Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Kalter Hund
Schließen

Kalter Hund

Mit Butterkeksen plus Kakao und unserem Rezept können Sie ganz leicht einen Schichtkuchen zubereiten, ohne den Backofen anzuheizen. Dank seiner schnellen und unkomplizierten Vorbereitung – und der leckeren Geschmackskombination! – eignet sich unser Kalter Hund als Dessert für kleine und große Feste.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

12 Portionen

Für den Kekskuchen:
  • 400 g Couvertüre, Vollmilch

  • 350 g Kokosfett

  • 2 Ei

  • 60 g Puderzucker

  • 40 g Kakaopulver

  • 170 g Butterkeks

Für das Topping:
  • 50 g Couvertüre, weiß

Utensilien

Backpapier oder Frischhaltefolie, Kastenform (25cm)

Zubereitung
  1. 1

    Die Kastenform mit Backpapier oder Frischhaltefolie auslegen. Die Couvertüre und das Kokosfett grob hacken und zusammen in einem Topf bei geringer Hitze unter Rühren schmelzen. Darauf achten, dass die Masse nicht zu heiß wird. Flüssige Schokomasse in eine Schüssel füllen und kurz abkühlen lassen. Die Kuvertüre sowie das Kokosfett grob hacken und zusammen mit Puderzucker und Vanillezucker in einem Topf schmelzen. Das Kakaopulver langsam unterrühren. Die flüssige Schokoladenmasse in eine Rührschüssel füllen und kurz abkühlen lassen.

  2. 2

    In der Zwischenzeit Eier und Puderzucker in einer Rührschüssel mit den Schneebesen des Rührgeräts cremig rühren. Kakaopulver unterrühren. Die abgekühlte flüssige Schokoladenmasse nach und nach bei niedriger Rührstufe unter die Eimasse rühren, dabei immer wieder kurz das Eingießen stoppen.

  3. 3

    Jetzt geht’s ans Schichten! Erst etwas Schokomasse auf dem Formboden geben, mit einem Teigschaber glattstreichen. Anschließend eine Schicht Kekse darauf verteilen. In dieser Reihenfolge noch ca. 5 Lagen einschichten, bis alle Kekse und die Schokoladenmasse aufgebraucht sind. Mit einer Schokoschicht abschließen.

  4. 4

    Den Kalten Hund mindestens 5 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

  5. 5

    Den Kuchen aus dem Kühlschrank nehmen und auf eine Servierplatte oder auf ein Holzbrett stürzen. Backpapier bzw. Folie abziehen. Weiße Couvertüre über dem warmen Wasserbad schmelzen. Vorsicht, das Wasser darf nicht sprudelnd kochen und die Schüssel darf nicht ins Wasser tauchen. Kuchen mit weißer flüssiger Couvertüre verzieren und erneut für 15–20 Minuten kaltstellen. Den kalten Hund in Scheiben schneiden und genießen.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2332kJ 28%

    Energie

  • 557kcal 28%

    Kalorien

  • 37g 14%

    Kohlenhydrate

  • 44g 63%

    Fett

  • 6g 12%

    Eiweiß

Kalter-Hund-Rezept: einfach leckeren Schichtkuchen servieren

Ob "Kalte Schnauze", "Kalter Igel", "Lukullus", "Schwarzer Peter" oder "Kellerkuchen" – der "Kalte Hund" hat viele Namen, aber etwas bleibt immer gleich: Der Kuchen, der in der DDR so beliebt war, wird aus geschichteten Keksen und Kakaomasse gefertigt und im Kühlschrank fest – kommt also wie alle Kühlschrankkuchen ohne Backen aus. Woher der Name stammt, lässt sich nur vermuten. Eine Theorie führt ihn auf die Kastenwagen im Bergbau zurück, in die das Erz geschichtet wurde. Eine andere sieht eine Ähnlichkeit der Kuchenoberfläche mit einer Hundeschnauze. Wie auch immer: Bei der Zubereitung unseres Kalten Hunds ohne Ei sollten Sie darauf achten, dass Ihre Kastenform vor dem Befüllen mit Backpapier oder Frischhaltefolie ausgekleidet ist. So lässt sich der Kuchen nach dem Abkühlen problemlos stürzen. Damit die Folie nicht verrutscht, fetten Sie die Form vor dem Auskleiden einfach mit etwas Öl ein. Sie können Ihren Schichtkuchen nach dem Stürzen entweder mit weißer Kuvertüre veredeln oder mit Kakaopulver bestäuben. Wenn Ihnen ein ganzer Kalter-Hund-Kuchen zu groß ist, empfehlen wir als himmlisch süße Alternative außerdem unser Eiskonfekt.

Kalter-Hund-Rezept – ein Kuchen, viele Möglichkeiten

Vollmilch-Kuvertüre, Kokosfett, Kakaopulver, Puderzucker und Butterkekse bilden die Grundzutaten unseres Kalter-Hund-Rezepts. Möchten Sie eine andere Variante ausprobieren, bereiten Sie die Torte mit Schokolade oder Kuvertüre mit hohem Kakaoanteil zu. So schmeckt das Kalter-Hund-Dessert weniger süß. Wenn Sie keine Butter- und Vollkornkekse mögen, können Sie die Torte mit Doppel- oder mit dunklen Keksen mit Milchcreme-Füllung zubereiten. Eine schnelle Abwandlung für den Kindergeburtstag ist Kalter Hund mit Eis: Hierfür legen Sie Eiscreme zwischen zwei Schokoladenbutterkekse – wobei Sie mit dieser Variante eines Kalten Hundes von Omas Rezept abweichen. Ernähren Sie sich ohne tierische Lebensmittel, verwenden Sie für unser Kalter-Hund-Rezept einfach vegane Kekse und vegane Schokolade bzw. Kuvertüre. Kuvertüre brauchen Sie auch für unseren Schoko-Kokoskuchen, ein Marmorkuchen mit einem Hauch Exotik. Eine weitere Spezialität aus DDR-Zeiten servieren Sie mit unserem Schneewittchenkuchen. Tipp: Lagern Sie ihn im Kühlschrank in einer Plastikbox, die Feuchtigkeit fernhält, können Sie Kalter-Hund-Kuchen auch nach rund drei Wochen noch genießen – so lange er nicht auffällig riecht, schmeckt oder aussieht. Ebenso gut lässt sich Kalter Hund einfrieren.