Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Spaghettipfanne

Spaghettipfanne

Kochen Sie mit aromatischem Oliven-Tofu, Gemüse und Vollkorn-Spaghetti in kurzer Zeit eine leckere vegetarische Mahlzeit. Es geht ganz einfach. Sie bevorzugen Fisch? Verwenden Sie für unser Spaghetti-Pfanne-Rezept einfach Lachs.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

2 Portionen

  • 125 g Vollkornspaghetti

  • Salz

  • 100 g Champignon

  • 1 rote Paprikaschote

  • 1 Zwiebel, rot

  • 1 Knoblauchzehe

  • 2 EL Olivenöl

  • 200 g Oliventofu

  • 50 g Rucola

  • 100 g Tomatenmark, mit Würzgemüse

  • 150 g Mineralwasser, classic

  • 50 g Basilikum

  • Pfeffer

Zubereitung

  1. 1

    Nudeln nach Packungsanleitung in Salzwasser garen.

  2. 2

    Champignons in mundgerechte Stücke schneiden. Paprika vierteln und in drei Millimeter dicke Streifen schneiden. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Öl in eine große Pfanne geben. Ein Tropfen Wasser sollte darin brutzeln. Gemüse hinein geben und fünf Minuten bei mittlerer Hitze anbraten.

  3. 3

    Tofu beziehungsweise Lachs in 1,5 Zentimeter große Würfel schneiden. Rucola von groben Stängeln befreien und in mundgerechte Abschnitte schneiden.

  4. 4

    Tomatenmark mit Mineralwasser verrühren und zum Gemüse geben. Tofu- beziehungsweise Lachswürfel unterheben und alles wenige Minuten erwärmen.

  5. 5

    Nudeln, Rucola und Basilikum zum Gemüse geben, vermengen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2110kJ 25%

    Energie

  • 504kcal 25%

    Kalorien

  • 53g 20%

    Kohlenhydrate

  • 19g 27%

    Fett

  • 31g 62%

    Eiweiß

Spaghetti-Pfanne-Rezept: mit Oliven-Tofu oder Lachs

Für unsere Spaghetti-Pfanne verwenden Sie Tofu. Denn dank seines hohen Gehalts an wertvollen Proteinen eignet sich der gepresste Sojaquark optimal für Veganer und Vegetarier. Ein weiterer Vorteil: Da Tofu wenig eigenen Geschmack besitzt, lässt er sich einfach und geschmacksintensiv marinieren und würzen. So schmecken Sie bei unserer Spaghetti-Pfanne das Olivenaroma des Oliven-Tofu deutlich heraus. Offenen Tofu legen Sie nach dem Einkauf direkt in Wasser und bedecken die Oberfläche. Im Kühlschrank hält er sich nun rund eine Woche, ungekühlt ein bis zwei Tage. Vakuumverpackten Tofu können Sie sogar etwa 1,5 Monate aufbewahren. Sobald er schmierig ist und riecht – eigentlich ist er geruchlos –, sollten Sie Tofu nicht mehr verwenden. Tipp: Die Vollkorn-Spaghetti, Tomaten und das Gemüse unserer Spaghetti-Pfanne können Sie in der Bratpfanne anstatt mit Tofu – ähnlich wie in unserem Rezept für den Wildlachs mit Spaghetti – auch mit Lachs vermengen.

Spaghetti-Pfanne-Rezept: Pasta mit Rindfleisch

Möchten Sie Ihren Gästen oder Ihrer Familie eine köstliche Pasta mit Fleisch servieren, müssen es nicht zwingend die beliebten "Spaghetti alla Carbonara" mit Speck oder Schinken sein. Auch Rindfleisch harmoniert bestens mit Nudeln. Probieren Sie beispielsweise unser Rezept für Spaghetti mit Roastbeef aus. Eingelegte getrocknete Tomaten werden dabei mit gelber Paprika, grünen Oliven sowie saftigem Roastbeef kombiniert und das Gericht im Anschluss zusätzlich mit Basilikum verfeinert. In 35 Minuten ist das leckere Pasta-Gericht mit Fleisch fertig. Übrigens: Statt Rindfleisch können Sie auch panierten oder marinierten Tofu ähnlich wie in unserer Spaghetti-Pfanne verwenden.

Pikante Spaghetti mit Rinderfilet

Etwas mehr Zeit – rund eine Stunde – benötigen Sie für unsere Spaghetti mit Rinderfilet. Doch es lohnt sich. Die pikante Soße aus Rinderfond mit Peperoni und frischen Kräutern wie Thymian und Rosmarin harmoniert ausgezeichnet mit dem Geschmack des zarten Rinderfilets. Je nach Schärfevorlieben können Sie mit der Menge der Peperoni variieren. Tipp: Verwenden Sie nicht zu viel des scharfen Gemüses und achten Sie darauf, sich nach dem Verarbeiten der Peperoni die Hände zu waschen – so gelangt nichts ins Auge.