Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Johannisbeere

Johannisbeeren gibt es in roter, weißer und fast schwarzer Färbung.

Johannisbeere

Beliebt bei Groß und Klein: Diese prallen Sommerfrüchte punkten mit intensivem Aroma und lassen sich kulinarisch zu vielen unwiderstehlichen Genüssen verarbeiten. Erfahren Sie jetzt in übersichtlicher Form alles Wissenswerte rund um die Johannisbeere!


Wissenswertes über Johannisbeeren

Johannisbeeren stammen ursprünglich aus Nord- und Westeuropa und Sibirien. Die erste Kultivierung erfolgte in Frankreich und Belgien, die Pflanze aus der Familie der Stachelbeergewächse wird mittlerweile aber fast überall auf der Welt kultiviert. Frische heimische Früchte haben von Juni bis August Saison.

Johannisbeeren wachsen an mehrjährigen Sträuchern oder Hochstämmchen. Interessant: Der Name der Beere bezieht sich auf ihre Erntezeit und ist biblischen Ursprungs. Denn: Es heißt, dass die Johannisbeere frühestens am 24. Juni reif ist – dem Johannistag.

Weltweit existieren etwa 160 verschiedene Johannisbeersorten. Hierzulande sind allerdings nur drei Arten von Bedeutung, nämlich die roten, schwarzen und weißen Johannisbeeren.

Der Unterschied liegt hier im Säure-Gehalt der Früchte. Während die rote Johannisbeere nämlich mit einem erfrischend-säuerlichen Geschmack punktet, ist die schwarze Verwandte von säuerlich-herbem Aroma. Weiße Johannisbeeren schmecken dagegen mild und süßlich.


Einkaufs- und Küchentipps für Johannisbeeren

Einwandfreie Johannisbeeren erkennen Sie an prallen, glänzenden Beeren mit unverletzter Haut. Grüne Blätter an den Rispen sind im Handel ebenfalls ein gutes Frische-Signal. Zum Waschen tauchen Sie die ganze Rispe in Wasser. Dann abtropfen lassen und die Früchte vorsichtig mit den Fingern oder einer Gabel von den Rispen abstreifen. Und dann heißt es schnell sein. Frische Johannisbeeren halten sich im Kühlschrank nämlich nur zwei bis drei Tage. Aber es gibt schließlich vieles, was Sie aus den Sommerfrüchten machen können.

So kommt das unverwechselbare säuerliche Aroma ideal in süßen Speisen und Getränken zur Geltung und gibt Kuchen, Gebäck, feinen Desserts wie Törtchen, Marmeladen, Roter Grütze, Sirup oder Säften einen erfrischend-fruchtigen Geschmack. Ein Johannisbeer-Klassiker: rote Grütze. Ein weiteres bekanntes Johannisbeer-Produkt ist Cassislikör, der aus den schwarzen Beeren hergestellt wird.

Sie können die Sommerfrüchte aber auch auf herzhafte Art genießen! Denn die Säure der roten Johannisbeere in einem Chutney oder in Gelee harmoniert wunderbar mit Geflügel oder Wild. So verarbeitet, passen Johannisbeeren auch toll auf jede Käseplatte. Unbedingt probieren!

Rezepte mit Johannisbeeren
EDEKA Experte Reiner Ley

EDEKA Obst- & Gemüse-Experte

Obst und Gemüse sind wichtige Bestandteile unserer Ernährung. Finden Sie in unserem Expertenbereich Wissenswertes rund um Zubereitung, Lagerung u.v.m.

Zum EDEKA Experten