Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie unsere regionalen und saisonalen Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Baby ist überrascht beim richtig wickeln

Richtig wickeln: Antworten auf die fünf wichtigsten Fragen

Frisch gebackene Eltern sind bei der ersten vollen Windel oft unsicher. Kein Wunder: Beim Wickeln gibt es einiges zu beachten. Ist die ausgewählte Windelgröße eigentlich richtig und müssen weibliche und männliche Babys unterschiedlich gepflegt werden? Wir klären die fünf wichtigsten Fragen.

Wann muss gewickelt werden?

Um Hautirritationen durch Urin oder Stuhlgang vorzubeugen, prüfen Sie die Windeln Ihres Lieblings alle zwei bis drei Stunden. Und da Neugeborene die Windeln gerne während des Stillens oder der Mahlzeiten vollmachen: unbedingt immer direkt im Anschluss.

In der Nacht gilt dagegen: Wickeln Sie idealerweise nur vor dem Zubettgehen und direkt nach dem Aufwachen, nicht zwischendurch. So bleibt der Schlaf Ihres Babys ungestört.

Welche Windelgröße ist richtig?

Die Schwangerschaft ist schon eine Zeit voller Unsicherheiten, mit der Geburt des Babys kommen noch so einige hinzu – aber keine Sorge, mit ein wenig Übung ist das Windelaussuchen kein Problem mehr.

Windelgrößen unterscheiden sich leider von Hersteller zu Hersteller. Während kurz nach der Geburt das jeweils kleinste Produkt meist das Richtige ist, wird der Kauf mit zunehmenden Alter komplizierter.

Hier gilt daher: Achten Sie auf den richtigen Sitz! Die ideale Windel sollte im geschlossenen Zustand eng anliegen, dabei aber Bauch und Beine nicht einschnüren. Im besten Fall passen immer ein oder zwei Finger zwischen die geschlossene Windel und die Haut Ihres Babys.

Wie verläuft das Wickeln möglichst stressfrei?

Ihr Kind quengelt und zappelt auf dem Wickeltisch und Sie träumen schon von dem Tag, an dem es endlich windelfrei ist? Sehen Sie dieses Prozedere in Zukunft nicht nur funktional, sondern ähnlich einer Babymassage als Möglichkeit zur Bindung. So verläuft das Wickeln auch gleich stressfreier. Singen Sie Ihrem Schatz währenddessen also etwa vor, sprechen Sie mit ihm und bleiben Sie ganz entspannt. Ihre Ruhe überträgt sich nämlich auf den Nachwuchs.

Gibt es Unterscheide beim Wickeln von Mädchen und Jungen?

Tatsächlich: Ja. So empfiehlt es sich, bei Jungen die Genitalien beim Wickeln mit einem Tuch abzudecken. So vermeiden Sie, versehentlich vom Nachwuchs "angepieselt" zu werden. Bei Mädchen gilt wiederum: Säubern Sie den Windelbereich immer von vorne nach hinten und nie andersrum. So gelangen keine Darmbakterien in den empfindlichen Genitalbereich.

Was brauche ich wirklich, um richtig zu wickeln?

Um richtig zu wickeln, braucht es neben Windeln nicht viel. Dazu gehören: Ein fester Wickelplatz wie ein Wickeltisch samt bequemer waschbarer Unterlage. Zum Reinigen genügen ein feuchter Waschlappen und Babyöl für hartnäckigen Schmutz. Abschließend investieren Sie noch in eine Wärmelampe für wohliges Klima und praktische Windelbeutel zum einfachen Entsorgen des Mülls.