Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
  • Jobs bei EDEKA
Rezepte
Vegetarischer Nudelauflauf
Vegetarischer Nudelauflauf
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Genuss - Tipps & Trends
Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Bewusst Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • Tests & Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel

Milien: So bekämpfen Sie den störrischen Hautgrieß effektiv

Die auch als Hautgrieß bekannten Knötchen trüben jeden Teint: Doch was sind Milien und wie verhindern Sie die Entstehung der lästigen weißen Pünktchen? Wir geben hilfreiche Tipps. So bekämpfen Sie den Beauty-Makel im Handumdrehen.

Entstehung: Das sind Milien

Sie zeigen sich vor allem rund um die Augen: Milien "zieren" unzählige Gesichter. Doch wie entsteht die Hautveränderung? Tatsächlich handelt es sich bei den völlig harmlosen weißen Pünktchen um Zysten, die sich im Inneren des Gewebes bilden. Milien-Haut kann dabei sowohl im Gesicht als auch am Rest des Körpers auftreten. Milien am Hals oder Dekolleté sind etwa ebenfalls bekannt.

Die harten Knötchen sind eigentlich verstopfte Poren, die mit Talg und toten Hautschüppchen gefüllt sind und sich verkapselt haben. So wirken sie von außen wie winzige Grießkörner auf der Haut.

Die genaue Ursache von Milien ist dabei bis heute unklar. So vermuten Dermatologen etwa hormonelle Veränderungen hinter der Entstehung. Schließlich treffen Milien vor allem Frauen während der Pubertät, Schwangerschaft oder in den Wechseljahren. Aber auch Babys entwickeln Milien. Bei Letzteren verschwinden diese allerdings in der Regel von selbst, während Frauen sie aktiv behandeln müssen.

Milien vorbeugen: So geht es

Frau trägt Enzympeeling auf
Enzympeelings können die Entwicklung von Milien reduzieren

Eine gründliche tägliche Reinigung beugt Milien vor. Behandeln Sie Ihr Gesicht dabei am besten immer doppelt: mit einer Waschlotion und einem Mizellenwasser – für quietschsaubere Haut. Zusätzlich helfen wöchentliche Peelings beim Abtragen von überschüssigem Talg und Hautschuppen. So reduzieren Sie das Risiko für die Entwicklung von Milien. Setzen Sie dabei am besten auf ein so gründliches wie sanftes Enzympeeling.

Ebenfalls hilfreich: Dampfbäder, die die Poren öffnen. So lösen Sie Verstopfungen. Und: Täglicher Sonnenschutz ist ebenfalls ein Muss, da UV-Strahlung als Faktor gilt, der Milien verstärken kann.

Bestehende Milien entfernen

Da Milien tief unter der Haut liegen, können Sie die Grießkörner zu Hause nicht selber entfernen. Wenden Sie sich stattdessen an einen Profi. Kosmetiker und Dermatologen können die Hautveränderungen sanft öffnen und abtragen oder mit einem chemischen Peeling entfernen.

Ebenfalls effektiv gegen Milien im Gesicht: Milien-Cremes vom Hautarzt mit hochdosiertem Retinol. Der Anti-Aging-Wirkstoff hat nämlich einen schälenden Effekt.

EDEKA Newsletter

Mit unseren wöchentlichen Newslettern bleiben Sie auf dem Laufenden und erhalten tolle Rezeptideen, Gewinnspiele und die aktuellsten Angebote!

Creme Schulter
Hautpflege: die Haut geschmeidig halten

Bringen Sie Ihre Haut zum Strahlen mit unseren praktischen Tipps für die richtige Hautpflege je nach Saison, Beanspruchung und Hauttyp.