Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Wir alle lieben sie als Snack für Zwischendurch oder abends zur Brotzeit. Laugenbrezeln lassen sich vielseitig belegen oder einfach so vernaschen!
Schließen

Laugenbrezeln

In Bayern und Baden-Württemberg gilt die Brezel tatsächlich als eine Art Grundnahrungsmittel: Kein Besuch im urigen Biergarten und kaum eine gemütliche Brotzeit kommt ohne das herzhafte Gebäck aus. Frisch und rösch: Mit unserem Laugenbrezeln-Rezept backen Sie diesen Klassiker ganz einfach zu Hause!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Außerdem:
  • etwas grobes Salz, zum Bestreuen

  • 500 g Weizenmehl (Type 550)

  • 1 Würfel Hefe, frisch

  • 1 TL Zucker

  • 250 ml Milch

  • 50 g Butter

  • 0.5 TL Salz

  • 80 g Natron

Zubereitung
  1. 1

    Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. Milch in einem Topf erwärmen, etwa die Hälfte davon mit der Hefe und mit dem Zucker in einer kleinen Schüssel vermischen. Hefe-Milch-Mischung in die Mulde gießen. Butter in kleine Stücke schneiden und mit dem Salz auf dem Mehlrand verteilen. Zugedeckt etwa 15 Minuten ruhen lassen.

  2. 2

    Restliche Milch zum Mehl geben und zu einem glatten Hefeteig verkneten. Den Teig in 10 gleichgroße Teigstücke teilen. Nochmals 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.

  3. 3

    Backofen auf 180 Grad Umluft (200 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

  4. 4

    Teiglinge zu einem langen Strang rollen, diesen zu einer Brezel formen. 1 L Wasser in einem großen Topf aufkochen, Natron hinzugeben und erneut aufkochen. Brezeln in einem Sieb für etwa 30 Sekunden in die kochende Lauge eintauchen und sofort auf das Backblech legen.

  5. 5

    Brezeln am breiten Strang mit einem geriffelten Messer leicht einritzen, mit etwas grobem Salz bestreuen und für 5 Minuten auf mittlerer Schiene backen, Hitze um 20 Grad reduzieren und weitere 10 Minuten backen.

  6. 6

    Laugenbrezeln noch warm mit Schnittlauch-Butter oder Kräuter-Frischkäse genießen.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2328kJ 28%

    Energie

  • 556kcal 28%

    Kalorien

  • 94g 36%

    Kohlenhydrate

  • 12g 17%

    Fett

  • 16g 32%

    Eiweiß

Laugenbrezeln-Rezept: herzhaftes Gebäck frisch aus dem Ofen

Ob sie nun Brezn, Breze oder Brezel genannt werden, ist regional verschieden. Dass sie aber köstlich schmecken, ist überall gleich. Und am allerbesten schmecken Laugenbrezeln, wenn sie noch möglichst frisch sind! Und wie könnten sie frischer sein, als wenn Sie die herzhaften Backwaren nicht beim Bäcker kaufen müssen, sondern die Laugenbrezeln einfach selber backen und ofenwarm servieren? Mit unserem Laugenbrezeln-Rezept gelingt Ihnen das ganz leicht, selbst wenn Sie noch nicht viel Backerfahrung haben sollten. Achten Sie lediglich darauf, dem Hefeteig genügend Zeit zum Gehen zu geben, damit die Brezeln schön locker und luftig werden. Nach dem Bad in der Natronlauge kann es dann auch schon in den Ofen gehen.

Die verknotete Form der Laugenbrezel kommt übrigens vermutlich von den verschränkten Armen eines Mönchs, was früher eine übliche Haltung während des Gebets war. Der Begriff "Brezel" hat das lateinische Wort "bracchium", das bedeutet "Arm", als Ursprung – ein möglicher Hinweis auf die besondere Form des Backwerks. Das einzigartige Aussehen der Brezel hat aber einen wichtigen Vorteil: Dadurch gibt es am Laugengebäck dicke und dünne Stellen, weiche und knusprige, luftige und rösche – so wird jeder Bissen zu einem speziellen Genusserlebnis.

Sollten Sie es einmal nicht schaffen, Ihre Laugenbrezeln aufzuessen, solange sie noch richtig frisch sind, kein Problem: Aus alten Brezeln können Sie mit unserem Brezenknödel-Rezept eine wunderbare Beilage zu deftigen Gerichten zaubern. In unseren Brezel-Rezepten finden Sie noch zahlreiche weitere Ideen, wie sich das Laugengebäck weiterverarbeiten lässt.

Was kommt auf die Brezel?

Eines vorweg: Es gibt keine Regeln für das Essen von Laugenbrezeln! Lassen Sie sich von Ihren ganz eigenen Vorlieben leiten. So essen Puristen die Brezel einfach nur mit Butter, bayerische Traditionalisten bevorzugen das Gebäck mit Obazdn – mit unserem Obazda-Rezept ganz leicht selbst zubereitet – und Leckermäuler bestreichen die ofenfrische Laugenbrezel gerne auch mal mit Nuss-Nougat-Creme. Deftige Aufstriche wie Kräuterbutter, Schnittlauch-Frischkäse oder eben der Obazde eignen sich natürlich besonders gut, da das Laugengebäck ja bereits leicht gesalzen wird. Andererseits ergibt gerade diese leichte Salznote zusammen mit süßen Aufstrichen wie Schokocreme oder Honig eine interessante Geschmackskombination.

Sie sehen, selbst ein scheinbar einfaches Laugengebäck bietet viele Möglichkeiten, kulinarisch kreativ zu werden, seinen Geschmackshorizont zu erweitern und spannende Genussmomente zu erleben. Übrigens: Wenn Sie unser Laugenbrezel-Rezept zu Hause ausprobieren und das Gebäck frisch aus dem Ofen noch warm servieren, schmeckt es auch pur, ganz ohne Aufstrich oder Butter, einfach wunderbar!