Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Kimchi und Co.: Koreanische Küche

Die asiatische Küche ist längst auf unseren Tellern angekommen: ob chinesische Frühlingsrollen, japanisches Sushi oder Tom-Ka-Gai Suppe aus Thailand. Doch können Sie etwas mit Bibimbap, Kimchi oder Gimbap anfangen? Dann begleiten Sie uns auf eine Entdeckungsreise durch die koreanische Küche.

Nichts geht ohne Kimchi

Was für uns die gute, alte Kartoffel ist, ist dem Koreaner sein Kimchi. Hierbei handelt es sich um sauer eingelegtes Gemüse, meist Chinakohl, welches zu jeder Mahlzeit gereicht wird. Das Gemüse wird durch Milchsäuregärung nicht nur haltbar gemacht, es bekommt auch seinen typischen Geschmack.

Die Zusammensetzung von Kimchi unterscheidet sich in den verschiedenen Regionen Koreas. Jede Familie beschwört ihr eigenes Kimchi Rezept. Chinakohlblätter, Rettich, Ingwer, reichlich Knoblauch sowie Chili sind die gängigsten Zutaten für Kimchi.

Kimchi ist nicht nur wegen seines einzigartigen Geschmacks oder seinen besonders gesunden Nährwerten das Nationalgericht Koreas. Er ist sowohl mit der Geschichte des Landes als auch mit dem gesellschaftlichen Alltag tief verwoben. Traditionell bereiten die Frauen einer Familie an einem Tag große Mengen Kimchi zu. Bei diesen Treffen werden den Mädchen dabei Zubereitungsweisen vermittelt. Teile des zubereiteten Kimchis werden oft als Zeichen des Respekts an befreundete Familien verschenkt.

Gimbap - Sushi auf koreanisch

Gimbap sieht aus wie Sushi und hat mit dem Klassiker der japanischen Küche auch viel gemein. Es gibt aber auch viele Unterschiede. Ganz wie bei Sushi wird für Gimbap gekochter Reis in Seetang gerollt, bei den weiteren Zutaten beschränkt man sich jedoch nicht auf eine Zutat und auch nicht auf rohen Fisch. Mariniertes Fleisch, Rettich oder Omelett, Fisch, Garnelen oder kräftige Soßen finden gemeinsam ihren Weg in die dicken Rollen. Wasabi und Sojasauce werden zu den aufgeschnittenen Scheiben nicht gereicht, sondern ein scharfer Chilidip und natürlich Kimchi.

Gimbap-Samgak

Eine Variante des Gimbap, nennt sich Gimbap-Samgak und erinnert an japanische Onigiri. Es handelt sich um in getrocknete Algen eingewickelte Reisdreiecke, in deren Innerem eine herzhafte Füllung aus Fleisch, Gemüse oder Fisch wartet. Diese handgerechten Snacks finden Sie in koreanischen Großstädten an jeder Ecke.

Bibimbap: Heißes aus dem Steintopf

Im übertragenen Sinne bedeutet Bibimbap so etwas wie Reis umrühren. Es handelt sich hier bei um ein koreanisches Resteessen mit Reis, welches aus den verschiedensten, frischen Zutaten besteht: Rindfleisch, Rettich, Pilze oder Spinat sind gängige Zutaten. Ein rohes oder auch gebratenes Ei rundet das Gericht ab.

Die Zutaten werden ungemischt serviert und vor dem Verzehr umgerührt. Eine Besonderheit gibt es beim Dolsot-Bibimbap. Der Dolsot ist ein heißer Steintopf, in dem die Zutaten am Platz garen. Das rohe Ei stockt und der Reis wird durch den heißen Steintopf leicht knusprig. Ein besonderes, kulinarisches Erlebnis.