Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Eierragout
Schließen

Eierragout

Dieses kräftige Traditionsgericht schmeckt der ganzen Familie und ist wie gemacht für den großen Hunger: Mit unserem Eierragout-Rezept mit Kartoffeln, Karotten, Dill und Crème fraîche überzeugen Sie zu jeder Gelegenheit – probieren Sie selbst!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Eierragout:
  • 10 Ei

  • 3 EL Senf

  • 400 ml Sahne

  • 400 g Kartoffel

  • 2 Karotte

  • 200 ml Gemüsebrühe

  • 1 Bund Dill

  • 2 EL Crème fraîche

Zubereitung
  1. 1

    Für das Eierragout die Eier in kochendem Wasser für 7-8 Minuten gar kochen, abschrecken und pellen. Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen. Wie Sie Eier richtig kochen, erfahren Sie in unserem "Gewusst wie!"-Video.

    Gewusst wie: Eier richtig kochen
  2. 2

    Die Eier vierteln. Die Karotten schälen und in Scheiben schneiden.

  3. 3

    Die Gemüsebrühe mit der Sahne in einem Topf zum Kochen aufkochen. Den Senf unter Zuhilfenahme eines Schneebesens einrühren. Die Karotten hineingeben.

  4. 4

    Die Kartoffeln abgießen, würfeln und zusammen mit den Eiern in die Sahne geben. Den Dill waschen, trockentupfen und zupfen.

  5. 5

    Das Eierragout mit Crème fraîche, Salz und Pfeffer sowie Dill würzen und servieren. Als Alternative während der Spargelsaison empfehlen wir unser Spargelragout.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2634kJ 31%

    Energie

  • 629kcal 31%

    Kalorien

  • 23g 9%

    Kohlenhydrate

  • 48g 69%

    Fett

  • 25g 50%

    Eiweiß

Eierragout: mit Kartoffeln und Senfsoße

"Ragoûter" – ein Wort wie ein Versprechen. Aus dem Französischen übersetzt bedeutet es nichts anderes als "Appetit machen" und bringt die Qualität des berühmten Ragouts damit exakt auf den Punkt. Traditionell kennt das französische Gericht vor allem Varianten mit Fleisch. Entscheidend sind dabei die Würfelform der Hauptzutaten und vor allem die sämige Soße, in der Sie alles behutsam kochen. Unser Eierragout-Rezept, dessen Zutaten übrigens beinahe identisch mit denen unserer Eier in Senfsauce sind, liefert jedoch einen neuen Twist. Denn wie es sich auch für ein Eierragout nach Omas Rezept gehört, wenden Sie Kartoffeln und Ei in einer würzigen, separat angerührten Sahne-Senf-Sauce, statt sie darin zu garen. Das Ergebnis ist ein sämiges Hauptgericht, das sich intensiv an das traditionelle Eierragout-Rezept der DDR – dort war die Spezialität besonders beliebt – anlehnt und sowohl als Mittagessen als auch als Dinner schmeckt.

Tipp: Wichtig für unser Eierragout mit Senfsoße ist natürlich, dass Sie die Eier richtig kochen. Da Sie sie in Stücke schneiden, dürfen Sie nicht mehr weich, aber durchaus wachsweich sein. Wie Sie Eier richtig kochen, erklären wir Ihnen gerne.

Rezept für Eierragout: verfeinern und abwandeln

Um unserem bunten Eierragout einen zusätzlichen Twist zu verleihen, können Sie unser Rezept nahezu nach Belieben um frisches Gemüse erweitern. Zu Eiern und Kartoffeln passen beispielsweise Erbsen, grüner und weißer Spargel, Kohlrabi und Pilze jeder Art. Entdecken Sie zudem weitere Eier-Rezepte oder garnieren Sie Ihr Partybuffet mal wieder mit einem Klassiker der 70er Jahre: mit russischen Eiern. Welches Rezept Sie auch verwenden, häufig lernen Sie ein Phänomen kennen: Voller Vorfreude pellen Sie ein hart gekochtes Ei, nur um festzustellen, dass das Eiweiß trotz vorherigen Abschreckens an der Schale klebt.

Der Grund: Sie haben vermutlich sehr frische Eier gekocht. Denn je jünger das Ei, desto weniger Luft befindet sich unter der Schale, desto weniger Abstand ist zwischen Eiweiß und Schale. Am leichtesten lassen sich daher Eier pellen, die drei bis fünf Tage alt sind. Verarbeiten Sie sehr frische Eier, gibt es zwei einfache Tricks, die Ihnen beim Pellen helfen. Einerseits können Sie Ihre Eier vor dem Kochen an der flachen Seite mit einem Eierpiekser einstechen. Dort befindet sich unter der Schale eine kleine Luftblase. Durch das Loch entweicht die Luft, Wasser kann eindringen und Schale und Eiweiß voneinander lösen. Oder Sie legen das fertig gekochte Ei einfach in ein gefülltes Wasserglas und schütteln es anschließend einige Sekunden kräftig. Danach können Sie die komplette Eierschale mit nur einem Griff ablösen. Übrigens: Der Aufdruck auf der Schale klärt Sie unter anderem über Haltung und Herkunft auf. Lesen Sie hier, was genau auf dem Ei steht.