Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Eierragout

Eierragout

Dieser kräftige Klassiker schmeckt der ganzen Familie und ist wie gemacht für den großen Hunger: Mit unserem Eierragout-Rezept mit Kartoffeln, Karotten, Dill und Crème fraîche überzeugen Sie zu jeder Gelegenheit – probieren Sie selbst!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Eierragout:
  • 10 Ei

  • 3 EL Senf

  • 400 ml Sahne

  • 400 g Kartoffel

  • 2 Karotte

  • 200 ml Gemüsebrühe

  • 1 Bund Dill

  • 2 EL Crème fraîche

Zubereitung

  1. 1

    Für das Eierragout die Eier in kochendem Wasser für 7-8 Minuten gar kochen, abschrecken und pellen. Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen. Wie Sie Eier richtig kochen, erfahren Sie in unserem "Gewusst wie!"-Video.

    Gewusst wie: Eier richtig kochen
  2. 2

    Die Eier vierteln. Die Karotten schälen und in Scheiben schneiden.

  3. 3

    Die Gemüsebrühe mit der Sahne in einem Topf zum Kochen aufkochen. Den Senf unter Zuhilfenahme eines Schneebesens einrühren. Die Karotten hineingeben.

  4. 4

    Die Kartoffeln abgießen, würfeln und zusammen mit den Eiern in die Sahne geben. Den Dill waschen, trockentupfen und zupfen.

  5. 5

    Das Eierragout mit Crème fraîche, Salz und Pfeffer sowie Dill würzen und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2634kJ 31%

    Energie

  • 629kcal 31%

    Kalorien

  • 23g 9%

    Kohlenhydrate

  • 48g 69%

    Fett

  • 25g 50%

    Eiweiß

Eierragout: ein Klassiker für den großen Hunger

Wenn Sie Eier in Senfsauce mögen, dann werden Sie auch dieses traditionelle Eier-Rezept lieben. Denn: Beide Gerichte bestehen aus beinahe identischen Zutaten.

Im Gegensatz zu Ersterem werden aber für klassisches Eierragout Kartoffeln und Ei in der würzigen Sahne-Senf-Sauce gewendet und nicht nur abschließend mit dieser übergossen. Das Ergebnis ist ein sämiges Hauptgericht, das Feinschmecker und Liebhaber rustikaler Genüsse gleichermaßen überzeugt und sowohl als Mittagessen als auch als Dinner schmeckt.

Praktisch: Das beliebte Rezept ist ganz einfach nachzukochen und Sie benötigen weniger als eine Stunde, um das kräftige Gericht auf den Tisch zu zaubern.

Tipp: Verfeinern Sie Ihr Ragout nach Geschmack mit weiterem frischen Gemüse. Zu Eiern und Kartoffeln passen etwa auch Erbsen, grüner und weißer Spargel, Kohlrabi und Pilze jeder Art. Entdecken Sie auch weitere Eier-Rezepte, die sich schnell und einfach zubereiten lassen und dennoch immer eine besondere Kochidee sind.

Was ist eigentlich Ragout?

Deftig lecker: Wenn der Hunger besonders groß wird, ist Ragout das ideale Gericht. Doch was genau zeichnet diese kräftigen Speisen aus, die auf vielfältigste Weise zubereitet werden können?

Eine kurze Definition: Als Ragout werden Gerichte bezeichnet, für die gewürfelte Fleisch-, Gemüse- oder auch Fruchtstücke in einer sämigen Sauce geschmort oder darin eingelegt werden. Ragout-Rezepte gibt es heutzutage sowohl für herzhafte als auch süße Varianten.

Tipp: Leidenschaftliche Fleisch-Esser sollten unbedingt einmal unser Weißwein-Fleisch-Ragout mit saftig-zartem Schweinefleisch probieren.

Eierragout: Praktische Tipps zum Eierpellen

Sie kennen das leidige Phänomen: Hungrig und voller Vorfreude pellen Sie ein hart gekochtes Ei, nur um festzustellen, dass das Eiweiß trotz vorherigen Abschreckens an der Schale klebt.

Der Grund hierfür: Sie haben vermutlich sehr frische Eier gekocht. Denn: Je jünger das Ei, desto weniger Luft befindet sich unter der Schale und desto weniger Abstand ist zwischen Eiweiß und Schale.

Am leichtesten lassen sich daher Eier pellen, die zwischen 3 und 5 Tagen alt sind. Wenn Sie aber doch sehr frische Eier verarbeiten, gibt es zwei einfache Tricks, die Ihnen beim Eierpellen helfen.

Trick eins: Stechen Sie Ihre Eier vor dem Kochen an der flachen Seite mit einem Eierpiekser ein. An dieser Stelle befindet sich unter der Schale eine kleine Luftblase. Durch das Loch entweicht die Luft, Wasser kann eindringen und Schale und Eiweiß voneinander lösen.

Trick zwei: Legen Sie das fertig gekochte Ei einfach in ein gefülltes Wasserglas und schütteln Sie dieses anschließend kräftig einige Sekunden. Nach diesem Vorgang können Sie die komplette Eierschale mit nur einem Griff ablösen.