Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Apfel-Rettich-Salat

Apfel-Rettich-Salat

Salate mit Rettich schmecken herrlich würzig und passen perfekt zu einem deftigen Abendessen mit Brot und Bier. Mit Apfel und Walnüssen richten Sie einen Rettichsalat besonders fein an und sorgen für eine ausgewogene Ernährung.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für den Salat:
  • 250 g Rettich, weiß

  • 150 g Paprika, grün

  • 200 g Apfel

  • 50 g Walnusskern

Für das Dressing:
  • 2 EL Apfelessig

  • 3 EL Apfelsaft

  • Salz

  • Pfeffer

  • 1 Prise Zucker

  • 2 EL Pflanzenöl

  • 1 EL Walnussöl, kaltgepresst

Zum Garnieren:
  • einige Blätter Zitronenmelisse

Zubereitung

  1. 1

    Rettich schälen, längs in etwa 0,5 cm dicke Scheiben schneiden, dann in etwa 5 cm lange und 0,5 cm breite Stifte schneiden. Paprikaschote vierteln, Stielansatz, Samen und die weißen Trennwände entfernen, Viertel quer in feine Streifen schneiden. Apfel waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und die Viertel quer in dünne Scheiben schneiden.

  2. 2

    Walnusskerne klein hacken.

  3. 3

    Apfelessig, Apfelsaft, Salz, Pfeffer und Zucker in einer entsprechend große Schüssel geben und so lange verrühren, bis die Salzkristalle sich gelöst haben. Beide Ölsorten unterrühren.

  4. 4

    Vorbereitete Salatzutaten in die Schüssel zu dem Dressing geben und alles mischen. 20 Minuten ziehen lassen. Nochmals abschmecken.

  5. 5

    Salat anrichten und mit Melisse garnieren.

  6. 6

    Entdecken Sie weitere Salat-Rezepte !

  7. 7
    Hinweis

    Bei der Zuordnung der Rezepte zu den einzelnen Kategorien wie gluten- und laktosefrei gehen wir sehr sorgfältig vor, können aber keine Gewähr übernehmen. Wir danken für Ihr Verständnis

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 980kJ 12%

    Energie

  • 234kcal 12%

    Kalorien

  • 12g 5%

    Kohlenhydrate

  • 19g 27%

    Fett

  • 3g 6%

    Eiweiß

Rettichsalat-Rezepte mit der würzigen und gesunden Wurzel

Ob schwarz, weiß oder rötlich: Die verschiedenen Sorten des Rettichs verleihen pikanten Salaten ordentlich Pfiff und sind noch dazu reich an gesunden Inhaltsstoffen wie Vitamin C und Kalium. In Asien erfreuen sich die mild würzigen bis sehr scharfen Wurzeln großer Beliebtheit in zahlreichen aromatischen Speisen. Hierzulande lieben sie vor allem die Bayern als dünn geschnittenen Radi auf der Brotzeitplatte. Für den einzigartigen Duft und Geschmack des Wurzelgemüses sorgen wie im Radieschen Senföle – je höher ihr Gehalt, desto schärfer schmeckt der Rettich. Damit die Wurzel die Geschmacksknospen nicht zu sehr beansprucht, finden sich in einem Rettichsalat-Rezept oft ausgleichende Zutaten. Dabei kann mildes Gemüse wie Karotten zum Einsatz kommen, aber auch Apfel, Nüsse und Blattsalate sind gut geeignet. Mit etwas Zucker im Dressing schwächen Sie die Schärfe ebenfalls erfolgreich ab. Essig und Öl beziehungsweise Joghurt, Sahne oder Schmand mit Salz und Pfeffer genügen als weitere Zutaten, um den Salat anzumachen. Einen Hauch von Asien bringen Sie mit Ingwer, Reisessig und Sesamöl hinein.

Ein Rettichsalat passt gut zu einem herzhaften Abendessen mit Brot, Wurst und Käse oder als leichte Vorspeise zu warmen Gerichten mit Fleisch, Fisch und Gemüse. Im Sommer kann der Salat auch als erfrischende Hauptspeise dienen – knuspriges Brot oder kernige Bratlinge als Beilage sorgen für Sättigung. Das gilt auch für unseren Salat mit Walnüssen, ein weiteres leckeres Rohkostrezept.

Rettichsalat: Tipps zu Sorten und Verarbeitung Rettich gibt es in vielen Farben und Formen, das Innere ist jedoch immer weiß. Im Laufe des Jahres haben immer dunklere Sorten Saison: Von März bis September sind helle Rettiche aus heimischem Anbau erhältlich, der schwarze Winterrettich liegt von Oktober bis Februar im Gemüseregal. Für ein Rettichsalat-Rezept eignen sich weiße Kugelrettiche sehr gut. Sie sind mild, aber trotzdem würzig im Geschmack und haben eine weichere Schale als ihre schwarzen, schärferen Pendants. Für einen Rettichsalat müssen Sie das Wurzelgemüse nicht kochen, sondern lediglich putzen und schälen.

Bekömmlicher wird der Scharfmacher, wenn Sie ihn vor der Verarbeitung ein paar Minuten in Salzwasser ziehen lassen. Ob Sie den Rettich für Ihren Salat in Stifte raspeln oder in Form von halbierten Scheiben verwenden, ist vor allem eine Frage der Optik. Scheibchenweise lässt sich das Wurzelgemüse auch gut als Brotbelag verwenden. Dicker geschnitten, schmeckt gebackener Kugelrettich hervorragend. In Form eines Salates sollten Sie die würzige Wurzel nicht länger als zwei Tage gekühlt aufbewahren. Mit einer gut verschließbaren Dose stellen Sie sicher, dass der dominante Rettichduft sich nicht im Kühlschrank ausbreitet.

Ähnliche Rezepte