Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Auch bekannt als Auberginencreme oder Auberginenpaste ist Baba Ganoush ein Rezept der orientalischen Küche aus Auberginen, Knoblauch, Koriander und Tahin.
Schließen

Baba Ganoush

Baba Ganoush ist ein Klassiker der orientalischen Küche und wird traditionell als Vorspeise (mezze) oder Beilage gereicht. Die pikante Auberginencreme bringt nicht nur exotisches Flair in die heimische Küche, sie bietet auch eine vegane Rezept-Alternative zu Dips auf Milchbasis.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Zutaten:
  • 2 Stück Aubergine

  • 2 Stück Knoblauchzehe

  • 0.5 Bund Koriander

  • 0.5 Stück Zitrone Bio, davon der Saft

  • 3 EL Tahin (Sesampaste)

  • 2 Prisen Salz

  • 1 Prise Pfeffer

  • 1 TL Kreuzkümmel (Cumin)

  • 3 EL Olivenöl, kalt gepresst

  • 2 EL Sesamsamen, dunkel

Außerdem:
  • Fladenbrot

Zubereitung
  1. 1

    Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 180 Grad) vorheizen.

  2. 2

    Auberginen waschen, Enden abschneiden, halbieren. Das Fruchtfleisch mit der Messerspitze leicht einritzen. Auberginen mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und für 50-60 Minuten auf mittlerer Schiene rösten. Die Auberginenhälften sollten nach Ende der Garzeit in sich zusammengefallen sein. Herausnehmen und abkühlen lassen.

  3. 3

    In der Zwischenzeit die Knoblauchzehen pellen und durch eine Knoblauchpresse drücken. Koriander waschen, trocken schütteln und fein hacken. Zitrone halbieren und ca. 2 EL Saft auspressen.

  4. 4

    Das Fruchtfleisch der Auberginen mit einem Löffel herausschaben und in ein hohes Rührgefäß geben. Knoblauch, Zitronensaft und Tahin dazu geben. Mithilfe eines Pürierstabs fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel abschmecken.

  5. 5

    Baba Ganoush in eine Schale füllen, Olivenöl mittig aufgießen und mit gehacktem Koriander und Sesamsamen garniert servieren. Nach Belieben mit Fladenbrot genießen.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 724kJ 9%

    Energie

  • 173kcal 9%

    Kalorien

  • 9g 3%

    Kohlenhydrate

  • 14g 20%

    Fett

  • 3g 6%

    Eiweiß

Vielfältige Eierfrucht: Aubergine trifft Orient

Das original Baba-Ganoush-Rezept stammt vermutlich aus der libanesischen Küche und hat längst den Siegeszug in die Welt angetreten. Kein Wunder, denn das rauchig-würzige Auberginenpüree überzeugt nicht nur geschmacklich, auch die einfache Zubereitung macht Baba Ganoush zu einem beliebten Gericht für viele Anlässe. Übersetzt heißt Baba Ganoush in etwa "verwöhnter Vater" oder "beleidigter Vater", könnte aber auch auf einen Familiennamen Bezug nehmen.

Baba Ganoush ist auch eine schmackhafte Alternative zu Hummus. Als orientalischer Gaumenschmaus begeistern beide Vorspeisenklassiker, wobei Baba Ganoush mit der fruchtigen Eigennote der Aubergine überzeugt und Hummus mit der nussigen Milde der Kichererbse. Beide Pasten sind vegan und glutenfrei. Wer Hülsenfrüchte meiden will, für den bietet sich Baba Ganoush an. Einen höheren Proteinanteil enthält hingegen die Kichererbsencreme, was für Vegetarier und Veganer interessant ist.

Für Auberginenfans ist Baba Ganoush eine tolle Ergänzung zu Klassikern wie gefüllte Aubergine oder Moussaka. Weitere Rezeptideen rund um die asiatische Eierfrucht finden Sie bei unseren Auberginen-Rezepten.

Baba-Ganoush-Rezept: einfach, vegan, lecker

Zu den Grundzutaten des traditionellen Baba-Ganoush-Rezepts zählen geröstete Auberginen, Tahin (Sesammus), Zitronensaft und Knoblauch. Exotische Gewürze wie Kreuzkümmel und Koriander sorgen für die orientalische Note. Olivenöl unterstützt den Geschmack und sorgt zugleich für die richtige Konsistenz. Natürlich dürfen alternativ oder ergänzend die eigenen kulinarischen Vorlieben zum Tragen kommen. So liefert beispielsweise Limettensaft anstelle von Zitronensaft eine mildere Säure. Und wer es scharf mag, peppt die Creme mit etwas Chili auf. Hier noch ein Tipp für Genießer, für die Sesam tabu ist: Auch ohne Tahin gelingt Baba Ganoush. Entscheidend ist in diesem Fall aber ein gutes Olivenöl, denn Fett ist nicht nur ein wichtiger Geschmacksträger, auch der Eigengeschmack alternativer Öle kann das Genusserlebnis beeinflussen. Apropos Genuss: Fans exotischer Küche legen wir unsere arabischen Rezepte ans Herz!

Die Zubereitung von Baba Ganoush gelingt einfach. Nachdem die Auberginenhälften aus dem Backofen kommen, geht's nach einer kurzen Abkühlung ab in den Mixer oder die Küchenmaschine – ein Pürierstab tut's übrigens auch. Das Fruchtfleisch der Aubergine wird cremig püriert und mit den weiteren Zutaten versehen. Nach Belieben abschmecken, und fertig ist der Dip!

Baba Ganoush können Sie als Aufstrich oder Dip beispielsweise zu Naan, Fladenbrot, Pitabrot oder Falafel genießen. Und auch zu Lammgerichten, Veggie-Burgern oder Kartoffelspalten passt Baba Ganoush als Beilage ganz hervorragend. Auch in Bezug auf die Haltbarkeit kann Baba Ganoush punkten: Luftdicht verschlossen hält sich das Auberginenpüree im Kühlschrank mindestens eine Woche. Zudem ist das Einfrieren in Gefrierbeuteln oder Gefrierdosen eine weitere Option.