Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Scampi-Spieße

Scampi-Spieße

Saftige Scampis am Spieß vereinen sich in diesem Rezept mit würziger Aioli und einem exotischen Fenchelsalat zu einem raffinierten Fingerfood – ideal als abendlicher Snack oder für die Party!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

2 Portionen

Für die Aioli:
  • 2 Knoblauchzehe

  • 2 EL Rapsöl

  • 150 g Mayonnaise

  • Salz, Pfeffer

  • 1 Chilischote, rot

Für den Fenchelsalat:
  • 1 Fenchel

  • 1 EL Rapsöl

  • 50 ml Orangensaft

Für die Scampi-Spieße:
  • 24 Scampi, geschälte

  • Pflanzenöl

  • 2 Thymianzweig

  • Meersalz, grob

Zubereitung

  1. 1

    Für die Aioli die Knoblauchzehen pellen und zusammen mit dem Rapsöl in einen Zerkleinerer geben und fein hacken.

  2. 2

    Das Knoblauchpüree unter die Mayonnaise heben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Chilischote fein zerkleinern und die Aiolie damit garnieren.

  3. 3

    Den Fenchel mit einem Gemüsehobel in feine Streifen hobeln und in der Grillpfanne anrösten. Rapsöl hinzugeben und mit Orangensaft ablöschen. Alles vermengen und in eine Servierschale füllen.

  4. 4

    Scampi abspülen und mit einem Küchentuch trocken tupfen. Jeweils drei Scampi auf einen Spieß stecken und mit etwas Kokos- oder Rapsöl in einer heißen Pfanne von allen Seiten für ca. 5 Minuten anbraten. Die Thymianblätter von den Zweigen zupfen und über die Scampi geben. Die fertigen Scampi noch mit Salz und Pfeffer würzen und mit Brot und der Ailoi servieren.

  5. 5

    Probieren Sie auch dieses Rezept für Spaghetti mit Garnelen und weitere Fisch-Rezepte! Weitere Rezepte mit Meeresfrüchten finden Sie hier!

  6. 6

    Weitere köstliche Wintersalate und leckere Rezepte mit Garnelen und Muscheln finden Sie hier!

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2872kJ 34%

    Energie

  • 686kcal 34%

    Kalorien

  • 9g 3%

    Kohlenhydrate

  • 51g 73%

    Fett

  • 49g 98%

    Eiweiß

Kleine Delikatesse: Scampi-Spieße-Rezept

Mit ihrem feinen Aroma und zartem Fleisch verleihen Scampi jedem Gericht etwas ganz Besonderes. Kein Wunder, dass die beliebten Meerestiere gerne zu festlichen Anlässen serviert werden. Unsere in der Pfanne gebratenen Scampi-Spieße mit Aioli und Fenchelsalat sind aber auch als kleines Mittag- oder Abendessen ein kulinarischer Genuss, der Eindruck macht und sowohl Gourmets als auch Liebhaber deftiger Gerichte überzeugt. Das Geheimnis unseres raffinierten Scampi-Spieße-Rezepts liegt in dem spannenden Aroma-Mix, der sich aus dem feinen Geschmack der saftigen Meerestiere, der kräftigen Würze selbstgemachter Aioli und den fruchtig-süßen Noten eines leichten Fenchelsalats ergibt. Falls Sie die leckeren Meerestiere im Sommer auch einmal grillen möchten, bereiten Sie unsere Scampi-Gemüsespieße mit Cocktailtomaten und Zucchini zu. Dazu gibt es einen deftigen Kidney-Bohnen-Salat. In der mediterranen und asiatischen Küche werden Scampi auch gerne mit Pasta kombiniert – bestes Beispiel ist unser Rezept für Bandnudeln mit Scampi und geräuchertem Fisch!

Scampi, Garnelen, Shrimps: Unterschiede und Rezeptideen

Krabben, Shrimps, Crevetten, Gambas und Scampi – diese unterschiedlichen Meeresbewohner werden kulinarisch häufig in einen Topf geworfen. Doch Krabben, Shrimps, Gambas und Crevetten gehören zur Familie der Garnelen. Die kleinen Shrimps bleiben auch noch nach dem Ziehen in einer Marinade bissfest und eignen sich gut für Salate. Riesengarnelen (Gambas) schmecken in Olivenöl gebraten und als Gambas-Spieße mit Gemüse und Salat serviert. Die zarten, saftigen Scampi dagegen zählen zu den Hummern. Und woran erkennen Sie diese Krustentiere auf einen Blick? Ganz einfach: Scampi verfügen im Gegensatz zu Garnelen über keine Fühler. Sie zeichnen sich stattdessen durch große Scheren und einen breiten Schwanz aus. Scampi sind im Handel außerdem ausschließlich als Wildfang zu erwerben und werden nicht gezüchtet. Weitere Tipps zum Einkauf und Schälen der Krustentiere finden Sie übrigens in unserer Übersicht Scampi-Rezepte.