Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezeptsammlungen

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Älplermagronen

Älplermagronen

Pasta und Käse gehen traditionell wunderbar zusammen. Fügen Sie der Mischung noch Kartoffeln und Röstzwiebeln hinzu, erhalten Sie unsere Älplermagronen. Dabei handelt es sich um ein unglaublich gutes Schweizer Traditionsgericht – und um echtes Comfort Food.

Wie hat es Ihnen geschmeckt?
Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über
Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

  • 3 Zwiebel

  • 2 EL Mehl

  • 4 EL Butterschmalz

  • 400 g Kartoffel, festkochend

  • 500 ml Gemüsebrühe

  • 200 g Sahne

  • 250 g Makkaroni

  • 200 g Gruyere

  • 4 Stiele Schnittlauch

  • 1 Prise Salz

  • 1 Prise Pfeffer

  • 1 Prise Muskatnuss

Zubereitung
  1. 1

    Zwiebeln pellen, in feine Ringe schneiden und einer Schüssel mit Mehl vermengen. Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Zwiebelringe für 5-7 Minuten frittieren, bis sie goldbraun sind. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und beiseitestellen.

  2. 2

    Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Gemüsebrühe und Sahne in einem Topf bei mittlerer Hitze aufkochen. Kartoffelwürfel und Makkaroni zugeben und für 10-12 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen, bis die Nudeln „al dente“ sind.

  3. 3

    Inzwischen den Käse auf einer Küchenreibe fein reiben. Schnittlauch waschen, trocken tupfen und in feine Röllchen schneiden.

  4. 4

    Käse unter die Kartoffel-Makkaroni-Mischung heben. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.

  5. 5

    Älplermagronen mit gerösteten Zwiebeln und Schnittlauch garnieren und servieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2809kJ 33%

    Energie

  • 671kcal 34%

    Kalorien

  • 64g 25%

    Kohlenhydrate

  • 35g 50%

    Fett

  • 25g 50%

    Eiweiß

Älplermagronen-Rezept mit Gruyère und Makkaroni

Pasta spielte in der Schweiz früher keine Rolle. Erst als italienische Gastarbeiter während des Gotthardtunnelbaus ihre Spezialität mitbrachten, fanden auch die Einheimischen Gefallen daran. Die Kombination aus Nährwert und niedrigem Gewicht überzeugte zusätzlich. Dem Teig fügten Schweizer Ei hinzu – und um ohne große Zusatzkosten noch mehr Nährwert herauszuholen, kombinierten sie Nudeln mit einheimischen Kartoffeln. Zwiebeln, Käse und Rahm dazu, fertig waren die ersten Älplermagronen – oder Alpenmakkaroni. Entsprechend verwenden Sie für unser Älplermagronen-Rezept auch die berühmte Nudelsorte mit dem kleinen Loch in der Mitte. Ebenfalls wichtig: der Käse. Für echte Schweizer Älplermagronen passt Gruyère besonderes gut. Sein würziges, leicht süßliches Aroma rundet das Gericht perfekt ab. Dabei gilt: Je länger er gereift ist, desto intensiver schmeckt der Gruyère. Für Zwiebelfans haben wir noch einen leckeren Tipp: Zwiebelringe selber machen!

Übrigens: Wir empfehlen Ihnen auch unsere anderen Schweizer Rezepte. Kochen Sie sich durch abwechslungsreiche Gerichte und entdecken Sie die Schweiz kulinarisch neu!

Älplermagronen: Schweizer Varianten

Traditionell sind Älplermagronen ein vegetarisches Gericht und erinnern damit an die amerikanischen Mac'n'Cheese, für die wir mit Blumenkohl Mac and Cheese auch eine Gemüsevariante zu bieten hätten. Für Älplermagronen spielen Nudeln, Käse, Rahm, Zwiebeln und Gewürze die wichtigste Rolle – viel mehr ist an Zutaten nicht nötig. Theoretisch. Denn es gibt auch regionale Spezialitäten. So können Sie Älplermagronen auch mit Speckwürfeln, Wurst oder Schinken strecken. Einmal mit Röstzwiebeln bestreut, essen Sie danach direkt drauflos – oder geben eine traditionelle Beilage mit auf den Teller. Denn häufig kommen Älplermagronen mit Apfelmus auf den Tisch. Wollen Sie das Schweizer Traditionsgericht vegan kochen, setzen Sie am besten auf vegane Ersatzprodukte für Käse und Rahm. Zudem achten Sie darauf, Nudeln ohne Ei zu verwenden. Da Sie den Käse schmelzen, schmecken Äplermagronen in allen Varianten frisch am besten. Nun sind Sie gerüstet für die Alpenküche. Fast jedenfalls. Für noch mehr Einblicke durchstöbern Sie unser Alpenküche-Wörterbuch oder kochen zum Beispiel unsere köstlichen Schinkennudeln.