Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Baumkuchen

Baumkuchen

Baumkuchen-Rezept: Schicht für Schicht ein Genuss

Mit einem Baumkuchen backen Sie einen Gaumen- und Augenschmaus, der auf der Kaffeetafel reizvolle Akzente setzt. Wir verraten Ihnen, wie die Schichten, die den Jahresringen im Holz eines Baumes ähneln, genussvoll gelingen.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

12 Portionen

Für den Baumkuchen:
  • 250 g Butter, weich

  • 250 g Zucker, braun

  • 6 Ei, Größe M

  • 100 g Marzipanrohmasse

  • 150 g Weizenmehl (Type 405)

  • 120 g Stärke

Für die Glasur:
  • 200 g Couverture, zartbitter

Utensilien

Butter zum Einfetten, Springform mit 19 cm Durchmesser

Zubereitung

  1. 1

    Den Ofen auf die Grillfunktion, vorheizen (ca. 200 °C). Die Butter und den Zucker mit dem Handrührgerät cremig schlagen.

  2. 2

    Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Das Eigelb unter die Butter-Zucker-Masse heben.

  3. 3

    Das Marzipan mit einer Küchenreibe grob raspeln und zusammen mit dem Eiweiß ebenfalls unterheben.

  4. 4

    Zuletzt das Weizenmehl sowie die Stärke durch ein Sieb hineinrieseln und verrühren.

  5. 5

    Die Springform mit Butter oder Margarine großzügig einfetten. Mit einem Esslöffel etwas Teig in die Form geben und ausstreichen, sodass der Boden ca. 3-5 mm dick bedeckt ist. Im Ofen auf oberster Schiene für ca. 3-6 Minuten backen, bis der Teig leicht braun wird. Engmaschig kontrollieren, da der Teig schnell verbrennen kann.

  6. 6

    Auf die gebackene Schicht erneut eine Teigschicht ausstreichen und ebenfalls backen. Diesen Schritt so oft wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist.

  7. 7

    Anschließend den Ofen auf 160 °C einstellen und für 6 Minuten backen. Den Kuchen aus der Form nehmen und ca. 2 h auskühlen lassen.

  8. 8

    Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen.

  9. 9

    Den ausgekühlten Kuchen im Ganzen oder die einzelnen Stücke mit der geschmolzenen Schokolade glasieren. Im Kühlschrank ca. 20-30 Minuten abkühlen lassen und genießen.

  10. 10

    Entdecken Sie auch unsere Rezepte für getränkten Butterkuchen , saftigen Kartoffelkuchen, Windbeutel, Zuckerkuchen, Rotweinkuchen, Sachertorte, Stollen, dieses leckere Fondant-Rezept und weitere Kuchen-Rezepte!

  11. 11

    Es wird weihnachtlich: Rezepte, Tipps und Tricks für Ihr Weihnachtsessen finden Sie hier!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 1654kJ 20%

    Energie

  • 395kcal 20%

    Kalorien

  • 39g 15%

    Kohlenhydrate

  • 25g 36%

    Fett

  • 5g 10%

    Eiweiß

Baumkuchen: Traditionsgebäck selbst gemacht

Das Rezept für Baumkuchen oder Sprieß- beziehungsweise Prügelkuchen erfreut sich schon seit dem Mittelalter großer Beliebtheit. Die Zutaten haben sich seitdem nicht allzu viel geändert: Zu Mehl, Butter, Eiern, Zucker, Vanille und Salz gesellen sich heute nach Belieben Marzipan und Stärke sowie Nüsse, Honig, Nougat oder Rum als Geschmacksgeber. In jeder dieser Variationen ist der Teig leicht zuzubereiten. Die eigentliche Kunst beim Backen eines Baumkuchens besteht darin, dass die gleichmäßige Schichtung gelingt. Traditionell wird der Kuchen dafür schichtweise an einem Drehspieß über offenem Feuer gebacken. Keine Angst, Sie müssen Ihre Küche jetzt nicht umrüsten. Mit der Grillfunktion des Backofens lässt sich der Teig ganz einfach Lage für Lage bräunen. Behalten Sie den Kuchen dabei gut im Auge, damit nichts anbrennt.

In mundgerechte Baumkuchenspitzen geschnitten, passt die fertige Leckerei wunderbar auf einen Teller mit frisch gebackenen Mandel-Lebkuchen. Haben Sie Gefallen an der hübschen Optik von Schichtkuchen gefunden, gibt es viele weitere leckere Rezepte für derlei Gebäck. In unserem Rezept für Ischler Schnitten etwa wird feines Mürbeteiggebäck mit Konfitüre gefüllt und mit einer Schicht Kuvertüre abgeschlossen.

Feine Varianten für Ihr Baumkuchen-Rezept Baumkuchen-Rezepte erfreuen sich in vielen Ländern großer Beliebtheit. In Japan wurde die süße Leckerei einst von einem deutschen Konditor eingeführt und ist heute so populär, dass sie in jedem Supermarkt erhältlich ist. Auch in einer ungarischen Konditoreiauslage hat der Baumstriezel, auf ungarisch "Kurtos Kalacs", seinen festen Platz. Für das klassische Rezept wird der Teig auf Holzzylinder aufgerollt und über Holzkohlenglut gebacken.

Egal, für welches Rezept Sie sich entscheiden: Grundlage ist immer ein Hefeteig, den Sie nach dem Anrühren gut gehen lassen sollten. Um ein besonderes Aroma ergänzen Sie Ihr Rezept, wenn Sie Tonkabohne zum Würzen verwenden. Der aus Südamerika stammende Samen der Tonkafrucht schmeckt nach Vanille und Bittermandel. Verfeinern lässt sich der Baumkuchen außerdem mit Marzipan-Sirup, Orangenlikör oder – wie in der bekannten Baumkuchenmanufaktur Cottbus üblich – mit verschiedenen Kuvertüren. Schließen Sie Ihr kleines Kunstwerk statt mit dunkler einmal mit weißer Schokolade oder auch mit einem Fondant ab.

Tipp für Karamell-Fans: Als Zwischenschicht eingefügt, macht die Masse den Kuchen schön saftig. Mögen Sie den geschmolzenen Zucker lieber oben auf Ihrem Backwerk, ist unser Rezept für Shortbread mit Salzkaramell vielleicht das Richtige für Sie.

Ähnliche Rezepte