Wir lieben Lebensmittel
Mein Markt & Angebote
Angebote entdeckenMarkt wählen
  • Unsere Marken
  • Gewinnspiele
  • Nachhaltigkeit
  • Karriere bei EDEKA
Rezepte
Spargelsalat mit Erdbeeren
Spargelsalat mit Erdbeeren
Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Rezepte entdecken
Genuss - Tipps & Trends
Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Alle Genussthemen
Ernährungsthemen & Drogerie

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Bewusste Ernährung
  • Nährstoffe
  • Bewusst Abnehmen
  • Unverträglichkeiten
  • Tests & Rechner
  • EDEKA Drogerie
Ernährungsformen & -konzepte

Erfahren Sie alles über unsere Ernährungsformen, ihre Alternativen und verschiedene Trends.

Alles zu Ernährungsformen
Lebensmittelwissen

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Alle Lebensmittel

Wetterfühligkeit: Das hilft

Heute Frost, morgen Sonne: Für viele Menschen ist dieser Wetterumschwung ein Grund zur Freude. Bei Wetterfühligkeit haben drastische Temperaturschwankungen allerdings gesundheitliche Folgen. Wir verraten, was hinter dem Phänomen steckt.

Wetterfühligkeit: Symptome und Ursache

Ob Kopfweh, Schmerzen in den Beinen, juckende Narben, Müdigkeit, Gelenkschmerzen oder Kreislaufprobleme: Wetterfühligkeit äußert sich in einer Vielzahl unterschiedlichster Symptome. Eine konkrete Diagnose fällt bei so einem diffusen Krankheitsbild also schwer. Ähnlich wie Frühjahrsmüdigkeit ist Wetterfühligkeit allerdings alles andere als Einbildung, sondern eine biologische Tatsache. Denn: Das vegetative Nervensystem wetterfühliger Menschen reagiert auf plötzliche Temperaturunterschiede und die damit einhergehenden Änderungen des Luftdrucks empfindlich.

Die Folge: Puls, Blutdruck, Hormonhaushalt und Immunsystem geraten aus dem Takt. So kommt es zu unterschiedlichsten gesundheitlichen Beschwerden, die Stunden oder Tage anhalten.

So bekämpfen Sie Wetterfühligkeit

Die sogenannte vegetative Regulation des Körpers ist bei wetterfühligen Menschen nur schwach ausgebildet. Was da hilft? Den Körper trainieren und abhärten! Viel frische Luft und Bewegung stärken Ihr vegetatives Nervensystem dauerhaft und stabilisieren damit Ihr Immunsystem und den Kreislauf. So trotzen Sie plötzlich einsetzendem Föhn in Zukunft deutlich besser.

Bewegen Sie sich also nach Möglichkeit jeden Tag mindestens dreißig Minuten draußen. Ob Sie spazieren gehen, joggen oder Rad fahren, bleibt Ihnen überlassen. Morgenrituale wie die tägliche Wechseldusche helfen Ihnen ebenfalls. So lernt Ihr Organismus, drastische Temperaturunterschiede besser zu regulieren. Ganz ähnlich wirkt der regelmäßige Gang in die Sauna. Beinahe unnötig zu sagen: Eine ausgewogene Ernährung inklusive aller wichtigen Vitamine und Mineralstoffe ist beim Bekämpfen Ihrer Wetterfühligkeit ebenfalls ein Muss. Schließlich gleicht nur ein gesunder Organismus radikale Wetterumschwünge problemlos aus.

Gut zu wissen: Wetterfühligkeit betrifft Jung und Alt gleichermaßen. An sogenannter Wetterempfindlichkeit leiden dagegen vor allem ältere Männer und Frauen. Der Unterschied: Bei Wetterfühligkeit belasten plötzlich auftretende Symptome einen ansonsten gesunden Organismus. Bei Wetterempfindlichkeit verschlimmern Wetterumschwünge dagegen die Symptome bestehender chronischer Erkrankungen wie Asthma oder Rheuma.

Mann beim Joggen
Sport macht glücklich: Was ist dran?

Sport ist für den Körper gesund, aber auch die Psyche profitiert von körperlicher Bewegung. Wie auch Sie zum Runner's High kommen, erfahren Sie hier.