Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Schadstoffe in Lebensmitteln: Welche gibt es und was bewirken sie?

Es gibt natürliche Schadstoffe in Lebensmitteln und vom Menschen verursachte. So oder so: Erwünscht sind sie nicht. Wo welche Toxine drinstecken und wie Sie Giftstoffe in Lebensmitteln vermeiden, haben wir für Sie zusammengefasst.

Mineralöl & Co.: Toxine in Lebensmitteln

Low Carb Energie durch Lachs
Aufgepasst bei der Pfannenwahl: Sie können Aluminium übertragen

Es findet sich Mineralöl in Lebensmitteln, Weichmacher aus Plastik stecken drin oder Aluminium gelangt über das Trinkwasser in den Körper: Schadstoffe, die im Körper nichts zu suchen haben und ab gewissen Mengen nachweislich oder mutmaßlich eine Gefahr für unsere Gesundheit darstellen. Die Quellen sind ganz unterschiedlicher Natur: Aluminium etwa steckt natürlicherweise in den Böden, aber erst die Industrieverschmutzung löst das Metall und lässt es ins Trinkwasser gelangen. Auch über Alufolie, Grillschalen, Pfannen und Verpackungen gelangt Aluminium in Lebensmittel. Mineralöl findet sich ebenfalls häufig in Transportbehältern, ebenso wie Weichmacher. Chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel geraten beim konventionellen Anbau in Gemüse, Obst und Getreide, in der Bio-Landwirtschaft sind sie verboten. Und schließlich gibt es Umweltgifte wie Dioxin und Quecksilber, die Eier und Fische kontaminieren. Diese künstlichen Schadstoffe in Lebensmitteln lassen sich kaum komplett meiden oder über eine Entgiftung aus dem Körper ausscheiden.

Natürliche Schadstoffe in Lebensmitteln vermeiden

Pellkartoffeln schälen
Der Schadstoff Solanin ist unter anderem in Kartoffelschalen vorhanden

Anders sieht es mit natürlichen Toxinen aus, ihnen können Sie mit einfachen Mitteln aus dem Weg gehen. Pflanzen entwickeln Giftstoffe als Abwehrmittel gegen Fressfeinde. Ein Beispiel ist der Bitterstoff Solanin, der zu den möglichen Schadstoffen in Auberginen, Tomaten und Kartoffeln gehört. Verzichten Sie auf den Genuss unreifer Früchte, schälen Sie Kartoffeln und entfernen Sie grüne und keimende Stellen, lässt sich die Aufnahme von Solanin einfach unterbinden. Lesen Sie auch den Rat des EDEKA-Experten, wenn Sie wissen möchten, welche Gemüsesorten mit oder ohne Schale besser zu genießen sind. Auch rohe grüne Bohnen und die Kerne von Steinfrüchten sind ungenießbar.

Reiner Ley: Obst- & Gemüse-Experte Mehr frische Tipps von Reiner Ley
Darf man keimende Kartoffeln noch essen?

Beim Keimvorgang entsteht in Kartoffeln der schwach giftige Stoff Solanin. Sind die Keime nicht mehr als einen Zentimeter lang, ist die Solanin-Konzentration jedoch so niedrig, dass man keimende Kartoffeln noch essen kann – die Sprossen müssen dabei allerdings großzügig herausgeschnitten werden. Kartoffeln mit längeren Keimen sollte man dagegen nicht mehr verzehren. Auch Kartoffeln mit grünen Stellen enthalten viel Solanin und sollten aussortiert werden oder die grünen Stellen ebenfalls großzügig ausgeschnitten ...

Noch mehr geballtes Expertenwissen

Schadstoffe bei Zubereitung und Aufbewahrung minimieren

Zu lange gelagert: verdorbene Nüsse enthalten gefährliche Gifte

Achten Sie außerdem bei der Lagerung und Zubereitung von Lebensmitteln darauf, dass keine Schadstoffe entstehen. Acrylamid etwa entwickelt sich beim trockenen Erhitzen stärkehaltiger Nahrungsmittel wie Kartoffeln. Pommes frites und Chips sind deshalb als potenziell krebserregende Lebensmittel ins Gerede gekommen. Niedrige Temperaturen reduzieren den Acrylamidgehalt. Bei der Bevorratung gilt es darauf zu achten, dass Lebensmittel nicht schimmeln. Besonders verdorbene Nüsse und Trockenfrüchte können gefährliche Schimmelgifte freisetzen.

Kurzum: Orientieren Sie sich beim Einkaufen an einer Tabelle mit Schadstoffen in Lebensmitteln, wenden Sie beim Kochen die richtigen Verarbeitungsmethoden an und beachten Sie die wichtigsten Grundsätze bei der Lagerung von Lebensmitteln, tun Sie bereits viel für die Vermeidung von Toxinen.