Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Gebeizter Lachs mit Rösti

Gebeizter Lachs mit Rösti

Der Klassiker mit Twist: Gebeizter Lachs mit Süßkartoffel-Rösti und Schmand.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Zutaten:
  • 600 g Lachs

  • 3 Süßkartoffel

  • 300 g Creme fraiche

  • 1 Bund Schnittlauch

  • 2 TL Koriandersaat

  • 2 TL Fenchelsaat

  • 30 g Zucker

  • 3 g Salz

  • 1 Orange

  • 1 Zitrone

  • 1 Prise Muskat

Zubereitung

  1. 1

    Den Lachs ggf. filetieren und anschließend waschen, trocken tupfen und in eine Auflaufform zur Seite stellen.

  2. 2

    Die Koriandersaat und die Fenchelsaat zusammen in eine heiße Pfanne geben und diese darin anrösten. Anschließend in einen Mörser geben.

  3. 3

    Salz und Zucker zu den Gewürzen in den Mörser geben und gut vermengen. Anschließend den Abrieb und Saft von einer Zitrone und einer Orange hinzufügen und alles gut vermischen.

  4. 4

    Das Kräuter-Saft-Gemisch über den Lachs verteilen und diesen für zwei Stunden oder über Nacht kaltstellen.

  5. 5

    Für die Rösti die Süßkartoffel grob reiben und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Danach in ein wenig Rapsöl in der Pfanne goldbraun ausbacken. Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

  6. 6

    Den Lachs in gleich große Stücke oder schmale Scheiben schneiden und auf einen Teller anrichten. Den Lachs mit Rösti, Creme fraiche und Schnittlauch anrichten.

  7. 7

    Probieren Sie auch dieses leckere Rösti-Rezept und unsere Ofenkartoffel-Rezepte! Lust auf Meeresfrüchte? Probieren Sie unser Rezept für Herzmuscheln mit Risotto oder bei diesem köstlichen Rezept für Lachs auf Zedernholz! Rezepte, Tipps und Tricks für Ihr Weihnachtsessen oder Ihr nächstes Festessen finden Sie hier!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2592kJ 31%

    Energie

  • 619kcal 31%

    Kalorien

  • 38g 15%

    Kohlenhydrate

  • 38g 54%

    Fett

  • 34g 68%

    Eiweiß

Delikat: gebeizter Lachs mit Rösti und Crème fraîche

Sie kochen gerne gebratenen Lachs mit Spargel oder Nudeln? Überraschen Sie Ihre Liebsten beim nächsten gemeinsamen Essen doch einmal mit einem Lachs-Rezept der anderen Art!

Der mehrere Stunden in einem Kräuter-Saft-Sud marinierte rohe Fisch erhält hier durch Koriander, Fenchel, Zitrone und Orange ein raffiniertes Aroma. In Kombination mit goldbraun gebratenen Süßkartoffel-Rösti und üppiger Crème fraîche entsteht ein spannendes Gericht, das mit unterschiedlichen Texturen und intensiven Aromen überzeugt.

Tipp: Wählen Sie für dieses Rezept nach Möglichkeit statt Fischfilets eine frische, ganze Lachsseite mit Haut. Probieren Sie als Vorspeise auch unser Rezept für Süßkartoffel-Canapé aus!

Gebeizter Lachs: Was bedeutet eigentlich beizen?

Beizen bezeichnet das Einlegen bzw. Marinieren von Fleisch und Fisch. Dieser Vorgang diente ursprünglich dazu, zähes Fleisch wieder zart zu machen und ihm gleichzeitig Aroma zu verleihen oder zu entziehen. Die Behandlung verlängert außerdem die Haltbarkeit von Fisch oder Fleisch. Unterschieden wird in trockenes und nasses Beizen.

Beim nassen Beizen wird rohes Fleisch oder Fisch mit einem Kräutersud bedeckt und zieht längere Zeit im Kühlschrank durch. Ein klassisches Beispiel ist hierfür der Sauerbraten.

Geläufiger als die nasse Methode ist aber das trockene Beizen. Hierfür wird keine Flüssigkeit, sondern Salz in Kombination mit weiteren Gewürzen verwendet.

Das bekannteste Gericht ist hier gebeizter Fisch. Besonders populär ist eine Variante namens "Graved Lachs" (wörtlich: eingegrabener Lachs), der in Skandinavien als Delikatesse gilt und zum Beispiel gern auf dänischem Smörrebröd genossen wird.

Gut zu wissen: Graved Lachs verdankt seinen Namen seiner ursprünglichen Herstellungsweise – so wurde der Fisch früher mit einer Beize aus Salz, Zucker, Dill und anderen Kräutern einige Tage im Boden vergraben.

So filetieren Sie Ihren Lachs

Um eine ganze Lachsseite korrekt zu filetieren, entfernen Sie zunächst den Bauchlappen und das Schwanzstück des Fisches. Im Anschluss lösen Sie die feinen Gräten aus. Hierfür fahren Sie mit einem Messerrücken über das Filet – vom Kopf bis zum Schwanz. So richten sich die Gräten auf, die Sie nun mit einer kleinen Zange oder Pinzette einzeln herausziehen. Übrigens: Je frischer das Filet, desto fester sitzen die Gräten.

Tipp: Besonders einfach wird es, wenn Sie die Lachsseite über eine umgedrehte Schüssel legen. Durch die Wölbung richten sich die Gräten von selbst auf und sind dann gut sichtbar und ganz leicht zu entfernen.