Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Steinpilzrisotto

Steinpilzrisotto

Risotto klingt kompliziert? Ist es aber gar nicht! Mit dem richtigen Steinpilzrisotto-Rezept kocht sich das köstliche Reisgericht fast von allein. Am besten direkt die doppelte Menge vorbereiten!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

2 Portionen

  • 175 g Pilz-Risottozubereitung

  • 8 Salbeiblatt

  • 150 ml Weißwein, trocken

  • 100 g Schafsfrischkäse

  • 1 Zwiebel, rot

  • 1 EL Rapsöl

  • 300 g Steinpilz

  • Pfeffer

  • Salz

Zubereitung

  1. 1

    Risotto mit 200 ml Wasser (für 4 bzw. 8 Personen entsprechend mehr) zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Die Hälfte der Salbeiblätter in Streifen schneiden und zugeben. Nach der Hälfte der empfohlenen Garzeit nach und nach Wein zugeben. Das Risotto sollte innen noch Biss haben und außen cremig sein. Abschließend mit Frischkäse abschmecken.

  2. 2

    Zwiebel in Streifen schneiden und in Öl zusammen mit den Pilzen anbraten, bis die Pilzflüssigkeit vollkommen verdampft ist. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

  3. 3

    Risotto auf Tellern anrichten. Darauf die Pilze geben und mit übrigen Salbeiblättern verzieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2303kJ 27%

    Energie

  • 550kcal 28%

    Kalorien

  • 66g 25%

    Kohlenhydrate

  • 15g 21%

    Fett

  • 24g 48%

    Eiweiß

Unser Steinpilzrisotto-Rezept: köstlich und vegetarisch!

Das beliebte Reisgericht stammt - wie so viele andere Köstlichkeiten auch – aus Italien, wo Risotto meist als Hauptspeise gereicht wird. Lediglich das außergewöhnliche Safranrisotto wird öfter als Beilage zu Fleischgerichten serviert. Frische Pilze verleihen dem Steinpilzrisotto-Rezept eine ganz eigene Note. Sind die großen Pilze allerdings gerade nicht in Saison, eignen sie sich auch in der getrockneten Form zur Zubereitung.

Zu dem cremigen Gericht passt ein knackig-frischer Blattsalat oder Feldsalat mit einem leichten Balsamico-Dressing. Wer es etwas deftiger mag, kann noch Schinken zum Risotto geben, wie in unserem Pilz-Risotto-Rezept.

Übrigens: Der alte Ernährungsmythos, nach dem das Aufwärmen von Pilzen streng verboten sei, ist längst entkräftet. Wieder aufgewärmtes Steinpilzrisotto stellt keine Gefahr für Ihre Gesundheit dar – wenn das Gericht davor im Kühlschrank gelagert wurde und nicht zu älter als einen Tag ist.

Steinpilzrisotto mit frischen Steinpilzen: Variationen

Sie mögen es etwas exotischer? Dann kosten Sie doch beim nächsten Kochabend ein edles Trüffelrisotto, oder verfeinern Sie das klassische Reisgericht mit Trüffelöl anstelle von Olivenöl.

Eine fertige Pilz-Reismischung, wie bei unserem Rezept angegeben, erleichtert das Kochen, Sie können aber auch normalen Risottoreis verwenden und mit getrockneten Steinpilzen verfeinern. Das Besondere an diesem Reis ist, dass er außergewöhnlich viel Flüssigkeit aufnehmen kann – perfekt also für die sämige Konsistenz des Gerichts!

Auch der gewählte Käse hat einen großen Einfluss auf das Gericht: Frischkäse, wie er in unserem Steinpilzrisotto-Rezept verwendet wird, sorgt für eine cremige Note. Doch auch andere Käsesorten sind beliebte Begleiter zum Reis. Geriebener Hartkäse wie Parmesan wird zur Hälfte unter die noch heiße Masse eingekochten Reises gehoben, damit er schmilzt. Die andere Hälfte geben Sie einfach beim Servieren auf das Gericht.

Wer gar nicht genug von Pilzen bekommt, sollte unser Mighty-Mushroom-Risotto einmal probieren: Hier treffen gleich drei Pilzarten aufeinander!