Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Ein leckeres Schmorgericht der ungarischen Küche: Zu einem Letscho gehören Paprika, Speck, Tomaten und Zwiebeln und allerlei Gewürze.
Schließen

Letscho

Ungarische Kochtradition, ganz einfach zubereitet – für genau das steht unser Letscho-Rezept. Auf diese Weise vereinen Sie Spitzpaprika mit Speck, frischen Tomaten und Zwiebeln problemlos zu einem aromatischen Schmorgericht.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Zutaten:
  • 1 kg Spitzpaprika, gelb

  • 5 mittelgroße Tomate

  • 2 Zwiebel

  • 150 g Speck, durchwachsen, geräuchert

  • 2 EL Rapsöl

  • 200 g Tomaten, stückig

  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß

  • 1 TL Paprikapulver, scharf

  • 1 Prise Zucker

  • 1 Prise Salz

  • 1 Prise Pfeffer

Für die Beilage:
  • 400 g Langkornreis

Zubereitung
  1. 1

    Spitzpaprika waschen, Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden. Tomaten waschen, Strunk herausschneiden. Zwiebeln pellen, fein hacken. Bauchspeck fein würfeln.

  2. 2

    Rapsöl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln und Speck 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Paprikawürfel hinzu geben und mitbraten. Zuletzt die Tomaten hinzu geben. Mit stückigen Tomaten auffüllen. Auf kleiner Flamme 10 Minuten leise köcheln lassen. Umrühren.

  3. 3

    In der Zwischenzeit den Reis nach Packungsanleitung in ausreichend Salzwasser gar kochen. Letscho mit den Gewürzen abschmecken und weitere 10 Minuten köcheln lassen.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 3304kJ 39%

    Energie

  • 789kcal 39%

    Kalorien

  • 100g 38%

    Kohlenhydrate

  • 40g 57%

    Fett

  • 12g 24%

    Eiweiß

Letscho-Rezept: ungarisches Schmorgericht mit Paprika

Paprika spielt in Ungarns Küche traditionell eine sehr zentrale Rolle. Gulasch, Kolbasz, edelsüßes und scharfes Paprikapulver: Einige der berühmtesten Zutaten und Gerichte aus Ungarn basieren auf dem süßlich-frischen, manchmal auch etwas herberen Aroma der Paprika. Und Letscho geht sogar einen Schritt weiter. Eines der beliebtesten Schmorgerichte Ungarns rückt die Paprika ins Zentrum. Als Begleitung dienen seit jeher und auch für unser Rezept Speck, Tomaten sowie Zwiebeln. Zudem verfeinern Sie unser Letscho sowohl mit edelsüßem als auch mit scharfem Paprikapulver. Knoblauch benötigen Sie für die Zubereitung dagegen nicht. In Ungarn kommt Letscho als eigenständiger Hauptgang, teilweise mit Reis vermischt, auf den Tisch. Nach unserem Rezept servieren Sie den Reis als Beilage, alternativ schmecken auch Kartoffeln dazu. Ihrem Letscho können Sie nach Geschmack auch etwas Wein zufügen.

Tipp: Sollten Sie alles für Letscho, nur keinen Speck im Haus haben, müssen Sie nicht verzichten. Als Ersatz passt auch würzige Salami zum Schmorgericht.

Letscho: gelbe Spitzpaprika ist die perfekte Zutat

Paprika, ja, aber nicht irgendeine! Die ungarische Küche hat für das Letscho eine ganz spezielle Art ausgewählt. Die gelbe Spitzpaprika soll es sein. Sie balanciert perfekt zwischen der etwas bittereren grünen und der ein wenig zu süßen roten Paprika – beide verwenden Sie übrigens für unseren Rindfleisch-Paprikatopf – und eignet sich damit hervorragend für ein ungarisches Letscho. Zum Schmoren verwenden Sie einen großen Topf und beachten dabei genau die Kochzeit in unserem Rezept. Denn am Ende soll das Letscho schön sämig, weder zu flüssig noch zu trocken sein. Deftig ist es ebenfalls und hat damit einiges mit unserer Soljanka, einer säuerlich-scharfen Suppe mit Schweinefleisch, Jagdwurst, Gemüse und Tomatenmark, gemeinsam. Als weitere Variante dient Ihnen unser Rezept für Gulasch-Kürbis-Suppe.