Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Glutenhaltiges Mehl & Zöliakie

Glutenunverträglichkeit: Was tun bei Zöliakie, Allergie oder Sensitivität?

Immer mehr Menschen scheinen an einer Glutenunverträglichkeit zu leiden. Aber was bedeutet das genau und wie gehen Betroffene damit um? Wir verraten Ihnen, welche Lebensmittel Sie vermeiden sollten und welche sie glutenfrei genießen können.

Formen der Glutenunverträglichkeit

Eine Glutenunverträglichkeit tritt in verschiedenen Ausprägungen auf. So ist die Zöliakie eine Autoimmunkrankheit, bei welcher der Körper abwehrend auf das Klebereiweiß Gluten reagiert und Antikörper bildet. Schon kleinste Mengen Gluten führen zu einer chronischen Entzündung der Dünndarmschleimhaut, die sich schließlich zurückbildet und Nährstoffe nicht mehr richtig aufnimmt. Dadurch können Mangelerscheinungen auftreten. Von der Zöliakie zu unterscheiden ist die Weizenallergie, die von bestimmten Stoffen im Weizen ausgelöst wird. Als Symptome sind Haut- und Atemwegsreizungen zu beobachten, aber keine Schädigung des Darms. Bei der Glutensensitivität schließlich reagieren Betroffene mit Bauch-, Kopf- und Muskelschmerze sowie Übelkeit auf meist größere Mengen des Klebereiweißes. Da keine Antikörper gebildet werden, kommt für die Diagnose dieser Intoleranz das Ausschlussverfahren zum Einsatz. Während die Zöliakie meist lebenslang besteht und sich nur durch den gewissenhaften Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel behandeln lässt, kann eine Glutensensitivität wieder verschwinden.

Was ist Gluten? In welchen Lebensmitteln kommt es vor?

Lebensmittel mit Gluten
Glutenhaltige Lebensmittel sind z.B. Weizen, Roggen, Nudeln, Gebäck

Gluten ist ein Eiweiß, das ausschließlich in Getreide vorkommt. Zu den glutenhaltigen Getreiden gehören Weizen, Dinkel/Grünkern, Roggen und Gerste. Da Bulgur und Couscous aus Weizen hergestellt werden, sind diese ebenfalls glutenhaltig. Alte Weizensorten wie Kamut und Emmer enthalten geringere Glutenmengen als der moderne Weizen. Hafer nimmt eine Sonderposition ein: Es gibt leicht glutenhaltige und glutenfreie Hafersorten. Gluten ist in der Folge auch in allen Produkten aus diesen Getreiden enthalten. Das schließt meist Rezepte für Brot, Pizza, Pasta, Cracker, Kekse & Co. ein. Darüber hinaus wird Gluten manchen Produkten bei der Herstellung extra zugegeben. Ein Blick auf die Zutatenliste auf der Verpackung kann helfen, wenn Sie an einer Glutenunverträglichkeit leiden. Zudem können Sie in der eigenen Küche köstliche glutenfreie Gerichte zubereiten. Werfen Sie einen Blick auf unsere glutenfreien Rezepte!

Welche glutenfreien Getreide und Lebensmittel gibt es?

Glutenfrei essen bei Zöliakie
Unsere Übersicht zeigt die Fülle an glutenfreien Mehlalternativen

Es gibt Getreide, die von Natur aus kein Gluten enthalten. Zu diesen gehören Reis, Mais, Hirse und sogenannte Pseudogetreide wie Buchweizen, Quinoa, Teff und Amaranth. Auch Wildreis zählt zu den glutenfeien Lebensmitteln. Vor allem für das Frühstück lassen sich diese Alternativen optimal einsetzen. Inspiration für die Menüplanung kann auch der Blick auf andere Ernährungstrends bieten. Die Paleo-Diät etwa konzentriert sich auf Nahrungsmittel, die bereits in der Steinzeit verfügbar waren. Da damals noch kein Ackerbau stattfand, wird auch auf Lebensmittel verzichtet, die auf Getreide basieren. Dies kann nicht nur bei Glutenunverträglichkeit sinnvoll sein, sondern auch beim Abnehmen helfen.

Worauf muss ich mit Glutenunverträglichkeit beim Einkaufen achten?

Um sicherzugehen, dass die Lebensmittel auch keine Stäube oder Spuren von Gluten enthalten, hilft ein Blick auf die Verpackung. Suchen Sie nach dem Wort "glutenfrei" oder der durchgestrichenen Getreideähre. Diese ist ein Zeichen der Deutschen Zöliakie Gesellschaft und garantiert Glutenfreiheit. Als glutenfrei gilt ein Lebensmittel übrigens, wenn es weniger als 20 Milligramm Gluten pro Kilogramm enthält.