Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Was macht einen Barolo-Wein so edel?

Präsentiert von Ihren EDEKA-Experten.

Hier haben unsere EDEKA-Experten mit ihrem geballten Wissen aus den Bereichen Ernährung, Kochen, Gemüse & Obst sowie Fleisch und Wein für Sie Rede und Antwort gestanden.

Was macht einen Barolo-Wein so edel?

Zurück
Caro Maurer

Caro Maurer

Wein-Expertin

Mein Bereich

Barolo-Wein bezeichnet einen italienischen Rotwein, der ausschließlich aus der Rebsorte Nebbiolo hergestellt wird. Gern bekommt er das Etikett "König der italienischen Weine". Denn Nebbiolo ist eine sehr anspruchsvolle Rebsorte, die in der Regel nur auf kalkhaltigen Mergelböden an steilen Süd- oder Südwestlagen gedeiht. Barolo-Wein ist mit dem DOCG-Siegel ("Denominazione di Origine e Garantita") ausgezeichnet. Das heißt, dass die Winzer nicht nur bei der Herstellung diverse Qualitätsauflagen erfüllen müssen, sondern die Trauben zudem nur aus bestimmten Lagen stammen dürfen. Die Lage der Rebstöcke hat einen großen Einfluss auf den Wein, sodass die Qualität zwischen Barolo-Weinen aus verschiedenen Lagen beträchtlich variieren kann. Heute zählt er daher zu den begehrtesten Rotweinen Italiens. Welche roten Rebsorten weltweit am wichtigsten sind, erklärt Ihnen unsere EDEKA-Expertin genauer.

Barolo-Weingebiete: das Klima entscheidet

Die Langhe-Berge im Piemont sind die Heimat des Barolo-Weins. Die Gemeinden zählen ausnahmslos zur Provinz Cuneo. Denn dort herrscht das ideale Klima für die Barolo-Trauben: Tagsüber ist es heiß, nachts kühl und feucht. Im Herbst sinken die Temperaturen in den Frostbereich. Für den sortenreinen Wein werden die Nebbiolo-Trauben zunächst mit den Schalen zusammen in großen Eichenfässern vergoren. Traditionell dauert dieser Prozess 24 Tage, inzwischen ist jedoch auch ein Gärungsprozess mit Schalenkontakt von nur 17 Tagen für Barolo-Wein zulässig. Der Schalenkontakt beim Gärungsprozess sorgt für konzentrierte Fruchtaromen und gleichzeitig für einen hohen Tanningehalt. Beides zeichnet Barolo aus und hebt ihn sogar von anderen Sorten aus den wichtigsten italienischen Weinanbaugebieten ab.

Barolo-Wein: charakteristischer Geschmack dank langer Reifung

Je länger die Trauben mit der Schale vergoren wurden, desto länger muss der Wein anschließend reifen. Für Barolo-Wein ist eine Reifezeit von mindestens zwei Jahren im Eichenfass und einem Jahr in der Flasche vorgeschrieben. Traditionalisten veranschlagen jedoch einen sehr viel längeren Zeitraum der Reife von bis zu 20 Jahren für einen guten Barolo. In jedem Fall sorgt die Kombination aus delikater Traube, besonderem Klima und speziellem Reifeprozess für den Geschmack, die den Barolo nach kurzer Pause heute wieder so beliebt macht. Er schmeckt intensiv nach dunklen Früchten, hat einen angenehm hölzernen Touch und leichte Schokoladenaromen – und dazu genießen Sie vielleicht unsere pochierte Birne.

War diese Antwort hilfreich?JaNein

Themen, die zu dieser Frage passen.

Keine passende Antwort gefunden? Dann stellen Sie jetzt Ihre Frage!

EDEKA für Sie:

Ihre EDEKA Experten

Experten-Team: 0800 333 52 11*

1000 Fragen, 1000 Antworten


Rezepte


Probieren Sie doch mal ...