Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Nüsse und Hülsenfrüchte mit Phosphor in Schalen.

Phosphor: Ein Mineralstoff, bei dem es auf die Dosis ankommt

Zusammen mit Kalzium als "Knochenmineral" bekannt, gehört Phosphor zu den essenziellen Mineralstoffen. Doch das Mengenelement erfüllt noch weitere Aufgaben im Körper – und auch in der Landwirtschaft sowie Lebensmittelindustrie.

Lebensnotwendig: Phosphor

Wie viele Mineralstoffe reiht sich Phosphor in die Liste der essenziellen Mikronährstoffe ein: Ohne das Element können wir nicht existieren. So ist Phosphor wichtig für die Knochen und Zähne, den Energiestoffwechsel sowie die Funktion der Zellmembran. Um den täglichen Bedarf zu decken, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) Erwachsenen eine altersabhängige Zufuhr von 700 bis 1250 Milligramm. Senioren benötigen weniger, Jugendliche, Schwangere und Stillende etwas mehr Phosphor. Ebenso wichtig ist eine ausreichende Zufuhr von Kalzium, denn ein Mangel an diesem Mineralstoff begünstigt die Freisetzung von Phosphor aus den Knochen. Dort speichern wir das Mengenelement zu rund 90 Prozent.

Phosphor in Lebensmitteln und der Umwelt

Endiviensalat ist bitter, aber reich an Phosphor

Da Phosphor mit anderen Stoffen reagiert, kommt es in Form von Phosphat in Nahrungsmitteln vor und ist hier weit verbreitet. Fleisch, Innereien, Fisch, Käse, Nüsse ( Paranüsse, Erdnüsse, Mandeln etc.), Brot und Hülsenfrüchte sind reichhaltige Quellen. Wer beispielsweise Eiweiß in Gestalt eines Schnitzels verzehrt und dazu Hülsenfrüchte sowie eine Portion des phosphorreichen Endiviensalats, hat einen Gutteil des Tagesbedarfs gedeckt. Da die Lebensmittelindustrie Phosphate außerdem für viele Prozesse als Zusatzstoff nutzt, sind sie in etlichen verarbeiteten Produkten zu finden. Auch im Boden ist jede Menge Phosphat als Dünger enthalten. Von dort gelangt es ins Grund- und letztlich ins Trinkwasser.

Kann Phosphat schaden?

Wurst, Cola, Babybrei, Konserven, Wasser: Überall ist also viel Phosphor bzw. Phosphat enthalten. Wissenschaftlichen Studien zufolge kann das die Gesundheit beeinträchtigen. So müssen Nierenkranke eine strikte Phosphordiät einhalten, aber auch alle anderen sollten auf eine übermäßige Zufuhr verzichten. Phosphat steht im Verdacht, die Gefäßinnenwände zu schädigen und somit Herzinfarkte und Schlaganfälle zu begünstigen. Auch das Risiko für Osteoporose soll sich erhöhen. Wer hier auf der sicheren Seite sein möchte, sollte unverarbeitete Nahrungsmittel bevorzugen und selbst mit frischen Zutaten kochen: Fertiggerichte und Fast Food sind oft regelrechte Phosphatbomben.