Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Kann man Rotkohl einfrieren?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Kann man Rotkohl einfrieren?

Zurück
Reiner Ley

Reiner Ley

Obst- & Gemüse-Experte

Mein Bereich

Oft stellt sich die Frage, ob man Blaukraut einfrieren kann, wenn Reste vom Weihnachtsessen übrig sind. Zu Gänsebraten oder Wildgerichten passt das Gemüse wunderbar als Beilage. Möchten Sie gekochten Rotkohl einfrieren, gehen Sie einfach wie bei anderen fertigen Speisen vor: Lassen Sie es abkühlen, füllen Sie es in gefriergeeignete Behälter oder Beutel um und legen Sie es in das Tiefkühlgerät. In bereits gekochter Form können Sie das Essen zweimal einfrieren, wobei Sie jedoch Abstriche bei Geschmack und Konsistenz in Kauf nehmen müssen. Wenn Sie Rotkohl kochen und einfrieren, hält sich das Gemüse etwa sechs Monate.

Rotkohl roh einfrieren – das sollten Sie beachten

Haben Sie größere Mengen eingekauft und möchten frischen Rotkohl einfrieren, ist das grundsätzlich ebenfalls möglich. Allerdings ist das Kraut dann nach dem Auftauen nicht mehr so knackig und nährstoffreich – das gilt beispielsweise auch für Hülsenfrüchte und andere Kohlsorten. Lesen Sie dazu auch die Expertenantwort auf die Frage "Lässt sich jedes Gemüse einfrieren?". Möchten Sie rohen Rotkohl frosten, sollten Sie ihn auf jeden Fall putzen, waschen und fein zerkleinern, etwa mit einer Küchenreibe oder -maschine. Frieren Sie die Krautstreifen anschließend portionsweise ein, wenn möglich mit der Schnellgefrieren-Funktion – so bleiben Vitamine und Geschmack noch am besten erhalten. Zur Weiterverarbeitung kochen Sie das Gemüse dann wie gewohnt. Das Einfrieren im Rohzustand empfiehlt sich, wenn Sie Ihr Kraut eher sehr weich mögen.

Guter Mittelweg: Blaukraut blanchieren und einfrieren

Ein sinnvoller Kompromiss, um Frische, Aroma und Haltbarkeit unter einen Hut zu bringen, ist das Blanchieren des Rotkohls und anschließendes Einfrieren. Auf diese Weise ist das Blaukraut schnell verzehrfertig, behält seinen Biss und die intensive Farbe. Zum Blanchieren geben Sie den klein geschnittenen Kohl einfach für ein paar Minuten in siedendes Salzwasser, schrecken ihn in Eiswasser ab und füllen ihn gut abgetropft in Gefrierbeutel. Um es zuzubereiten, erhitzen Sie das Blaukraut einfach mit ein wenig Wasser, bis es die gewünschte Konsistenz hat.

Unabhängig davon, ob Sie Rotkohl roh oder gekocht einfrieren, stellt sich die Frage nach geeigneten Behältern. Sollen aus Umweltschutzgründen keine Kunststoffdosen und -beutel zum Einsatz kommen, gibt es gute Alternativen. Einfrieren ohne Plastik ist beispielsweise in Gläsern möglich.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte