezept gehören daher Rindfleisch, das Sie zuerst anbraten, sowie Zwiebeln, Möhren, Pilze, Spitzkohl und Frühlingszwiebeln, die Sie nach und nach dazugeben. Zum Schluss schmecken Sie das ganze mit einer typisch japanischen Soße ab. Schon vorgekochte Udon-Nudeln kochen Sie nur ungefähr 3 Minuten lang in Wasser. Zur Abwechslung empfehlen wir Ihnen auch unser Rezept für Yaki Udon.

Traditionell wurde der Udon-Nudelteig übrigens mit den Füßen bearbeitet – zwischen zwei elastischen Platten oder in einem Sack – da er sehr fest ist. Zum Teil ist diese Vorgehensweise noch heute in Nudelmanufakturen zu beobachten.

Was ist der Unterschied zwischen Ramen und Udon?

Mit Ramen sind sowohl die Nudelsorte als auch die kräftige Nudelsuppe mit diversen Fleisch- und Gemüseeinlagen gemeint. Ramen-Nudeln sind lang und etwas dick. Sie werden typischerweise aus Weizenmehl, Salz und einem alkalischen Wasser, das die Nudeln gelb färbt, hergestellt. Ramen-Nudeln haben ihren Ursprung in China und wurden erst später in Japan eingeführt. Es gibt zahlreiche Ramen-Gerichte und regionale Varianten. Die Kunst der manuellen Herstellung von Ramen-Nudeln braucht jahrelange Übung. Lassen Sie sich von unseren Ramen-Rezepten inspirieren.

Udon sind nicht so bekannt wie Ramen, aber in Japan fast genauso beliebt. Sie sind weiß bis cremefarben, elastisch, bissfest und die dicksten japanischen Nudeln. Daher sättigt auch schon eine geringe Menge. Ebenso wie Ramen bestehen sie aus Weizenmehl, Wasser und Salz. Gerichte mit Udon-Nudeln sind vielfältiger, da sie sowohl kalt als auch warm, gebraten, als Suppe oder nur mit einer Soße serviert werden. Die Herstellung dieser Nudelsorte findet heutzutage hauptsächlich maschinell statt. Udon kommen ursprünglich auch aus China. Trotzdem zählen sie zu den traditionellen japanischen Nudeln – neben den Soba-Nudeln.

Tipp: Beide Nudelarten eignen sich besonders gut für Veganerinnen und Veganer, da sie kein Ei enthalten. Das Udon-Nudeln-Rezept veganisieren Sie, indem Sie einfach Rinderfilet und Katsuobushi-Flocken weglassen. Sowohl mit Ramen als auch Udon können Sie weitere leckere Rezepte aus der japanischen Küche zaubern.