Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Champignon-Pfanne

Champignon-Pfanne

Mit Champignons, Paprika, Bohnen sowie Tomaten kochen Sie nach unserem Rezept für Champignonpfanne zusammen mit Hähnchenbrustfilet ein ausgewogenes Gericht mit wenig Kohlenhydraten.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 400 g Champignon, eingelegt (ganzer Kopf)

  • 200 g Hähnchenbrustfilet

  • 2 rote Zwiebel

  • 1 Zucchini

  • 1 Paprika, rot

  • 1 Paprika, gelb

  • 1 Paprika, grün

  • 100 g Bohne, grün

  • 2 Zehen Knoblauch

  • 50 g Cherrytomate

  • 250 g Saure Sahne

  • 200 ml Gemüsebrühe

  • Salz, Pfeffer

  • Tabasco

  • 1 Stange Lauchzwiebel

Zubereitung

  1. 1

    Die Champignons in ein Sieb geben und das Champignonwasser in einer Schüssel auffangen.

  2. 2

    Das Gemüse mit Ausnahme der tiefgekühlten Bohnen waschen. Die Hähnchenbrust mit Wasser kurz abspülen.

  3. 3

    Das Hähnchenbrustfilet in Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden. Die Zucchini würfeln. Die Paprikaschoten halbieren, entkernen und ebenfalls würfeln.

  4. 4

    In einer großen Pfanne etwas Rapsöl erhitzen und die Hähnchenbrust goldbraun anbraten. Zwiebeln, Zucchini, Paprika und die Bohnen dazugeben und für ca. 5 Minuten mit anbraten.

  5. 5

    Den Knoblauch schälen und hineinpressen. Die Cherrytomaten, die abgetropften Champignons sowie die saure Sahne, die Gemüsebrühe und ca. 80 ml vom Champignonwasser hineingeben. Für 5-10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer sowie Tabasco abschmecken.

  6. 6

    Die Lauchzwiebel in feine Ringe schneiden und vor dem Servieren auf dem Gericht verteilen.

  7. 7
    Beilagentipp

    Dazu passen Tagliatelle (z.B. EDEKA Italia Tagliatelle)

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1210kJ 14%

    Energie

  • 289kcal 14%

    Kalorien

  • 10g 4%

    Kohlenhydrate

  • 18g 26%

    Fett

  • 20g 40%

    Eiweiß

Rezept für Champignonpfanne: Pilze als Vitamin-Lieferanten

Champignons gelten hierzulande als die beliebtesten Speisepilze, sie sind kalorienarm und gleichzeitig sehr aromatisch und können kulinarisch auf unterschiedlichste Arten zubereitet werden. Ob Sie die Pilze braten, grillen oder füllen, roh im Salat essen oder eine Pizza mit Champignons backen – die dank ihres feinen Geschmacks finden sich die Pilze in vielen Gerichten.

Doch wussten Sie, dass sie auch zu einer ausgewogenen Ernährung beitragen?

Denn: Champignons enthalten unter anderem Kalium, das die Nervenfunktion unterstützt, B-Vitamine für den Stoffwechsel und wertvolles Provitamin D für starke Knochen.

Tipp: Für eine edlere Abwandlung unseres Rezepts für Champignonpfanne können Sie Ente statt Hühnchen verwenden. Unsere dünn geschnittene Entenbrust mit Champignons wird mit Salat serviert und eignet sich gut als feine Vorspeise.

Rezept für Champignonpfanne: vegetarische Variante Ein kulinarisches Muss für vegetarische Pilz-Liebhaber sind unsere gefüllten Champignons, die fleischlos mit Soja-Hack gefüllt werden können. Auch unser Rezept für Champignonpfanne lässt sich problemlos abwandeln und ohne Fleisch genießen. Ersetzen Sie hierbei das Hähnchenbrustfilet durch gebratenen Tofu oder durch Linsen oder andere Hülsenfrüchte. Letztere haben den Vorteil, dass sie gute Eisenlieferanten sind, weshalb sie für eine fleischlose Ernährung gerne empfohlen werden.

Rezepte für Pilzpfannen: Champignon, Pfifferling & Steinpilz Während Champignons Zuchtpilze sind und problemlos auch im Gewächshaus kultiviert werden können, wachsen sogenannte Edelpilze nur wild und sind dadurch seltener im Angebot. Pfifferlinge gelten aus diesem Grund als Delikatesse. Wegen ihrer festen Konsistenz eignen sie sich hervorragend, um sie in einer Pilzpfanne anzubraten. Andere Pilzsorten wie Morcheln und Steinpilze sind weicher und lassen sich zu cremigen Suppen und Soßen verkochen.

Pilze sind eiweißreich und können daher gerne mal das Fleischgericht ersetzen. Aufgrund des Proteingehalts verderben Pilze aber auch schnell. Ältere Pilze sollten sofort zur Verwendung kommen. Jüngere, frische Pilze dürfen ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Verdorbene Pilze riechen streng, daran erkennen Sie sie gleich.

Ähnliche Rezepte