Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Saftiger Zucchinikuchen

Saftiger Zucchinikuchen

Brauner Rum, gemahlene Haselnüsse und fein geraspelte Zucchini machen den Kuchen nach unserem Rezept schön saftig. Trotz seiner angenehmen Süße enthält der Kuchen vergleichsweise wenig Kohlenhydrate – und wird mit Orangensaft getränkt.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

16 Portionen

Für den Teig:
  • 260 g Zucchini

  • 5 Ei

  • 200 g Honig

  • 2 EL Rum, braun

  • 120 g Dinkelvollkornmehl

  • 2 TL Backpulver

  • 260 g Haselnuss, gemahlen

  • Orangensaft

  • etwas Butter

  • etwas Puderzucker zum Besieben

Utensilien

Orangensaft, Puderzucker zum Besieben, Butter zum Einfetten

Zubereitung

  1. 1

    Für den Teig die Zucchini waschen, abtrocknen, Blüten- und Stielansatz abschneiden. Zucchini fein raspeln.

  2. 2

    Die Eier trennen. Eigelbe, Honig und Rum mit dem Handrührgerät mit Rührbesen dickschaumig aufschlagen. Die Zucchiniraspeln unterrühren.

  3. 3

    Mehl und Backpulver in eine Schüssel sieben, die Haselnüsse untermischen, auf den Teig geben und unterheben.

  4. 4

    Eiweiße steif schlagen und vorsichtig unterheben.

  5. 5

    2 Backformen à 20 cm Durchmesser mit Butter einfetten. Teig in den Formen verteilen und glatt streichen.

  6. 6

    Die Kuchen im auf 180 Grad Ober/Unterhitze (Umluft 160 Grad) vorgeheizten Backofen 40 Minuten backen. Stäbchenprobe machen!

  7. 7

    Die Kuchen aus dem Ofen nehmen, mit dem Orangensaft tränken und abkühlen lassen. Mit Puderzucker besieben und anrichten.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 917kJ 11%

    Energie

  • 219kcal 11%

    Kalorien

  • 17g 7%

    Kohlenhydrate

  • 13g 19%

    Fett

  • 6g 12%

    Eiweiß

Zucchinikuchen-Rezept – süß, aromatisch und saftig

Zucchini sind kalorienarm, vitaminreich und leicht verdaulich – und besitzen einen zart-aromatischen Geschmack. Hundert Gramm enthalten durchschnittlich nur 17 Kilokalorien und reichlich Vitamin A und C. Durch ihren geringen Kohlenhydratgehalt eignen sie sich hervorragend, wenn Sie sich low carb ernähren. Das Kürbisgemüse kann roh, gegrillt oder gebraten gegessen werden.

Als Gemüsespaghetti zubereitet, stellen Zucchini eine leckere Pasta-Alternative dar. Dass Zucchini jedoch nicht nur herzhaft genossen, sondern auch süß variiert werden können, zeigen wir Ihnen mit unserem Rezept für einen saftigen Zucchinikuchen: Der Teig besteht aus fein geraspelten Zucchini, gemahlenen Haselnüssen, Dinkelvollkornmehl, Eiern, braunem Rum und Backpulver.

Zum Süßen wird ausschließlich Honig verwendet – tauschen Sie diesen im Rahmen einer Low-Carb-Ernährung einfach durch ein anderes Süßungsmittel aus!

Doch selbst mit Honig enthält ein Stück nur 17 Gramm Kohlenhydrate, was für einen Kuchen vergleichsweise wenig ist. Getränkt in Orangensaft und bestäubt mit Puderzucker, wird der fertig gebackene Kuchen schön saftig und süß.

Tipp: Wenn Sie keine zwei Springformen zur Hand haben, bereiten Sie den saftigen Zucchinikuchen einfach vom Blech zu.

Rezept für saftigen Zucchinikuchen & weitere Low-Carb-Ideen

Kohlenhydratreduziertes Backen ist im Prinzip ganz einfach: Das größte Problem besteht darin, den Zucker zu ersetzen. Das kann beispielsweise durch Stevia oder Xylit geschehen. Auch frische oder getrocknete Früchte eignen sich, um auf Raffinade-Zucker im Kuchen zu verzichten.

Lassen Sie sich beispielsweise von unserem Mango-Muffins-Rezept inspirieren, in dem eine Mango und Cranberrys als zusätzliches Süßungsmittel Verwendung finden! Zum Süßen wird zudem brauner Zucker vorgeschlagen, den Sie aber auch durch obengenannte Alternativprodukte austauschen können. Noch weiter nach unten schrauben Sie den Kohlenhydratanteil eines Kuchens herunter, wenn Sie Gemüse anstatt Obst nehmen – wie in unserem Rezept für einen saftigen Zucchinikuchen. Eine Art Kompromiss zwischen Früchten und Gemüse bildet hierbei Rhabarber, dessen fruchtige Süße an Obst erinnert.

Die nächste Stellschraube, an der Sie drehen können, ist das Mehl: Tauschen Sie Getreidemehl durch kohlenhydratärmere Alternativen wie Kokosmehl, Mandelmehl oder Leinsamenmehl aus!

Die beiden letztgenannten Sorten eignen sich auch, wenn Ihr Gebäck pikant werden soll, wie zum Beispiel unser Mandarinen-Schmandkuchen! Wenn Sie sich vegan ernähren, sind Sie mit Leinsamen gut beraten, da diese in Form von Mehl als Bindemittel anstelle von Eiern fungieren können.