Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Frau trägt Deodorant auf

Starkes Schwitzen: Wissenswertes und hilfreiche Tipps

Durchnässte Kleidung und ein unangenehmer Geruch sind nicht nur ärgerlich – sie schränken Ihren Alltag massiv ein. Derart starkes Schwitzen resultiert aber nicht aus mangelnder Hygiene, sondern hat pathologische Ursachen. Entdecken Sie alles Wissenswerte zur Krankheit und mögliche Heilungsmethoden!

Starkes Schwitzen: Das ist Hyperhidrose

Nach körperlicher Anstrengung oder bei großer Hitze zu schwitzen ist ganz normal – und sogar gesund. Tatsächlich nutzt der Körper diesen Prozess, um sich abzukühlen. Bei der Verdunstung von Schweiß wird ihm nämlich Wärme entzogen. Das schützt vor Überhitzung.

Schwitzt ein Mensch nun aber deutlich mehr als zur Wärmeregulation nötig wäre, sprechen Mediziner von sogenannter Hyperhidrose. Bei dieser Krankheit hilft auch das stärkste Anti-Transpirant nicht mehr. So leiden Betroffene unter sturzbachartigen Schweißausbrüchen. Typisch ist zudem starker Nachtschweiß.

Die Ursache der Krankheit: überstimulierte Talgdrüsen, die nicht nur exzessiv auf körperliche Anstrengung oder Hitze, sondern auch auf Stress reagieren.

Starkes Schwitzen heilen: Behandlungen für Hyperhidrose

Die schlechte Nachricht zuerst: Hyperhidrose lässt sich nicht vollständig und dauerhaft heilen. Die gute Nachricht: Es gibt Behandlungen, die die Symptome über längere Zeit minimieren.

Zu diesen gehört etwa die Therapie mit Botox. Das Nervengift wird Patienten in betroffene Körperregionen, etwa unter die Achseln, gespritzt. Das Ergebnis: Die Schweißdrüsen werden desensibilisiert und schränken ihre Aktivität mehrere Monate massiv ein.

Ein weiterer bekannter Behandlungsansatz ist die sogenannte Iontophorese. Bei dieser Behandlung wird Strom durch die betroffenen Hautareale geleitet. Auch hieraus resultieren für einige Zeit deutlich desensibilisierte Schweißdrüsen.

Starkes Schwitzen mildern: Maßnahmen für den Alltag

Ganz gleich, ob Sie unter einer echten Hyperhidrose leiden oder nur vermehrt schwitzen: Mit den folgenden Tipps minimieren Sie Ihren Schweißfluss und unangenehmen Geruch.

  • 1. Setzen Sie auf Entspannung. Praktiken wie Yoga, Meditation oder autogenes Training reduzieren nämlich Ihr Stressempfinden. Das Ergebnis: Schweißausbrüche durch Anspannung werden reduziert.
  • 2. Setzen Sie auf tägliche Wechselduschen. Der Wechsel von heiß und kalt trainiert Ihren Kreislauf. So stabilisiert sich auch die Transpiration.
  • 3. Rasieren Sie betroffene Stellen. Unangenehmer Schweißgeruch entsteht nämlich erst durch Bakterien. Und die leben auf behaarter Haut in besonders großer Zahl.