Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Currywurst extra scharf oder doch etwas milder? Gestalten Sie Ihre Wurst jetzt so, wie Sie es am liebsten mögen. Das Geheimnis liegt in der Sauce und dem selbstgemachten Currypulver.
Schließen

Currywurst

Currywurst extra scharf oder doch etwas milder? Gestalten Sie Ihre Wurst jetzt so, wie Sie es am liebsten mögen. Das Geheimnis liegt in der Sauce. Wie Sie die üblichen Zutaten Ketchup und Curry auf raffinierte Art aufpeppen, verrät Ihnen EDEKA.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für das Currypulver:
  • 2 EL Fenchel

  • 2 TL Koriandersamen

  • 2 TL Nelke

  • 2 EL schwarzer Pfeffer, gemahlen

  • 2 EL Kreuzkümmel (Cumin)

  • 4 EL Kurkuma

  • 2 EL Hopfen

Für die Currysoße:
  • 2 kleine Zwiebel

  • 1 Banane

  • 2 Zehe Knoblauch

  • 20 ml Rapsöl

  • 2 EL Currypaste

  • 100 g Tomatenmark

  • 150 g Ketchup

  • 400 g passierte Tomate

  • 1 TL Honig

  • 100 ml Orangensaft

  • 20 g Rohrzucker

Für die Currywurst:
  • 4 Stück Kalbsbratwurst

  • 50 ml Rapsöl

Zubereitung

  1. 1

    Für das Currypulver Fenchel, Koriandersamen und Nelken in einer Pfanne leicht rösten. Die Gewürze anschließend in einen Mörser geben und zu Pulver mörsern. Pfeffer, Kreuzkümmel und Kurkuma hinzugeben und untermischen.

  2. 2

    Für die Soße die Zwiebeln, die Banane und den Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden.

  3. 3

    Danach in einem Topf mit Rapsöl Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen. Currypaste dazugeben und ebenfalls anschwitzen.

  4. 4

    Anschließend die Banane, Tomatenmark, Ketchup, passierte Tomaten, Honig, Orangensaft und Rohrzucker in den Topf geben und 30 Minuten einkochen. Nach dem Einkochen die Soße leicht pürieren und mit dem Currypulver abschmecken.

  5. 5

    Die Bratwürste einstechen und in einer Pfanne mit Rapsöl von beiden Seiten anbraten. Nach dem Anbraten die Wurst in Scheiben schneiden.

  6. 6

    Die Wurst auf einen Teller legen und die Soße darüber geben. Mit dem Hopfen und dem selbstgemachten Currypulver dekorieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 3387kJ 40%

    Energie

  • 809kcal 40%

    Kalorien

  • 37g 14%

    Kohlenhydrate

  • 63g 90%

    Fett

  • 29g 58%

    Eiweiß

Grundzutaten der Currysauce

Von Herbert Grönemeyer besungen, in einer Novelle von Uwe Timm schriftstellerisch verewigt, mit einer Briefmarke der Post geehrt und in einem eigenen Museum ausgestellt: Kein Zweifel, die Currywurst ist ein deutsches Kulturgut. Der beliebte Fast Food-Klassiker ist einfach zu lecker, um nicht ab und zu auf dem Speiseplan zu stehen. Die Currysauce unterliegt dabei ebenso wie die Art der Wurst regionalen Abwandlungen. Sogar wer die Currywurst erfunden hat, ist umstritten. Theorien liefert die Antwort der EDEKA-Experten in der Rubrik 1000 Fragen, 1000 Antworten. In der Regel gehört zu einer Currywurst nach dem Original-Rezept eine Tomatensauce, die mit Currypulver gewürzt wird. Weitere Gewürze wie Zimt, Chili und Paprikapulver sorgen für eine raffinierte Note, fruchtiger Ananassaft mildert die Schärfe. Im Zweifel geht hier probieren über studieren, damit Sie Ihren persönlichen Saucen-Favoriten finden.

Die Wurst: Gebrüht oder gebraten, aber nie geräuchert

Ob Sie beim Kochen des nationalen Lieblingsgerichts eine Brat- oder Brühwurst verwenden, ist in erster Linie Geschmackssache. Mehr über die grundsätzlichen Unterschiede lesen Sie auf unserer EDEKA-Seite Wissenswertes über Aufschnitt & Co. Die Berliner Currywurst gibt es mit und ohne Darm, aber sie ist nie geräuchert oder gepökelt. Sonst darf sie offiziell nicht als Currywurst angeboten werden. Als Beilage gibt es meist Pommes frites – wer einen guten Teil der Kalorien des Imbiss-Hits einsparen will, greift lieber zum Brötchen. Und wie sieht es für Vegetarier aus? Dank des Vegan-Trends gibt es immer mehr Wurstspezialitäten, die mit Tofu, Seitan und anderen pflanzlichen Alternativen nachempfunden werden. Auch die Currywurst gibt es als Veggie-Imitat.