Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Wurstwaren mit Niacin liegen in einer Holzkiste.

Niacin: Das Vitamin, das unseren Stoffwechsel auf Trab hält

Niacin oder Vitamin B3 kann uns vor Müdigkeit schützen und die Nerven schonen. Den Vitalstoff im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung in ausreichender Menge aufzunehmen, lohnt sich.

Vitamin B3 im Check: Energie mit Niacin

Stimmt etwas im Körper nicht, kann es manchmal helfen, die Vitamin- und Mineralstoffzufuhr zu prüfen. Liefert einseitiges Essen nicht genügend Nährstoffe, sind Ungleichgewichte die Folge und die unterschiedlichsten Symptome können auftreten. So erfüllt die Gruppe der B-Vitamine wichtige Aufgaben im Stoffwechsel und B-Vitamine gehören zu einer ausgewogenen Ernährung unbedingt dazu. Vitamin B3, das auch als Niacin oder als Nicotinsäure bezeichnet wird, trägt im Einzelnen zu

  • einem normalen Energiestoffwechsel,
  • einer Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung,
  • einer normalen Funktion des Nervensystems,
  • einer normalen psychischen Funktion,
  • der Erhaltung normaler Schleimhäute und
  • der Erhaltung normaler Haut bei.

Entsprechend diesen zentralen Prozessen kann sich ein Niacin-Mangel durch Symptome wie körperliche Schwäche und Appetitverlust bemerkbar machen. Langfristig treten auch Hautveränderungen, Depression und Verdauungsbeschwerden auf.

So viel Niacin brauchen Sie

In Industrieländern wie Deutschland reicht die Zufuhr an Niacin über die Nahrung in der Regel problemlos aus und ein Mangel ist selten. Betroffen sind bisweilen alkoholkranke, magersüchtige und an chronischem Durchfall leidende Menschen. Gesunde Personen erhalten vor allem durch Fleisch, Fisch und Innereien Vitamin B3, auch Schinken und Wurstwaren liefern wertvolle Inhaltsstoffe wie das Niacin. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Erwachsenen als Referenzwert die Aufnahme von 11 bis 16 Milligramm pro Tag. Genauer gesagt, bezieht sich die Aussage auf sogenannte Niacin-Äquivalente. Der Körper bildet Niacin mithilfe der Aminosäure Tryptophan nämlich auch selbst. Wer also tryptophanreiche Nahrung genießt, tut automatisch auch etwas für seinen Vitamin-B3-Spiegel. Der Proteinbaustein ist ebenfalls vor allem in tierischer Kost enthalten.

Vorsicht bei Niacin-Präparaten

Von einer zusätzlichen Zufuhr von Vitamin B3 in Form von Nahrungsergänzungsmitteln rät die DGE ab. So kann eine zu hohe Niacin-Dosierung zu Hautreizungen, Verdauungsbeschwerden und Leberschäden führen. Für Nicotinsäure und Nicotinamid gelten sogar Obergrenzen, die Sie nicht überschreiten sollten: 10 bzw. 900 Milligramm pro Tag. Am besten verzichten Sie ganz auf Vitaminpräparate, wenn sie Ihnen nicht ausdrücklich vom Arzt verschrieben wurden. Schlemmen Sie sich lieber durch unsere Rezepte und kochen Sie doch mal ein Suppenhuhn als leckere Vitamin-B-Quelle.