Cacio e Pepe

Nur drei einfache Zutaten und zehn Minuten brauchen Sie für eine der bekanntesten und schnellsten Pasta-Spezialitäten Roms. Kommen Sie mit uns mit auf einen kulinarischen Kurztrip nach Italien!

(0)

icons_sprite Teilen
Teilen über
25 min.

Dauer

10 min.

Aktive Arbeitszeit

Leicht

Leicht

363 kcal.

Kalorien / Portion


Zutaten für: 4 Portionen
  • 400 g Spaghetti
  • 200 g Pecorino
  • 3 EL Pfeffer, schwarz

Zubereitung
1

Spaghetti nach Packungsanleitung in ausreichend kochendem Salzwasser „al dente“ garen.

2

In der Zwischenzeit den Pecorino auf einer Küchenreibe fein reiben. Den Pfeffer im Mörser fein zerstoßen und ohne Fett in einer beschichteten Pfanne bei mittlerer Hitze anrösten.

3

Spaghetti abgießen und etwas Nudelwasser dabei auffangen. 250 – 300 ml Nudelwasser mit der Hälfte vom Pecorino verrühren und mit den Spaghetti vermengen. Mit dem gerösteten Pfeffer sowie dem übrigen Reibekäse vermengen und servieren.


Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

Energie 1520 kJ (18%)
Kalorien 363 kcal (18%)
Kohlenhydrate 50 g (19%)
Fett 11 g (16%)
Eiweiß 18 g (36%)

Spaghetti Cacio e Pepe

Wie viele traditionelle Gerichte der Mittelmeerküche wird auch die typisch römische Pasta Cacio e Pepe aus wenigen Zutaten zubereitet: Pecorino, schwarzer Pfeffer und Pasta. Mehr hatten die Hirten auf den Weiden des Latiums nicht bei sich, die als Erfinder der Spaghetti Cacio e Pepe gelten. Heute gehört Cacio e Pepe zur römischen Hauptstadt wie das Kolosseum, die Piazza Navona und der Tiber! Auf jeder Speisekarte der Trattorien Roms wird diese mittlerweile in ganz Italien berühmte Pasta angeboten – und nicht nur von den Römern heiß und innig geliebt. Und das Beste: Das Rezept für Cacio e Pepe ist so einfach!

Originalrezept für Cacio e Pepe

Das Geheimnis der römischen Pasta Cacio e Pepe ist die sogenannte Cremina. Damit ist die feine Käse-Pfeffer-Creme gemeint, die idealerweise an den Nudeln haftet und dem Gericht ein würziges, leicht scharfes Aroma verleiht. Um diese Cremina herzustellen, brauchen Sie weder Butter noch Olivenöl, sondern lediglich das gesalzene Kochwasser der Pasta.

Kochen Sie die Nudeln nur in so viel Wasser wie unbedingt nötig, damit das Kochwasser einen hohen Anteil an Stärke enthält. Nehmen Sie gegen Ende des Garvorgangs etwas heißes Nudelwasser mit einer Schöpfkelle aus dem Pastatopf. Geben Sie es anschließend zu dem geriebenen Pecorinokäse in eine Rührschüssel. Schlagen Sie Wasser und Käse dann mit einem Schneebesen auf, bis eine dickflüssige Creme entsteht. Nun ist es Zeit für den gerösteten Pfeffer: Es empfiehlt sich, frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer zu verwenden. Sie können aber ebenso gut mit verschiedenen Pfeffersorten experimentieren. Vermengen Sie die Spaghetti und die Cremina vorsichtig mit einer Pastazange, damit jede Nudel ausreichend angemacht wird.

In Rom wird Cacio e Pepe meist mit Tonnarelli serviert. Dabei handelt es sich um eine dickere Variante der Spaghetti. Gut zu Cacio e Pepe passen aber auch Rigatoni oder Spaghetti alla chitarra. Sie sind ein großer Fan der italienischen Kochkunst? Dann probieren Sie unsere italienischen Antipasti-Rezepte, unsere Trüffel-Pasta oder die Rezepte für gelungen Low-Carb-Pasta.