Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Spanferkel Rollbraten

Spanferkel Rollbraten

Probieren Sie unser Rezept für Spanferkelrollbraten aus – wir empfehlen dazu kleine Kartoffelpuffer und Paprikagemüse. Lesen Sie, wie Ihnen der Braten besonders gut gelingt.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

6 Portionen

Für den Braten:
  • 1.2 kg Spanferkel-Rollbraten

  • Salz

  • Pfeffer

  • 50 g Zwiebel

  • 50 g Lauch

  • 100 g Karotte

  • 100 g Knollensellerie

  • 1 Zweig Rosmarin

  • 2 Zweige Thymian

  • 300 ml Bier, dunkel

  • 1 TL Soßenbinder, dunkel

Für das Paprikaragout:
  • 500 g Paprika

  • 80 g Frühlingszwiebel

  • 1 Knoblauchzehe

  • 5 g Peperoni, rot

  • 1 TL Olivenöl, kalt gepresst

  • Salz

  • Pfeffer

  • 150 ml Gemüsefond

Für die Kartoffelplätzchen:
  • 500 g Kartoffel, mehlig kochend

  • 40 g Zwiebel

  • 30 g Speckwürfel

  • 2 Eigelb

  • 10 g Butter

  • Salz

  • Pfeffer

  • Muskatnuss

  • 0.5 EL Petersilie

  • 0.5 EL Thymian

  • 1 EL Rapsöl

Zubereitung

  1. 1

    Den Braten mit Salz und Pfeffer würzen.

  2. 2

    Das Röstgemüse schälen bzw. putzen und in grobe Stücke schneiden.

  3. 3

    Das Gemüse mit den gehackten Kräutern in einem Bräter verteilen. Den Braten auf das Gemüse legen. In den auf 200 °C Ober-/Unterhitze (Umluft 180 °C) vorgeheizten Ofen schieben und ca. 2 Stunden braten. Das Bier und 400 ml Wasser zusammen erhitzen. Den Braten nach und nach mit dieser Mischung übergießen und mehrfach mit dem Bratenfond beschöpfen. Den Rollbraten nach Ende der Garzeit aus dem Ofen nehmen und in Alufolie gewickelt 10 Minuten ruhen lassen. Den Bratenfond durch ein feines Sieb passieren etwas einkochen lassen, mit dem Soßenbinder binden und abschmecken.

  4. 4

    Die Kartoffeln waschen, in Alufolie wickeln und im Backofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze (Umluft 180 °C) ca. 1 Stunde backen. Pellen und noch warm durch eine Kartoffelpresse kreisförmig auf die Arbeitsfläche drücken. Den Speck in einer heißen Pfanne anbraten, die Zwiebel hacken und zugeben und kurz mitbraten, etwas abkühlen lassen und zu den Kartoffeln geben. Eigelbe, Butter, Gewürze und die Kräuter zugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Aus dem Kartoffelteig Kugeln von je 25 g formen und diese zu flachen Plätzchen drücken. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Kartoffelplätzchen darin von beiden Seiten goldgelb braten.

  5. 5

    Für das Paprikaragout Paprikaschoten halbieren, Stielansatz, Samen, die Scheidewände entfernen, das Fruchtfleisch in Rauten mit 1,5 cm Kantenlänge schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Peperoni längs halbieren, Stielansatz und Samen entfernen und fein schneiden. Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und das Gemüse darin kurz anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Gemüsefond angießen und das Ganze bei reduzierter Hitze 8 bis 10 Minuten köcheln lassen.

  6. 6

    Das Fleisch aus der Folie nehmen und in Scheiben schneiden, den austretenden Fleischsaft in die Sauce gießen.

  7. 7

    Den Braten mit den Kartoffelplätzchen, dem Paprikaragout und der Sauce anrichten und servieren.

  8. 8

    Probieren Sie auch unserKalbsbraten-Rezeptoder dieses Kartoffelpuffer-Rezept! Entdecken Sie auch viele weitere Braten-Rezepte in unseren Römertopf™-Rezepten.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2721kJ 32%

    Energie

  • 650kcal 33%

    Kalorien

  • 21g 8%

    Kohlenhydrate

  • 43g 61%

    Fett

  • 41g 82%

    Eiweiß

Rezept für Spanferkelrollbraten: So gelingt Rollbraten

Schweinerollbraten mit Füllung stellt eine leckere Alternative zum herkömmlichen Braten am Stück dar. Spanferkelbraten, also das Fleisch vom Jungschwein, ist besonders zart und mild im Geschmack. Für einen gerollten Braten eignen sich besonders die Teile aus dem Muskelfleisch des Tiers wie Schulter (Bug), Nacken oder Keule. Sie können einen Spanferkelrollbraten fertig kaufen oder ihn selbst herstellen. Klopfen Sie dafür das Fleisch ein wenig flach und verteilen Sie dann die Füllung darauf, zum Beispiel gehackte Kräuter, die mit Zwiebeln, Semmelbröseln, Zitronensaft und etwas Öl vermischt werden. Unser Schweinerollbraten wird mit einer Mischung aus Kräutern, Gewürzen und Sojasoße gefüllt und anschließend eingerollt.

Zum Verschließen des Rollbratens können Sie auf ein Bratennetz zurückgreifen. Dies ist aus lebensmittelechtem Kunststoff, elastisch und lässt sich leicht über das Fleisch streifen. Nach dem Braten können Sie es aufschneiden und so einfach entfernen. Lesen Sie auch in unserem EDEKA-Experten-Artikel nach, wie Sie Braten richtig mit Küchengarn binden.

Rezept für Spanferkelrollbraten: Garmethoden

Bei unserem Rezept für Spanferkelrollbraten empfehlen wir die Zubereitung im Backofen mit Bräter. Der Bratschlauch oder der Lehmtopf (auch als Römertopf bekannt) eignet sich aber genauso gut. Zudem gelten diese Garmethoden als besonders schonend und fettarm. Beim Bratschlauch geben Sie alle Zutaten, die Sie garen möchten (also zum Beispiel klein geschnittenes Gemüse und obenauf den Braten) in den Schlauch und fügen etwa drei Esslöffel Wasser hinzu. Vergessen Sie nicht, den Bratschlauch nach dem Zubinden noch oben etwas einzuschneiden. Fleisch und Gemüse werden nun beim Erhitzen im Ofen im Wasserdampf gegart. Es ist keine Zugabe von Fett nötig und die meisten Vitamine und Nährstoffe des Kochguts bleiben erhalten. Der Lehmtopf funktioniert ähnlich, wie in unserem EDEKA-Experten-Artikel zum Römertopf beschrieben. Beachten Sie, dass Sie den Römertopf vor der Verwendung mehrere Stunden wässern müssen.

Rezept für Spanferkelrollbraten: Schweinefleisch zubereiten Schwein ist das Lieblingsfleisch der Deutschen. Es ist im Gegensatz zu Rind milder im Geschmack und im Kaufpreis günstiger. Damit Ihr Schweinefleisch schön saftig bleibt, sollten Sie darauf achten, zum jeweiligen Teilstück die passende Garmethode zu wählen. Durchwachsene Stücke wie Nacken oder Keule eignen sich zum Schmoren im Backofen, mageres Filet oder Schnitzel bekommt die große Hitze im Ofen dagegen nicht. Diese sollten Sie nur kurz in der Pfanne anbraten. Eine Kruste entsteht beim Schweinebraten, wenn Sie das gewürzte Fleisch zuerst mit der Fettschwarte nach unten für etwa 30 Minuten im Backrohr anbraten. Danach können Sie das Fleisch umdrehen und zu Ende garen.

Ähnliche Rezepte