Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
  • Karriere bei EDEKA
Rezepte
Spargelsalat mit Erdbeeren
Spargelsalat mit Erdbeeren
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Genuss - Tipps & Trends
Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Bewusst Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • Tests & Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel
Fastfood und zuckerhaltige Lebensmittel können zu Adipositas und starkem Übergewicht führen.

Convenience Food: Definition, Gerichte und Produkte

Die Bedeutung von Convenience Food hat in der Gastronomie wie in der heimischen Küche stark zugenommen. Die vorgefertigten Lebensmittel sparen jede Menge Zeit bei der Nahrungszubereitung. Welche Arten des bequemen Essens es gibt und was drin steckt, erfahren Sie hier.

Essen für Eilige: Convenience Food

Schnell und einfach zubereitet: Hamburger

Der Begriff Convenience bedeutet aus dem Englischen übersetzt "Bequemlichkeit" und genau darum geht es bei entsprechenden Lebensmitteln: Sie sollen das Kochen schnell und unkompliziert gestalten. Dabei haben Sie die Wahl zwischen komplett fertigen Convenience-Food-Gerichten sowie teilweise vor- und zubereiteten Produkten. Beispiele für Convenience Food der zweiten Kategorie sind geputztes und geschnittenes Tiefkühlgemüse, zerlegtes Fleisch, bereits paniertes Schnitzel, Aufbackwaren und Kartoffelpüreepulver. Die teilfertigen Zutaten für Mahlzeiten sparen nicht nur Arbeit, sondern sind besser zu bevorraten und schmecken immer gleich – ein Umstand, den besonders die Gastronomie schätzt. Bei den Fertiggerichten handelt es sich häufig um beliebte Speisen wie Hamburger, Pizza und Pasta. Selbst gekocht, benötigen die entsprechenden Fast-Food-Rezepte Zeit, während Sie die Convenience-Produkte nur zu erhitzen brauchen.

EDEKA Newsletter

Abonnieren SIe unseren Newsletter und erhalten SIe wöchentlich tolle Tipps, Rezeptinspirationen und Gewinsspiele

Die Kehrseite von Convenience Food

Der größte Kritikpunkt an Convenience Food ist der Nährstoffverlust, der sich durch die Verarbeitung und Konservierung ergibt – beispielsweise bei Dosengemüse. Auch chemische Zusatzstoffe und der Verpackungsmüll werden als Nachteile genannt. Weiterhin ist der mitunter hohe Salz- und Zuckergehalt problematisch. Aus diesen Gründen hat sich in den letzten Jahren mit dem Ernährungskonzept Slow Food ein Gegentrend zum schnellen Bequem-Essen herausgebildet. Im Fokus stehen eine hohe Lebensmittelqualität, eine bessere Ökobilanz und faire Produktionsbedingungen. Das Konzept soll Lösungsansätze für Probleme wie die Klimakrise bieten, die noch keine Rolle spielten, als Convenience Food in den 1950er Jahren seinen Siegeszug um die Welt antrat.

Birthe Wulf: Ernährungs-Expertin

Wie entsteht Übergewicht?

In der Regel sind drei Faktoren für die Entstehung von Übergewicht verantwortlich: Veranlagung, falsche Ernährung und Bewegungsmangel. Eine bestimmte genetische Veranlagung kann bei manchen Menschen dafür sorgen, dass sie Fett besonders gut speichern. Das bedeutet nicht, dass diese sogenannten guten Futterverwerter automatisch übergewichtig werden, aber das Risiko dafür ist erhöht.

Ob mit oder ohne Veranlagung: Wer über einen längeren Zeitraum hinweg mehr Energie in Form von Kalorien aufnimmt, als er verbraucht, nimmt zu. Denn die überschüssige Energie speichert der Körper für Notfälle als Fettreserven. Das ist wichtig und nützlich, wenn tatsächlich Notzeiten eintreten. Passiert dies nicht, werden die Fettreserven immer größer und es entsteht Übergewicht. Mit dem EDEKA-Energiebedarfsrechner können Sie Ihren täglichen Energiebedarf selber abschätzen.

Eine sehr kalorienreiche Ernährung durch zu viele Fertiggerichte, süße und fettige Snacks, Alkohol, Fast Food sowie Wurst- und Fleischwaren lässt sich auf Dauer nur sehr schwer durch ausreichend Bewegung ausgleichen. Sie ist daher maßgeblich an der Entstehung von zu vielen Fettdepots beteiligt.

Doch selbst, wer nicht so oft kalorienreich isst, kann auf Dauer zunehmen. Dies gilt zum Beispiel für Menschen, die berufsbedingt hauptsächlich am Schreibtisch sitzen und ihre Freizeit bevorzugt auf dem Sofa verbringen. Sie bewegen sich kaum und verbrennen weniger Kalorien. Sind die Ernährungsgewohnheiten jedoch noch dieselben wie zu Zeiten, als man sich mehr bewegt hat, können sich nach und nach größer werdende Fettpolster bemerkbar machen.

Lassen sich Bewegungsmangel und falsche Ernährung als Ursachen ausschließen, können gelegentlich noch andere Faktoren zu Übergewicht führen. Bestimmte Erkrankungen wie Schilddrüsenunterfunktionen, Störungen des Kortisol-Haushalts oder bestimmte Stoffwechselstörungen gehen oft mit einer Gewichtszunahme einher. Manche Medikamente können zudem als Nebenwirkung eine Gewichtszunahme begünstigen.

Um Übergewicht vorzubeugen, ist eine vielseitige, ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, frischen Zutaten, hochwertigem, magerem Fleisch und Fisch sowie Vollkornprodukte ratsam. Die EDEKA-Ernährungspyramide hilft bei der Zusammenstellung eines ausgewogenen Speiseplans. Der EDEKA Mix-Teller bietet Orientierung für die Zusammenstellung einzelner Mahlzeiten.

Dazu sollte man auf ausreichend Bewegung achten. Zum Beispiel können Sie häufiger zu Fuß gehen, mit dem Fahrrad fahren oder die Treppe nehmen. Im Idealfall suchen Sie sich eine Sportart, die Ihnen Spaß macht, und verbringen Ihre Freizeit häufiger in Bewegung.

Zu guter Letzt kann auch Dauerstress zu Übergewicht führen. Legen Sie in diesem Fall bewusste Entspannungspausen ein. Helfen können auch bestimmte Rituale, wie ein Spaziergang in der Mittagspause, eine Tasse Tee nach der Arbeit oder eine Yogaübung vor dem Schlafengehen, mit denen Sie sich kleine Oasen der Ruhe schaffen.

Convenience Food ja oder nein? Eine Bilanz

Gefrorene Beeren in einer dunklen Schale auf dunklem Hintergrund
Gefrorene Beeren sind ein Beispiel für gesundes Convenience Food

Was heißt das nun für Sie als Verbraucher, sollten Sie Convenience Food rigoros aus der Küche verbannen? Die Antwort lautet: Es kommt darauf an. Denn es gibt große Unterschiede zwischen den Produkten. Während beispielsweise gefrorene Früchte ohne Zuckerzusatz oder Saucen im Glas, die keine Zusatzstoffe enthalten, empfehlenswert sind, sieht es bei Pfannkuchenteig aus der Plastikflasche anders aus. Den können Sie nämlich auch ganz schnell selbst herstellen – ohne Verpackungsmüll. Überhaupt müssen Sie für frisch Gekochtes nicht stundenlang einkaufen und am Herd stehen: Unsere 5-Minuten-Rezepte sind das beste Beispiel. Und auch das gute alte Vorkochen spart Zeit.

Brüsseler Waffeln

Brinner

Kombinieren Sie das Frühstück mit dem Abendessen!

Dinch, Brunch und jetzt Brinner: Verschiedene Mahlzeiten zu vermischen liegt im Trend. Wir zeigen Ihnen, ie Sie lecker "brinnern" und welche Speisen sich anbieten.