Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Hirsesalat mit Medaillons

Hirsesalat mit Medaillons

Hirse erfreut sich gerade wieder wachsender Beliebtheit – probieren Sie unser Hirsesalat-Rezept mit Schweine-Medaillons, Karotten, Ananas, Orangen, Lauch, Cashewkernen und Hirse, dem leckeren glutenfreien Getreide!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

2 Portionen

  • 125 g Hirse

  • 1 Stängel Zitronengras

  • 2 Karotte

  • 150 g Ananasfruchtfleisch, frisch

  • 2 Lauchzwiebel

  • 1 EL Rapsöl

  • 0.5 Orange

  • 50 g Cashewkern, geröstet

  • 0.25 Bund Petersilie

  • Pfeffer

  • Salz

  • 0.5 EL Walnussöl, kaltgepresst

  • 1 großes Schweinefilet

  • Pfeffer, grob

  • 0.5 EL Rapsöl

  • 0.5 Handvoll Grillkräuter

  • Salz

Zubereitung

  1. 1

    Hirse nach Packungsanleitung mit dem Zitronengras bissfest garen. Zitronengras entfernen. Karotten vierteln und in zwei Zentimeter lange Abschnitte schneiden.

  2. 2

    Ananasfruchtfleisch zunächst in Scheiben und anschließend in Stifte schneiden. Zwiebeln in Röllchen schneiden.

  3. 3

    Rapsöl in einer Pfanne erhitzen. Ein Tropfen Wasser sollte darin brutzeln. Zwiebeln zusammen mit den Karotten vier Minuten bei mittlerer Hitze glasig dünsten und zur gegarten Hirse geben. Ein Teelöffel (bei Zubereitung für 2 Personen) Orangenschale abreiben, Orangensaft auspressen, Cashewkerne im Mörser grob zerstoßen und Petersilie mit Stängel fein schneiden. Alle genannten Zutaten zur Hirse geben und gründlich vermischen. Mit Pfeffer, Salz und Walnussöl abschmecken und zehn Minuten ziehen lassen.

  4. 4

    Schweinefilet in drei Zentimeter lange Abschnitte schneiden, mit Pfeffer bestreuen und mit Öl einpinseln. Auf dem Grill bei mittlerer Hitze auf jeder Seite drei Minuten grillen. Die Kräuter fein schneiden und nach dem ersten Wenden auf die Medaillons streuen und salzen. Nach der Grillzeit am Seitenrand des Grills noch fünf Minuten nachziehen lassen und anschließend mit dem Hirsesalat anrichten und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2830kJ 34%

    Energie

  • 676kcal 34%

    Kalorien

  • 41g 16%

    Kohlenhydrate

  • 33g 47%

    Fett

  • 53g 106%

    Eiweiß

Hirsesalat-Rezept: Gesundes Getreide, vielfältig einsetzbar

Hirse gehört schon seit 8.000 Jahren zu unserem Speiseplan. Nachdem die glutenfreie Getreideart in den letzten Jahrhunderten etwas aus der Mode gekommen ist, erfreut sie sich wieder wachsender Beliebtheit. Nicht ganz zu Unrecht: Neben dem lecker süßlichen Geschmack enthält Hirse außerdem das Spurenelement Eisen. Dieses trägt unter anderem zu einer normalen Funktion Ihres Immunsystems bei.

Hirse ist eine gute Grundlage für leckeren Salat – unser Hirsesalat-Rezept mit Ananas und Orangen ist ideal für den Sommer, denn die Früchte geben dem Gericht gerade die richtige Spritzigkeit. Dazu feine Schweine-Medaillons – das servieren Sie auch gerne Ihren Freunden!

Natürlich können Sie die Zutaten nach eigenem Geschmack ändern. Machen Sie ein Dressing mit Pfiff, zum Beispiel mit einem Hauch Minze. Auch ein paar Gurkenscheiben oder etwas gewürfelte Tomate verleihen dem Hirsesalat-Rezept Frische und mehr Aroma. Kräftige Würze erhalten Sie, wenn Sie Feta in Würfelchen schneiden und zugeben. Und mit Kichererbsen kommt noch eine Prise Exotik hinzu. Variieren Sie das Gericht, zum Beispiel als Speck-Medaillons mit Hirse-Paprika-Salat.

In der mediterranen Küche ist Hirse ebenfalls beliebt. Probieren Sie dieses leichte Gericht für den Sommer aus: Fischspieß auf Salat mit Rotbarschfilet!

Glutenfrei und lecker: Rezepte mit Hirse

Hirse gehört übrigens zu den Nahrungsmitteln, die Sie bei Glutenunverträglichkeit oder Zöliakie bedenkenlos zu sich nehmen können. Auch die so genannten Pseudogetreidesorten wie Amarant, Quinoa oder Buchweizen enthalten kein Gluten. Sie lassen sich nicht wie klassisches Getreide etwa zu Brot verarbeiten – ihnen fehlt ja das Klebeprotein. Aber als Beilagen eignen sie sich hervorragend. Kombinieren Sie sie mit anderen Gemüsesorten und verleihen Sie ihnen etwas Würze mit verführerischen Kräutern. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Quinoa-Falafel-Pfanne? So ernähren Sie sich trotz der Glutenallergie abwechslungsreich und lecker!