Ihr Browser ist veraltet.

Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Komfort und die einwandfreie Nutzung dieser Website.

Mein Markt
Mein Markt & Angebote

Um Services und Angebote zu sehen, wählen Sie bitte zunächst Ihren persönlichen EDEKA Markt.

Angebote

Informieren Sie sich über aktuelle Angebote.

Rezepte

Entdecken Sie regionale und saisonale Rezeptideen.

Genuss - Tipps & Trends

Alle Themen rund ums Kochen, Backen, Einladen und Genießen auf einen Blick.

Bewusste Ernährung

Informieren Sie sich, was Sie für eine ausgewogene und bewusste Ernährung beachten sollten.

Tipps & Tricks

Erhalten Sie Antworten zu allen Fragen und rund um Lebensmittel von unseren EDEKA Experten.

Lebensmittel ABC

Von A wie Artischocke bis Z wie Zander – erfahren Sie alles über unsere große Liebe Lebensmittel.

Eine Schupfnudelpfanne einmal anders: Machen Sie doch einfach die Schupfnudeln selbst und servieren Sie sie mit gebackenem Rotkohl und selbstgemachtem Zwetschgenkompott!

Schupfnudelpfanne

Eine Schupfnudelpfanne einmal anders: Machen Sie doch einfach die Schupfnudeln selbst und servieren Sie sie mit gebackenem Rotkohl und selbstgemachtem Zwetschgenkompott!

Wie hat es Ihnen geschmeckt?

Das hat geklappt!

Ihre Bewertung wurde gespeichert. Vielen Dank!

Teilen über

Das hat geklappt!

Der Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Zutaten

4 Portionen

Für den gebackenen Rotkohl:
  • 0.5 Rotkohl

  • 2 Zwiebel, rot

  • 4 EL Olivenöl

  • 4 EL Balsamico-Essig

  • etwas Salz, Pfeffer

Für das Zwetschgenkompott:
  • 500 g Zwetschge

  • 100 ml Apfelsaft

  • 100 ml Rotwein

  • etwas Zimt

Für die Schupfnudeln:
  • 500 g Kartoffel, mehlig kochend

  • 250 g Mehl

  • 1 Ei

  • etwas Salz

  • etwas Muskat

  • etwas Thymian, frisch

  • etwas Butter

Zubereitung

  1. 1

    Den Backofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Rotkohl in ca. 2cm dicke Scheiben schneiden und auf einem eingeölten Backblech verteilen. Die Zwiebeln in Scheiben schneiden und zu dem Rotkohl legen. Mit Öl und Essig bestreichen und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Ganze für ca. 30 Minuten backen.

  2. 2

    Die Zwetschgen je nach Größe halbieren oder vierteln und entsteinen. Zusammen mit dem Apfelsaft und dem Rotwein aufkochen und für ca. 10 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen. Mit Zimt abschmecken.

  3. 3

    Für die Schupfnudeln die Kartoffeln garkochen. Anschließend die Kartoffeln schälen und stampfen. Das Mehl, das Ei, das Salz und den Muskat unterrühren und alles mit den Händen zu einem Teig verkneten. Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen, den Teig teilen und zu einem Zylinder ausrollen. Etwa gleich große Stücke vom Teig abtrennen und zur typischen Schupfnudelform rollen.

  4. 4

    Die Schupfnudeln in Salzwasser kochen. Wenn Sie nach ca. 2 Minuten oben schwimmen, herausschöpfen und beiseitelegen. Wenn der ganze Teig verarbeitet ist, die Schupfnudeln mit etwas Butter in der Pfanne anbraten bis sie goldbraun sind.

  5. 5

    Den Rotkohl aus dem Ofen nehmen und mit der Gabel etwas zerpflücken und über die Schupfnudeln geben. Auf jeden Teller eine Kelle Zwetschgenkompott geben und mit Thymian garnieren.

Nährwerte

Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen laut LMIV (8.400 kJ/2.000 kcal)

  • 2462kJ 29%

    Energie

  • 588kcal 29%

    Kalorien

  • 98g 38%

    Kohlenhydrate

  • 17g 24%

    Fett

  • 14g 28%

    Eiweiß

Schupfnudelpfannen-Rezept – deftig-köstlich mit Blaukraut

Im Normalfall ist das Rezept so einfach wie genial. Schupfnudeln. Ordentlich Sauerkraut. Ein paar Würfel Speck und Zwiebeln. Fertig ist der herzhafte Traum jedes Weihnachtsmarkts, jeder Berghütte. Bewährtes soll niemand trennen – es sei denn, das Ergebnis ist so lecker wie unser Schupfnudelpfannen-Rezept. Dafür greifen Sie nicht auf fertige Schupfnudeln zurück. Sie bereiten die Nocken aus Kartoffeln komplett selbst zu. Wichtig ist, dass das Wasser ordentlich sprudelt, ehe Sie die Fingernudeln hineingeben. Nur so werden sie gar und Sie können sie zum Braten in die Pfanne geben. Dazu gibt es statt Sauerkraut gebackenen Rotkohl mit Balsamico-Essig, zudem Zwetschgenkompott. Ein süßlich-sauerer Genuss. Für unser Schupfnudelpfannen-Rezept sollten Sie übrigens mehlig kochende Kartoffeln verwenden. Die besitzen mehr Stärke als ihr festkochendes Pendant und werden beim Kochen daher lockerer. Genau, wie Sie es für die Zubereitung von "Bubespitzle" brauchen. Welche Kartoffelart Sie am besten für welches Gericht verwenden, erklärt Ihnen unser EDEKA-Experte Kevin von Holt.

Mit Käse oder süß – "Findernudeln" mal anders

Ihren Namen haben Schupfnudeln übrigens vom schwäbischen Begriff "schupfen", was so viel wie "rollen" bedeutet. Ein guter Hinweis, wenn Sie unser Schupfnudelpfannen-Rezept ausprobieren. Rollen ist entscheidend. Im Badischen heißen die Kartoffelnocken dagegen Bubespitzle. Unsere Buwespitzle mit Marktgemüse sind also nichts anderes als Schupfnudeln mit frischem Gemüse. Am Ende überbacken Sie sie noch mit Käse. Apropos: Wandeln Sie ein schwäbisches Traditionsgericht einmal ab und machen Sie aus Käsespätzle einfach Käseschupfnudeln. Das Experiment lohnt sich. Suchen Sie nach weiteren Alternativen, lassen Sie sich am besten von unseren Schupfnudelrezepten inspirieren. So erfahren Sie auch, wie Sie aus der Fingernudel schnell einen süßen Nachtisch zaubern.